Euro 2022: Deutschland-Stars misstrauisch vor geldgetriebenem Männerspiel | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Zum Auftakt der Euro 2022 hat Bundeskanzler Olaf Scholz auf Twitter die gleiche Bezahlung für Deutschlands Frauen- und Männermannschaften gefordert.

„Wir schreiben das Jahr 2022. Frauen und Männer sollen gleich bezahlt werden. Das gilt auch für den Sport, insbesondere für Nationalmannschaften“, schrieb die Kanzlerin.

In der Halbzeit des Endspiels am Sonntag sagte der Bundeskanzler gegenüber der ARD, dass er und DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff in naher Zukunft zusammenkommen würden, um die Angelegenheit zu besprechen.

Gehen ihren eigenen Weg

Doch obwohl sich die Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft sehr lautstark für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen, wollen sie ihren eigenen Weg gehen, anstatt nur dem männlichen Modell zu folgen.

Während Equal Pay oft der automatische Schlachtruf ist, konzentrieren sich Deutschlands Stars mehr darauf, gleiche Wettbewerbsbedingungen einzufordern. Sie scheuen sich auch davor, einfach das zu kopieren, was sie im Männerfußball sehen, wo Gehälter von 100.000 Euro pro Woche (104.500 US-Dollar) alltäglich werden.

„Wenn Sie von Lohngleichheit sprechen, klingt das immer so, als wollten Sie sagen, dass die Frauen genauso viel verdienen sollen wie die Männer. Ich frage mich: Ist das überhaupt das, was wir wollen?“ Die deutsche Stürmerin Laura Freigang im Gespräch mit der DW.

„Ich weiß nicht einmal, ob ich möchte, dass sich der Frauenfußball genau in diese Richtung entwickelt, um die gleichen Dimensionen wie der Männerfußball zu erreichen.“

Dies wird ihren Kampf für Gleichberechtigung in keiner Weise abschrecken, aber sie erkennen Probleme in der modernen Landschaft des Männerfußballs und scheuen sich nicht, vermeintliche Mängel zu konfrontieren.

„Die Summen im Männerfußball sind ziemlich verrückt“, sagte die deutsche Mittelfeldspielerin Tabea Wassmuth. „Vielleicht finden wir einen Mittelweg.“

Freigang sieht im Frauenfußball eine Alternative zum geldgetriebenen Männerfußball.

„Das ist Kapitalismus, so ist das. Die Welt funktioniert ein bisschen so.“ sagte Freigang. „Die Frage ist: Kann man irgendwie Strukturen einbringen, die das eindämmen können?“

Sie haben Änderungen wie die jüngste Erhöhung des Preisgeldes bei der Euro 2022 begrüßt, konzentrieren sich jedoch darauf, eine Art Mittelweg zu erreichen.

„Gleiches Spiel“ vs. ‚Gleiches Gehalt‘

In letzter Zeit gab es wichtige Änderungen. Spanien, England, Norwegen und die Vereinigten Staaten sind unter anderen Ländern, die Lohngleichheitsvereinbarungen zwischen ihren Männer- und Frauenmannschaften getroffen haben.

Aber Deutschland hat sich entschieden, sich auf Konditionen statt auf Lohnpakete zu konzentrieren, und die Kluft zwischen Frauen und Männern wird kleiner.

Sie wohnen in Hotels mit dem gleichen Standard wie die Männer und haben ihr eigenes Personal, das sie zu Spielen und Turnieren begleitet, darunter Physiotherapeuten, medizinisches Personal und ihr eigener persönlicher Koch.

„In den vergangenen Jahren ist viel passiert. Wir sind gut versorgt. Niemand kann sich beschweren und mehr verlangen“, sagte die deutsche Mittelfeldspielerin Lena Lattwein der DW.

Tabea Wassmuth (links) und Lena Lattwein (rechts) wollen gleiche Wettbewerbsbedingungen

Die deutschen Frauen teilen sich auch ein Basislager mit der Männer-Nationalmannschaft in der deutschen Kleinstadt Herzogenaurach, wo sie sich auf die Euro 2022 vorbereiten.

Für Freigang liegt Deutschlands Fokus darauf, künftigen Generationen ein professionelleres Umfeld zu bieten.

„Wenn ich Lohngleichheit fordere, trifft mich das vor allem. Diejenigen von uns, die schon ganz oben stehen, werden davon profitieren, weil wir mehr bekommen“, sagte Freigang.

