Exklusiv: Heiko Maas aus Deutschland kritisiert britische Pläne zum Ausbau des Atomarsenals Nachrichten | DW

Bundesaußenminister Heiko Maas kritisierte am Donnerstag in einem Exklusivinterview mit der DW die britischen Pläne zur Erweiterung des Atomarsenals.

“Wir wollen nicht, dass die Arsenale an Atomwaffen erweitert werden. Wenn Sie nicht möchten, dass dies geschieht, können Sie sie nicht erweitern”, sagte Maas im Gespräch mit dem internationalen Herausgeber der DW, Richard Walker, in Berlin.

Die DW fragte dann den Außenminister, was er von der Ankündigung des britischen Premierministers Boris Johnson am Dienstag halte, dass seine Regierung die Obergrenze für die Anzahl der Trident-Sprengköpfe in britischen Nuklearbeständen zum ersten Mal seit über 30 Jahren erhöhen werde.

Maas antwortete der Bundesregierung: “ist der Meinung, dass es bereits zu viele Atomsprengköpfe auf der Welt gibt, nicht zu wenige. Deshalb wollen wir auch nicht, dass sich Atomarsenale entwickeln.”

Der Sozialdemokrat fügte hinzu: “Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wenn eine Seite mehr Atomwaffen hat, die andere versuchen wird aufzuholen. Und dies ist das katastrophale Wettrüsten, in dem wir seit Jahrzehnten sind.”

Großbritannien setzt seine Trident-Raketen in vier U-Booten ein, von denen eines kontinuierlich auf See fährt, um die Gegenangriffsfähigkeit im Falle eines Atomangriffs aufrechtzuerhalten. Die Entscheidung wird die Anzahl der Raketen im britischen Atomvorrat um mehr als 40% erhöhen – von 180 auf 260 Sprengköpfe.

Laut Maas sind verbindliche internationale Verträge unabdingbar

Auf die direkte Frage, ob er die Entscheidung Großbritanniens als Fehler betrachte, wiederholte Maas, dass Deutschland die Arsenale schrumpfen lassen wolle, und antwortete: “Wenn Sie das wollen, können Sie sie nicht vergrößern.”

Maas betonte die Bedeutung internationaler Verträge in dieser Hinsicht und sagte, die Menschen sollten sich darauf verlassen können, dass sie die Arsenale begrenzen und ihre Expansion verbieten.

Dennoch räumte er ein, dass eine solche Situation nur funktionieren könne, wenn alle Parteien die Regeln befolgen würden.

Ohne internationale Regeln “werden wir immer sehen, dass sich jedes Land verpflichtet fühlen wird, neue Waffensysteme zu erwerben, um die Abschreckung aufrechtzuerhalten. Leider ist dies die Situation, in der wir uns jetzt befinden”, sagte er.

Die USA verwenden gegenüber Russland “Klartext”

Maas wurde auch nach den jüngsten Kommentaren von US-Präsident Joe Biden gefragt, die anscheinend implizieren, dass Biden den russischen Präsidenten Wladimir Putin für “einen Mörder” hält.

Er lehnte es ab, auf diesen speziellen Kommentar zu antworten, bemerkte jedoch: “In den Vereinigten Staaten gibt es eine sehr klare Sprache, wenn es um russische Aktivitäten geht, zum Beispiel in Syrien, aber auch, wenn es darum geht, Wahlen in Drittländern zu beeinflussen.”

Der deutsche Diplomat unterstrich den Pragmatismus, der mit diesem direkten Ansatz verbunden ist: “Ich denke, es ist ein wichtiges Signal, dass die amerikanische Außenpolitik einerseits in Fragen der Menschenrechte und Freiheiten klar ist, aber auch das Fenster behalten will Der Dialog mit Moskau ist offen, wenn es um große Herausforderungen wie Abrüstung und Klimawandel geht “, sagte Maas.

Richard Walker von der DW trug zur Berichterstattung bei.

Written By
More from Heine Thomas

Pensionskassen liefern zum deutschen Spezialfonds | eine starke Jahresendperformance Nachrichten

Pensionskassen haben im vierten Quartal des vergangenen Jahres wichtige Beiträge zum Deutschen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.