Zwei Fälle von Omicron in Großbritannien entdeckt, Infektionsverdacht in Deutschland

In Großbritannien wurden am Samstag zwei Fälle des neuen Omicron bestätigt, während Deutschland einen Verdacht auf eine Infektion meldete.

Der britische Gesundheitsminister sagte auf Twitter, dass die beiden Fälle von Omicron in Großbritannien „mit Reisen ins südliche Afrika verbunden sind und es einen Zusammenhang gibt“.

Die beiden Infizierten isolieren sich mit ihren Haushalten selbst und die Kontaktverfolgung ist im Gange.

„Vorsichtshalber führen wir in den betroffenen Gebieten – Nottingham und Chelmsford – zusätzliche gezielte Tests durch und werden alle positiven Fälle sequenzieren“, fügte Sajid Javid hinzu.

Er gab auch bekannt, dass Malawi, Mosambik, Sambia und Angola neben Südafrika, Botswana, Eswatini, Lesotho, Namibia und Simbabwe, die Anfang dieser Woche hinzugefügt wurden, auf die rote Reiseliste des Landes aufgenommen wurden.

Dies bedeutet, dass Reisende eine Quarantäne in einem Hotelpaket buchen müssen.

Die Ankündigung Großbritanniens erfolgte Stunden, nachdem Kai Klose, Sozialminister der Bundesrepublik Deutschland, sagte, bei einer Person aus Südafrika sei kürzlich ein Verdachtsfall der neuen Variante im Land festgestellt worden.

„Die Omicron-Variante ist in Deutschland aller Wahrscheinlichkeit nach bereits vorhanden“, schrieb Klose auf Twitter.

„Bei einem aus Südafrika zurückgekehrten Reisenden wurden letzte Nacht mehrere typische Omicron-Mutationen gefunden. Es besteht also ein dringender Verdacht und die Person wurde isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht derzeit noch aus.“, fügte er hinzu.

Bei einer Bestätigung wäre dies der zweite in der Europäischen Union entdeckte Omicron-Fall, nachdem die belgischen Behörden am Freitag bekannt gegeben hatten, dass ein aus Ägypten zurückkehrender Reisender positiv auf die Variante getestet wurde.

Die niederländischen Behörden sequenzieren Proben von 61 Passagieren aus zwei Flugzeugen, die am Freitag aus Südafrika zurückkehren und positiv auf COVID-19 getestet wurden.

EU-Mitgliedsstaaten haben am Freitag wegen der Variante ihre Grenzen für Reisende aus sieben südafrikanischen Ländern – Botswana, Eswatini, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe – geschlossen.

Die Entscheidung fiel Stunden, bevor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die zunächst als B.1.1.529 bekannte Variante als „besorgniserregende Variante“ bezeichnete.

Die US-Gesundheitsbehörde betonte, dass „vorläufige Beweise auf ein erhöhtes Infektionsrisiko hindeuten“.

Kanada und die Vereinigten Staaten sind weitere Länder, die Reisebeschränkungen mit Ländern im südlichen Afrika auferlegt haben.

Written By
More from Heine Thomas
Taiwan Wäsche: Ältere Models sind unerwartete Instagram-Hits
Bildrechte AFP „Ich hätte in meinem Alter nie gedacht, dass so viele...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.