Europas großer Zahltag bleibt auch bei steigender Inflation schwer fassbar

Visionen einer steigenden Lohninflation in der Eurozone haben in den letzten Wochen die Gesprächsthemen der konservativen Zentralbanker dominiert, als sie eine Mäßigung der Zentralbankanreize forderten.

Es wird befürchtet, dass die hohe Inflation jetzt, auch wenn sie nur vorübergehend ist, die Unternehmen dazu veranlassen wird, die Löhne zu erhöhen, und die Inflation wird sich durch die steigende Verbrauchernachfrage fortsetzen.

Auf den ersten Blick ist dies keine irrationale Angst. Lohnpreisspiralen haben die Inflation in der Vergangenheit, insbesondere in den 1970er Jahren, auf unerwartete Höchststände getrieben.

Sie könnte dann die Inflation hartnäckig über dem 2%-Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) halten und die Bank möglicherweise zwingen, die Wirtschaft durch eine Straffung der Politik nach Jahren beispielloser Anreize zurückzubringen.

„Die Klagen von Unternehmen über Arbeitskräftemangel haben vor allem in Deutschland, aber auch bei unseren europäischen Nachbarn deutlich zugenommen“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

„Solche Spannungen auf den Arbeitsmärkten könnten es Arbeitnehmern und Gewerkschaften künftig erleichtern, deutlich höhere Löhne durchzusetzen“, sagte er.

Wenig Beweise

Es gibt jedoch nur sehr wenige Beweise, die diese Befürchtungen untermauern, von Reallohnzahlen bis hin zu Arbeitsmarkttrends oder Gewerkschaftsforderungen.

Das Lohnwachstum bleibt anämisch, obwohl die Pandemie die Daten wahrscheinlich verzerren wird. Darüber hinaus erschweren umfangreiche Urlaubsregelungen und starke Beschäftigungsschwankungen während des Schließens und Öffnens der Wirtschaft es, genau zu bestimmen, wie gesund der Arbeitsmarkt ist.

Aber die Gewerkschaften für die Zahlung des nächsten Jahres waren bisher überwältigend, insbesondere angesichts einer Inflationsrate von jetzt 4,1 %.

Natürlich stechen einige Branchen mit einem erheblichen Fachkräftemangel heraus. Die deutsche Bauwirtschaft verhandelte ein Plus von 3,4 %, der Einzelhandel beträgt 2,2 %. Da die Inflation im nächsten Jahr jedoch voraussichtlich über 2 % halten wird, ist sie real bestenfalls bescheiden.

Europa steht in dieser Hinsicht in krassem Gegensatz zu den Vereinigten Staaten. Die US-Arbeitskosten stiegen im letzten Quartal seit 2001 am stärksten, da Unternehmen Löhne und Sozialleistungen inmitten eines schweren Arbeitskräftemangels anhoben, was auf eine seit einiger Zeit steigende Inflation hindeutet.

Die meisten Tarifabschlüsse in Deutschland, dem wohl robustesten Arbeitsmarkt des Blocks, scheinen bisher im Bereich von 1,5 bis 2,5 % zu liegen, was laut Ökonomen tatsächlich zu niedrig sein könnte, um die Inflation bei 2 % zu halten.

Dies liegt vor allem daran, dass die Gewerkschaften den Lohnnebenleistungen von mehr Freizeit mehr und mehr Priorität einräumen und mehr Arbeitsplatzsicherheit bieten.

„Die Tarifabschlüsse, die wir in diesem Jahr bisher gesehen haben, deuten nicht darauf hin, dass die Lohnentwicklung derzeit ein erhöhtes Inflationsrisiko in Deutschland birgt“, sagt Sebastian Dullien, Experte des IMK-Wirtschaftsinstituts.

„Die laufenden Verhandlungen sind als moderat zu bezeichnen – vor allem, wenn man sie mit Forderungen aus der Zeit vor der Pandemie vergleicht“, fügte er hinzu.

Tatsächlich lag das Arbeitskostenwachstum in der Eurozone vor der Pandemie zwischen 2 % und 3 %, aber die Inflation erreichte immer noch weniger als das Ziel der EZB.

Auch der Arbeitsmarkt muss sich noch von der Pandemie erholen. Die Beschäftigung liegt immer noch unter dem Vorkrisenniveau, die Arbeitszeiten sind um 4 % niedriger und fast 2,5 Millionen Menschen befinden sich immer noch in einer Art Beschäftigungserhaltungsprogramm, was alles darauf hindeutet, dass es immer noch viel Nachholbedarf gibt.

Einige argumentieren sogar, dass ein Anstieg des Lohnwachstums nach den von der Pandemie betroffenen Haushalten willkommen wäre.

„Wir sollten uns keine Sorgen machen, wenn wir nächstes Jahr Anzeichen einer einmaligen Lohnaufholjagd sehen“, sagte EZB-Ratsmitglied Fabio Panetta diese Woche. „Mittelfristig ist eine Erhöhung der Lohnstückkosten wünschenswert.“

Ironischerweise könnte die neue Regierung Deutschlands und nicht die der EZB die Inflation stark ankurbeln.

Ihr Plan, den Mindestlohn um etwa 25 % auf 12 Euro pro Stunde anzuheben, könnte die Löhne auf breiter Front in die Höhe treiben, ein Schritt, der von der Bundesbank, die generell von politischen Entscheidungen absieht, stark kritisiert wird.

„Die deutliche Erhöhung des Mindestlohns wird die unteren Lohngruppen erheblich treffen und einen nicht zu vernachlässigenden Effekt auf die höheren Lohngruppen haben“, heißt es in der Erklärung.

Schließlich ist die Wirtschaft alles andere als gesund. Eine neue Welle der Pandemie zwingt die Volkswirtschaften, die Wirtschaftstätigkeit einzudämmen, die wahrscheinlich die Dienstleistungen erneut beeinträchtigen und das Wirtschaftswachstum unter Druck setzen wird.

Rasche Lohnerhöhungen sind daher vorerst nur eine theoretische Möglichkeit, wobei die Evidenz noch stark in Richtung eines günstigeren Ergebnisses verzerrt ist.

Der tägliche Sabah-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, ihrer Region und der Welt passiert.

Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Anmeldung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen von Google.

More from Wolfram Müller
Europa bereitet sich auf eine potenzielle Gaskrise vor, da die historische Hitzewelle die Nachfrage erhöht
Am Donnerstag, der Pipeline Nord Stream 1 – eine Hauptverkehrsader, die Russlands...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.