Der Leiter der deutschen Rechnungslegungsaufsicht tritt nach Wirecard zurück

Deutschlands Leiter der Rechnungsprüfung wird aufgrund des wachsenden politischen Drucks auf Corporate-Governance-Mängel, die durch den Wirecard-Betrug aufgedeckt wurden, zurücktreten.

Edgar Ernst, Vorsitzender des Financial Reporting Enforcement Panel (FREP), sagte am Mittwoch, er werde bis Ende des Jahres abreisen. Er ist der dritte Leiter einer Regulierungsbehörde, der seinen Job in einem der größten deutschen Nachkriegs-Buchhaltungsskandale verloren hat.

Der Zusammenbruch von Wirecard, der im vergangenen Sommer Insolvenz angemeldet hatte, nachdem er ein 1,9-Milliarden-Euro-Loch entdeckt hatte, löste ein Erdbeben im deutschen finanziellen und politischen Establishment aus.

Felix Hufeld, Vorsitzender der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, und seine Stellvertreterin Elisabeth Roegele wurden im Januar von der Bundesregierung ausgewiesen, weil sie nicht auf die ersten roten Fahnen reagiert hatten, die auf ein Fehlverhalten bei Wirecard hindeuten. Ralf Bose, der Leiter des deutschen Wirtschaftsprüfers Apas, wurde entlassen, nachdem er bekannt gegeben hatte, dass er mit Wirecard-Aktien gehandelt hatte, als diese Behörde den Wirtschaftsprüfer des Unternehmens, EY, untersuchte. Die Bundesregierung arbeitet auch an einer Überarbeitung der Rechnungslegung und Finanzaufsicht des Landes.

In der Zwischenzeit prüfen die Frankfurter Strafverfolgungsbehörden eine mögliche strafrechtliche Untersuchung des Innenlebens der BaFin und haben am Mittwoch die Marktbehörde gebeten, die vollständigen Dokumente zu übergeben, teilte die Staatsanwaltschaft der FT mit und bestätigte einen früheren Bericht des Handelsblatts. Der potenzielle Umfang einer Untersuchung sowie die Personen, auf die möglicherweise abgezielt wird, sind noch unklar. BaFin lehnte einen Kommentar ab.

Ernst geriet unter Druck, als der parlamentarische Untersuchungsausschuss feststellte, dass er in den Aufsichtsrat des deutschen Großhändlers Metro AG eingetreten war, was einen offensichtlichen Verstoß gegen die internen Governance-Regeln darstellte, der es den FREP-Mitarbeitern ab 2016 untersagte, neue Aufsichtsratsrollen zu übernehmen.

Letzte Woche hat der ehemalige Finanzvorstand der Deutschen Post im Parlament ein Rechtsgutachten eingereicht, um seine Entscheidung zu verteidigen. Er argumentierte, sein Arbeitsvertrag sei älter als das Sitzverbot von 2016 und überwiege daher die verschärften Governance-Vorschriften.

Die Bundesregierung drohte daraufhin mit der Aufgabe des privatwirtschaftlichen Gremiums, das derzeit quasi offizielle Befugnisse besitzt.

In einer am Mittwochabend veröffentlichten Erklärung sagte FREP, Ernst wolle die Tür zu einem “Neuanfang” öffnen, der nicht durch Diskussionen um die Mandate seines Aufsichtsrats beeinträchtigt würde. “FREP verliert einen erfahrenen Finanzmarktexperten”, sagte die Agentur.

Written By
More from Heine Thomas

Kathedrale von Nantes: In Frankreich bricht Feuer aus

Ferlay erzählte einer Pressekonferenz vor der Kathedrale von St. Peter und St....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.