EU verhängt Geldbußen gegen deutsche Autohersteller wegen angeblicher Kartellaktivitäten | Nachrichten | DW

Die EU-Kommission teilte am Donnerstag mit, dass große deutsche Autohersteller gegen das EU-Kartellrecht verstoßen haben, indem sie den Wettbewerb um saubere Emissionen für neue Dieselautos eingeschränkt haben.

Die Kommission hat gegen den Konzern BMW und Volkswagen (VW) eine Geldstrafe von 875 Millionen Euro (1 Milliarde US-Dollar) verhängt.

EU-Kartellchefin Margrethe Vestager sagte, Daimler, BMW, Volkswagen, Audi und Porsche „verfügen über die Technologie, um schädliche Emissionen über das gesetzliche Maß der EU-Emissionsnormen hinaus zu reduzieren.

Der VW-Konzern, dem Audi und Porsche gehören, muss knapp 500 Millionen Euro zahlen, BMW knapp 375 Millionen Euro.

Vestager fügte hinzu, dass den Verbrauchern durch die Vermeidung des Technologiewettbewerbs die Möglichkeit verwehrt wurde, sauberere Autos zu kaufen.

“Im heutigen Urteil geht es darum, wie die legitime technische Zusammenarbeit schief gelaufen ist”, sagte Vestager.

Bei einem Jahresumsatz von rund 223 Milliarden Euro werde die Geldstrafe VW “finanziell nicht schaden”, sagte DW-Brüssel-Korrespondent Jack Parrock. Diese Entscheidung sei jedoch “bedeutsam (…), weil die EU als Unternehmen gesehen wird, die Unternehmen in die Pflicht nimmt”.

Daimler wurde keine Geldstrafe verhängt, weil er die Absprachen gegenüber der Kommission offengelegt und an einer Untersuchung mitgearbeitet hatte.

Auf welche Technologie haben sich die Autohersteller geeinigt?

Die Strafen beziehen sich auf die Verlangsamung der Entwicklung der als Selective Catalytic Reduction (SCR) bekannten Technologie, die einem Abgasstrom “AdBlue” oder Harnstoff zufügt, um die Emissionen zu reduzieren.

Im April 2019 wurde Autoherstellern mitgeteilt, dass die Kommission ein sogenanntes „kollusives System“ zur Beschränkung der Technologie von 2006 bis 2014 unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften untersucht.

„Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen zusammenarbeiten können, um die Qualität ihrer Produkte zu verbessern. Die EU-Wettbewerbsregeln erlauben es ihnen jedoch nicht, genau das Gegenteil zu vereinbaren: ihre Produkte nicht zu verbessern, nicht um die Qualität zu konkurrieren“, sagte Vestager in eine Aussage aus dem Jahr 2019.

wmr/rt (dpa, AFP, Reuters, AP)

Written By
More from Heine Thomas

Nationenliga: Färöer steigen auf

D.Bei der zweiten Weltmeisterschaft gelang es Kroatien, in der A-Division der Football...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.