EZB hat mit Zinserhöhungen noch einen langen Weg vor sich – Ifo-Präsident

BERLIN, 22.11. (Reuters) – Die Europäische Zentralbank wird ihre Zinsen auf jeden Fall deutlich erhöhen, aber wie weit sie letztendlich geht, hängt von der Entwicklung der Wirtschaftslage ab, sagte der Chef des deutschen Ifo-Wirtschaftsinstituts am Dienstag gegenüber Reuters.

„Die EZB hat noch einen langen Weg vor sich“, sagte Clemens Fuest. „Das liegt einfach daran, dass es erst spät angefangen hat.“

Die EZB habe bisher nur die Geldpolitik normalisiert, sagte Fuest, und bei einer Rekordinflation müsse sie auf die Bremse treten, zumal die Wirtschaftslage nicht so schlimm sei wie befürchtet.

Bei einer Inflationsrate im zweistelligen Bereich hat die EZB die Zinsen bereits um 200 Basispunkte in nur drei Monaten von einem Rekordtief aus angehoben.

Fuest zeigte sich optimistisch in Bezug auf die Aussichten für Deutschlands Wirtschaft, die größte Europas, die seiner Meinung nach einer leichten Rezession entgegensehen könnte, wenn eine Gasknappheit in diesem Winter vermieden wird.

„Wir sehen auch, dass die Branche – zumindest kurzfristig – überraschend gut mit der Energieknappheit und den hohen Energiekosten zurechtkommt“, sagte Fuest und fügte hinzu, die Konjunktur sei stärker als von vielen erwartet.

Fuest fügte hinzu, dass die langfristige Deindustrialisierung Deutschland vor allem in energieintensiven Unternehmen ernsthafte Sorgen bereiten sollte, da es an attraktiveren Standorten verliert.

Auch andere Belastungen, darunter Fachkräftemangel und Protektionismus, würden zunehmend ins Spiel kommen, fügte er hinzu.

Berichterstattung von Reinhard Becker, Schreiben von Miranda Murray; Redaktion von Bernadette Baum

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Corona-Krise: KMU betrachten Bürokratie als größeres Problem
Staatliche Beihilfen in der Koronakrise sind aus Sicht vieler mittelständischer Unternehmen oft...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.