Vier deutsche Autohersteller haben eine Geldstrafe von 1 Milliarde US-Dollar wegen Absprachen mit Emissionen verhängt

„Die (EU-)Kommission beschreitet mit dieser Entscheidung neue rechtliche Grundlagen, da sie die Technische Zusammenarbeit erstmals als Kartellverstoß verfolgt“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. “Es geht auch um die Verhängung von Bußgeldern, obwohl der Inhalt der Gespräche nie umgesetzt wurde und somit Kunden nie zu Schaden gekommen sind.”

Volkswagen sagte, die Größe des von den beteiligten Autoherstellern hergestellten Panzers sei “zwei- bis dreimal” größer als in den Gesprächen besprochen. Sie erwäge eine Berufung beim Europäischen Gerichtshof.

BMW sagte, die Diskussionen über die AdBlue-Tanks hätten “keinen Einfluss auf die Produktentscheidungen des Unternehmens”. Das Unternehmen sagte, es sei wichtig, dass in dem Bußgeldbescheid festgestellt wurde, dass es keine Verschwörung zu früheren Vorwürfen gab, Software zur Begrenzung der AdBlue-Dosierung zu verwenden.

BMW sagte, es habe auf der Grundlage der ersten Vorwürfe der Kommission 1,4 Milliarden Euro (2,2 Milliarden US-Dollar) beiseite gelegt, aber den Rückschlag im Mai aufgrund schwerwiegenderer Vorwürfe in dem Fall reduziert.

Der Fall stand nicht in direktem Zusammenhang mit der Dieselgate-Skandal des letzten Jahrzehnts, als Volkswagen einräumte, dass weltweit rund 11 Millionen Dieselfahrzeuge mit der betrügerischen Software ausgestattet sind, die die Stickoxid-Emissionen reduziert, wenn die Autos auf eine Testmaschine gestellt werden, aber im normalen Fahrbetrieb höhere Emissionen und eine verbesserte Motorleistung ermöglicht.

Der Skandal kostete den Wolfsburger Volkswagen Konzern 30 Milliarden Euro (47 Milliarden AU$) an Bußgeldern und zivilen Vergleichen und führte zum Rückruf von Millionen Fahrzeugen. Die Volkswagen-Fahrzeuge im Skandal verwendeten nicht die Harnstofftanks, sondern setzten auf eine andere Technologie, um die Umweltverschmutzung zu reduzieren.

Written By
More from Jochen Fabel

Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen mehr Einfluss auf die Startangebote der Technologiegiganten haben

Regelungsentwürfe für die Alphabet-Einheit (togetL.O) von Google, Facebook (FB.O), Amazon (AMZN.O) und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.