Fernsehdokumentation über Heilpraktiker: Grauzone für Scharlatane? – Kultur

Das ARD-Programm “Quaksalber oder weiche Alternative” schnappt sich ein heißes Eisen –
Vor 53 Minuten

Der Heilpraktiker verwendet das Pendel, um das richtige Medikament auszuwählen. Nach wissenschaftlichen Kriterien ist diese Methode unwirksam, heißt es in der ARD-Dokumentation “Healing Practitioner – Quacksalber oder Soft Medicine?”

© SWR


Martins Hörner. Das Foto eines Krankenwagens. Die Stimme des Kommentators beginnt: Ein Krebspatient aus den Niederlanden wird in ein deutsches Krankenhaus eingeliefert. “Zwei Tage später ist sie tot”. Der Betrachter sieht eine Frau auf einer Trage. Eine Drohne schoss aus der Klinik. Flüssigkeit tropft durch eine Infusion.

So läuft der Film “Naturheilkundler: Quacksalber oder sanfte Alternative?” und inszenierte Passagen. Es ist alles ein bisschen aufregend. Alles ein bisschen wie ein “Tatort”. So sehen TV-Informationen heute aus. Der Film wurde am Montagabend zum ersten Mal in der Hauptsendezeit uraufgeführt. Die Regisseurin ist Claudia Ruby, die auch in einigen Szenen zu sehen ist.

Erst Hoffnung – dann ein Fehler


Das Publikum wird in die Geschichte von Joke K hineingezogen. Wenn sie an Brustkrebs erkrankt und mit einem Arzt spricht, hat sie das Gefühl, von einem System mit wenig Zeit und standardisierten Behandlungsmethoden behandelt zu werden. Sie suchte im Internet nach alternativen Angeboten und fand eine deutsche Heilpraktikerin, die ihr besser zuhörte und die Heilung auf biologischer Basis versprach. In den Niederlanden muss sich dieser Beruf von der Krebstherapie fernhalten. Die Dokumentation Claudia Ruby verwendet die Geschichte von Joke K. als Klammer für ihren Film.

Die Erfahrungen der Kranken werden von Familienmitgliedern beschrieben. Wie sich seine Hoffnung entzündete. Wie er sein Vertrauen in den Therapeuten aufbaute – alles in dem Fehler, dass der Mann einen medizinischen Hintergrund hat und durch professionelle Prüfungen qualifiziert wurde.

Nach der Infusion mit dem Heilpraktiker ist Joke K. auf der Intensivstation. Aber die Ärzte können sie nicht mehr retten. Ein Stück der Show “Heilpraktiker – Quacksalber oder milde Medizin?”

© SWR


Im mittleren Teil des Films werden die Hoffnung und das Selbstvertrauen von Joke K. als Illusionen entlarvt. Jetzt geht es darum, Heilpraktiker in Deutschland auszubilden. 47.000 arbeiten in diesem Land und betreuen täglich etwa 128.000 Patienten. Sie kümmern sich mit Sorgfalt, mit der Zeit, aber auch mit fragwürdigen Methoden nach ihnen. Es zeigt, wie man Kügelchen pendelt; dass das vorwissenschaftliche Verfahren des Bechers angewendet wird; oder das Halten des Fingers sollte zur Heilung führen, wenn Sie gleichzeitig auf bestimmten Holzbrettern sitzen. “Viele Verfahren sind völlig Unsinn”, sagt ein Mediziner.

Normalerweise nicht für die Schulmedizin

Der Film “Heilpraktiker: Quacksalber der sanften Alternative?” Stellung beziehen. Nicht unbedingt für die Schulmedizin, aber sicher gegen “Quacksalber”. Ein Heilpraktiker wird bei der Arbeit gezeigt und hat auch ein Mitspracherecht. Nur wenige Patienten berichten möglicherweise von positiven Erfahrungen.

Im Gegenzug wird die oberflächliche und schlecht kontrollierte Ausbildung in einen medizinischen Beruf unterteilt. Es wird ein Zertifizierungsprozess in Frage gestellt, der potenziellen Kunden nahe legt, dass Medizin und Naturheilkunde eng miteinander verbunden sind.


Kommentar zur ARD-Dokumentation über Heilpraktiker: Hoffnung kann tödlich sein


Und die Aufmerksamkeit wird sehr deutlich auf das Eindringen von Esoterik im Zusammenhang mit einer Praxis gelenkt, die darauf abzielt, gefährliche körperliche Mängel zu korrigieren.

Es kann tödlich sein. Mit dieser Warnung schließt Claudia Ruby ihre Filmklammern, als sie schließlich zum Schicksal von Joke K zurückkehrt. Die Holländerin wurde nicht Opfer eines magischen Umbruchs, sondern der Anwendung aggressiver Chemikalien durch einen Heilpraktiker, der dies nicht tat sollte nicht dazu befugt sein und wer auch nicht die technische Ausrüstung für seine Arbeit hatte.

Wie in dieser nachgebildeten Szene behandelt der Heilpraktiker Klaus R. Krebspatienten mit einer gefährlichen Chemikalie.

© SWR


Wenn Joke in eine Krise gerät, ziehen Wolken Wolken über den Horizont und die Musik donnert bedrohlich. Der Film wird die wichtigen Informationen überfluten.
Weil der Heilpraktiker, der Joke K. und zwei andere Patienten getötet hat, vor Gericht kam, aber mit einer Bewährungsstrafe. Ein Berufsverbot wurde nicht erlassen. Die rechtliche Situation in Deutschland sieht dies nicht vor. Und eine Gesetzesänderung, zu deren Vorarbeiten die Frage gehört, ob der Beruf des Heilpraktikers generell abgeschafft werden kann, hat seit 2019 keine Fortschritte gemacht.

Deutschland ist, wie der Film über Quacksalber und sanfte Heiler zeigt, eine Grauzone für seltsame “medizinische” Angebote und potenziell bedrohliche Therapien für Menschen, die nach Alternativen suchen. Sie müssen jedoch weiterhin gegen diese Alternativen argumentieren. (Der Bericht ist zwölf Monate lang in der ARD-Medienbibliothek verfügbar.)

Herbert Heinzelmann

Written By
More from Heine Thomas

Die Tibeter widmen 2020 dem 85. Geburtstag des Dalai Lama

Der Dalai Lama.Reuters Nach dem Ausbruch des Coronavirus kündigte die Central Tibetan...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.