„Aber darum geht es in erster Linie nicht. Wir wollen den Sport professionalisieren, damit alle Spieler auf dem gleichen Niveau starten und die gleichen Chancen haben.“

Doch bei allen großen Fortschritten auf nationaler Ebene bleibt ein Kernproblem: die Unterschiede im heimischen Spiel.

Gleichberechtigung beginnt zu Hause

Anders als in der höchsten Spielklasse der Männer gibt es in der Frauen-Bundesliga viele Spielerinnen, die nicht allein von ihren Fußballerträgen leben können.

„In der Bundesliga gibt es große Unterschiede. Einige müssen nebenbei arbeiten, sonst können sie ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten“, sagte Wassmuth, der bei Wolfsburg spielt.

Es gibt auch große Unterschiede in den Einrichtungen und Dienstleistungen, die von verschiedenen Clubs bereitgestellt werden, wie z. B. Trainingsgelände und Umkleideräume. Viele Clubs haben nicht einmal Vollzeitangestellte oder Physiotherapeuten.

„Es sind diese kleinen Dinge, die geändert werden müssen, um die Chancengleichheit zu verbessern“, fügte Wassmuth hinzu.

Während Bayern und Wolfsburg die Ausnahmen darstellen, heben Klubs wie Frankfurt und Hoffenheim langsam ihre Standards an. Aber die Kluft zwischen den anderen ist riesig.

„Ich kann nur von Hoffenheim und Wolfsburg sprechen, ich wurde sehr gut betreut“, sagte Lattwein. „Aber ich habe von Fällen gehört, wo Spieler acht Stunden am Tag arbeiten und dann trainieren. Das sind die Dinge, die wir ändern wollen.“

Bis zur Gleichstellung der Bundesligisten ist noch viel zu tun. Doch eine vollständige Professionalisierung der gesamten Liga würde vielen Spielerinnen die Möglichkeit geben, sich ausschließlich auf den Fußball zu konzentrieren.

„Die Mädchen sollten bei allen Vereinen auf Augenhöhe sein, wenn es um gleiche Spielbedingungen geht. Das ist mir wichtiger, als den Abstand zu den Männern zu verringern“, sagte Lattwein. „Ich glaube, es ist möglich.“

Tabea Wassmuth am Ball

Tabea Wassmuth wünscht sich mehr Marketing für den Frauenfußball

Schließen Sie die Deckungslücke

Die deutschen Nationalspieler möchten auch, dass ihr Spiel einen größeren Anteil an Medien- und Werbeberichterstattung erhält.

Die Champions League in der vergangenen Saison hat gezeigt, dass das öffentliche Interesse vorhanden ist, da das Turnier eine Rekordzuschauerzahl anzog. Als Barcelona Femeni Wolfsburg im Camp Nou für das Hinspiel ihres Halbfinals empfing, brachen sie ihren eigenen Zuschauerrekord für ein Frauenfußballspiel. Fast 92.000 Fans waren Zeugen des 5:1-Siegs.

„Ich verstehe, dass die Männer mehr Geld verdienen, aber sie können versuchen, die Frauen sichtbarer zu machen.“ sagt Wassmuth. „Wir müssen an den Anstoßzeiten arbeiten. Um die Spiele zu Zeiten zu zeigen, die einfach attraktiver sind.“

Eine effektivere Förderung des Spiels ist der Schlüssel, z. B. das Hervorheben von Top-Spielen und Rivalitäten in der Öffentlichkeit, um Interesse zu wecken. Anstoßzeiten von 14:00 oder 16:00 Uhr an einem Wochentag tun dem Wachstum des Spiels keinen Gefallen.

Für die deutsche Nationalmannschaft ist es entscheidend, sich diesen Widersprüchen zu stellen, um das Spiel auf die nächste Stufe zu heben. Deshalb steht Equal Pay nicht ganz oben auf ihrer Liste, wenn es um den Kampf für Gleichberechtigung geht.

Herausgegeben von Janek Speight und Chuck Penfold.

Written By
More from Urs Kühn
Der Herausgeber von Deutschlands Bild tritt wegen Mobbing beiseite
BERLIN (Reuters) – Julian Reichelt, Chefredakteur der meistverkauften deutschen Bild-Zeitung, ist vorübergehend...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.