Deutschland löst einen direkten Atomstreit über 2,9 Milliarden US-Dollar

Die Bundesregierung hat am Freitag mit den großen Versorgungsunternehmen ein Ausgleichsabkommen über mehrere Millionen Euro über den laufenden Abbau der Kernenergie vereinbart.

Der Großteil des Vergütungspakets in Höhe von 2,4 Mrd. EUR (2,9 Mrd. USD) entfällt auf RWE und das schwedische Unternehmen Vattenfall. Dies dient hauptsächlich dazu, die entgangenen Einnahmen aus dem Strom auszugleichen, den sie sonst verkaufen könnten. Vattenfall erhält 1,425 Mrd. EUR und RWE 880 Mio. EUR. Kleinere Auszahlungen in Höhe von 80 Mio. EUR und 42,5 Mio. EUR wurden an EnBW und EON / PreussenElektra getätigt, um Investitionen in Werke auszugleichen, die bei der Erneuerung ihrer Lizenzen im Jahr 2010 in Werken getätigt wurden. Ein Teil der Vergütung von RWE deckt auch einige getätigte Investitionen ab.

Nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 hat die Bundesregierung acht Reaktoren abgeschaltet und angekündigt, die Atomkraft des Landes bis 2022 abzuschalten. Dies war früher als damals geplant, aber im Einklang mit dem Zeitplan der vorherigen Regierung, wie im Jahr 2002 vereinbart.

Seitdem wurden Fälle vor verschiedenen deutschen Gerichten verhandelt Schiedsgerichtsbarkeit am Internationalen Zentrum für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID). In den Jahren 2016 und 2020 hat das Bundesverfassungsgericht in Deutschland festgestellt, dass die Entschädigung für Stromausfälle fair ist. Der Umfang der Entschädigung war das verbleibende Hindernis.

Alle anhängigen Fälle werden im Rahmen der neuen Vereinbarung gelöst. Das Abkommen bedarf der Zustimmung des Deutschen Bundestages und des Wachhundes der Europäischen Kommission für staatliche Beihilfen.

Die Versorger freuen sich über den Abschluss eines zehnjährigen Rechtsstreits

Trotz der Zahlen liegt die angekündigte Vergütung weit unter den ursprünglichen Erwartungen der Versorgungsunternehmen. Vattenfalls Fall bei der ICSID war anscheinend nur schüchtern 4,7 Mrd. EUR.

“Dies ist eine konservative Umsetzung der Gerichtsentscheidungen in Deutschland, die für uns letztendlich akzeptabel ist”, sagte Anna Borg, Präsidentin und CEO von Vattenfall, in einer Erklärung am Freitag. ‘Wir begrüßen das vorgeschlagene Abkommen, da es viele Jahre kostspieliger und zeitaufwändiger Streitigkeiten im Zusammenhang mit der deutschen Atomphase beendet. ”

Laut RWE bedeutet die Vereinbarung, dass Kernbetreiber für eine begrenzte Erzeugung 33,22 € pro Megawattstunde erhalten.

“RWE betrachtet die Vereinbarung als einen wichtigen Schritt zur Schaffung von Rechtssicherheit für alle Beteiligten. “Dies ist ein starkes Signal, um Deutschland als Industrieunternehmen zu stärken und die umfangreichen Investitionen anzuregen, die zur Umgestaltung der deutschen Energielandschaft erforderlich sind”, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.

Derzeit gibt es ca. 8 GW der operativen Kernenergie in Deutschland. Die Hälfte der Kapazität wird in diesem Jahr geschlossen.

Deutschland hat eine sehr einzigartige Beziehung zur Kernenergie. Während Großbritannien, Polen, Frankreich, Finnland und andere den Bau neuer Reaktoren planen, ist es nun mehr als dreißig Jahre her, dass Deutschland zuletzt eine neue Anlage angeschlossen hat. Der öffentliche Widerstand gegen die Technologie war im Land immer stark.

Die einzige Partei, die 2011 gegen den beschleunigten Atomausstieg gestimmt hat, hat dies getan, weil sie einen noch kürzeren Zeitplan wollte.

Written By
More from Jochen Fabel

GOUDAN 100S Insel Langstapel Baumwolle vierteilige 1,8 Laken/Betten einfache weiße Bettwäsche

Price: [price_with_discount](as of [price_update_date] – Details) [ad_1] Jochen FabelHardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.