Fortum schränkt Managergehälter nach Widerstand der finnischen Regierung ein

Der staatliche finnische Energieversorger Fortum Oyj sagte am Dienstag in einer Erklärung, dass sein Vorstand die Gehälter von Führungskräften eingefroren habe. Dies folgt auf Einwände der finnischen Regierung gegen ihre hohen Gehälter, Reuters Berichte.

Die finnische Regierung besitzt derzeit 51 % von Fortum. Im April stimmte es gegen den Vergütungsplan des Unternehmens für die Geschäftsleitung, wobei der Vorstand zustimmte, künftige Vergütungspläne zu überdenken.

Infolgedessen erhalten die Manager von Fortum keine Gehaltserhöhungen oder Leistungsprämien für 2022 oder 2023. Das Führungsteam habe auch freiwillig zugestimmt, auf Aktienprämien zu verzichten, die im Frühjahr nächsten Jahres ausgezahlt werden sollten, heißt es in der Erklärung.

Die Entscheidung, die Zahlung einzufrieren folgt auf den Zusammenbruch der ehemaligen deutschen Fortum-Tochter Uniper. Die Bundesregierung hat Uniper im Dezember letzten Jahres verstaatlicht Das Unternehmen verzeichnete Nettoverluste von 44,6 Milliarden US-Dollar (40,37 Milliarden Euro) für die ersten drei Quartale 2022.

Die finnische Regierung sagte, sie unterstütze die Entscheidung des Rates. „Das Büro des Premierministers sieht die Entscheidung, die jetzt vom Fortum-Vorstand getroffen wird, als im Einklang mit der Auslegung der Bedingungen der Überbrückungsfinanzierung durch den Staat“, hieß es in einer Erklärung via Reuters.

Russlands Invasion in der Ukraine verursachte dem finnischen Unternehmen weitere Probleme. Im April leitete die Internationale Handelskammer ein Schiedsverfahren gegen den dänischen Windenergieriesen Vestas ein, nachdem Verträge im Zusammenhang mit geplanten russischen Projekten gekündigt worden waren.

Das teilte das finnische Unternehmen mit in einer Stellungnahme damals, dass er vor der Verhängung von EU-Sanktionen gegen Russland „erhebliche Vorschusszahlungen“ für mehr als 50 Windkraftanlagen an Vestas geleistet habe. Sie warf Vestas vor, ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt zu haben.

In der vergangenen Woche hatte die russische Regierung angekündigt, Kraftwerke von Fortum und Uniper in Russland vorübergehend zu beschlagnahmen und zu betreiben. Es kam als Vergeltung für ausländische Sanktionen gegen russische Unternehmen. Fortum sagte, es untersuche die Situation und habe von seiner russischen Tochtergesellschaft erfahren, dass der CEO des Unternehmens ersetzt und die Einheit unter vorübergehende Leitung gestellt worden sei. Reuters gemeldet.

Written By
More from Jochen Fabel
Sony lädt Sie ein, Ihre Zone am 28. Juni zu finden
Bild: Quadrat drücken Als Gerüchte Anfang dieser Woche, Es sieht so aus,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert