Finden Sie die britische Energiekrise schlimm? Macrons Frankreich durch landesweiten EDF-Streik verstümmelt | Welt | Nachrichten

Arbeiter des französischen Energieriesen EDF haben die Kern- und Wasserkrafterzeugung des Landes um 2,5 Gigawatt reduziert, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Daten hervorgeht. EDF berichtete am selben Tag, dass 37 Prozent seiner Gesamtbelegschaft an dem am Sonntag begonnenen Arbeitskampf teilnahmen, der teilweise durch Regierungspläne angeheizt wurde, die Menge billiger Energie zu erhöhen, die EDF an Wettbewerber zu Preisen unter dem Marktpreis verkaufen muss.

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte gegenüber Le Parisien: „Dies wird EDF je nach Marktpreis zwischen 7,7 und 8,4 Milliarden Euro kosten.“

Fünf Reaktoren arbeiten aufgrund des Streiks auch mit begrenzter Kapazität, was zusammen mit der vom Streik betroffenen Wasserkraftleistung zu einer Kürzung der französischen Stromerzeugung um etwa 2,9 Prozent führte.

Reuters berichtet, dass Frankreich laut RTE-Daten voraussichtlich den ganzen Tag über ein Nettostromimporteur sein wird.

Dies geschieht, während Länder in ganz Europa mit einer Krise zu kämpfen haben, die durch eine enorme Gasnachfrage, Spannungen mit Russland über die Ukraine und den steigenden Energiebedarf von Volkswirtschaften verursacht wird, die aus Covid auf der ganzen Welt entstehen.

Professor Jonatan Pinkse, Experte für nachhaltige Energie an der Universität Manchester, sagte, der Auftrag zum Verkauf an Konkurrenten würde EDF schaden, aber Paris schade sich selbst, weil die französische Regierung Mehrheitsaktionär des Unternehmens sei.

Im Vorfeld der französischen Präsidentschaftswahlen erklärte Professor Pinkse, dass Herr Macron Kunden gegenüber Arbeitnehmern von EDF bevorzugen würde, das in Frankreich ein Monopol hat.

Nach den EU-Vorschriften „liberalisierten“ die Mitgliedstaaten Anfang der 2000er Jahre ihren Energiemarkt. Dazu gehörte Großbritannien, aber Professor Pinkse erklärte, dass sich in Großbritannien zwar eine Reihe von Energieunternehmen niederließen, die Liberalisierung des französischen Energiemarktes jedoch „auf dem Papier, aber nicht in Wirklichkeit“ stattfand.

Infolgedessen behält EDF die Kontrolle über die Kernenergie, aber der Konzern ist gezwungen, einen Teil seiner kostengünstigen Produktion an Wettbewerber zu verkaufen, einschließlich TotalEnergies, die dann wettbewerbsfähigere Transaktionen anbieten könnten.

LESEN SIE MEHR ÜBER EINE MUTTER VON FÜNF, DIE ZU HAUSE ABSCHLIESST UND STIRBT

Florian Philippot, Gründer von Les Patriotes, twitterte: „Volle Unterstützung für EDF-Stürmer!

„Wir müssen den Austritt aus dem europäischen Strommarkt, also den Frexit, und die Rückkehr eines nationalen öffentlichen Monopols fordern. Zurück zu einem funktionierenden System der Daseinsvorsorge!“

Die Energiearmut macht die Energiekrise zu einem besonders heiklen politischen Thema in Großbritannien, so Professor Pinkse, der feststellte, dass das Vereinigte Königreich immer noch auf Gas angewiesen ist, um Häuser zu heizen.

Er sagte voraus, dass die reicheren Länder in Nordeuropa es besser machen könnten, den Kosten des Energiedrucks standzuhalten.

Professor Pinkse sagte: „Ich glaube nicht, dass Großbritannien in einer viel besseren Verfassung sein wird als andere Länder. Wir sind immer noch sehr abhängig von Gas, um unsere Häuser zu heizen. Einige Menschen sind bereits an der Grenze dessen, was sie sich leisten können.“

Was nach der Krise passiert, fügte er hinzu: „Ich bin gespannt, ob dies zu einem Rückschlag hin zu mehr fossilen Brennstoffen oder einem Beharren bei der Ökologisierung des Energiesystems führt.“

Energieexperten gehen davon aus, dass Europa in den kommenden Monaten mit Stromausfällen konfrontiert sein könnte, wenn die Durchschnittstemperaturen sinken.

Laut Analysten der Investmentbank Goldman Sachs hat Europa zwar genug Gasvorräte, um den Winter zu überstehen, aber ein Temperaturabfall könnte dazu führen, dass die Speicherstände auf Rekordtiefs fallen.

Die Analysten sagen, dass in diesem Fall Stromausfälle wahrscheinlich sind.

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.