Fragen an Deutschland zur russischen EU-Strategie

In den letzten Jahren hatte die russische Politik mehrere besorgniserregende Dimensionen.

Ihre Außenpolitik wurde durch die Annexion der Krim und den hybriden Krieg gegen die Ukraine gekennzeichnet.

  • Die einzige produktive Methode kann ein wirksamer Druck des Westens auf den Kreml sein – und es gibt eine einzigartige Gelegenheit, diesen Druck auszuüben. Es kommt in Form des Nord Stream 2-Projekts, das fast abgeschlossen ist (Foto: nord-stream2.com)

Ebenso charakteristisch sind Russlands unerbittliche Provokationen in der Ostsee, Cyber-Angriffe und Versuche, Wahlen und Referenden im Westen zu beeinflussen.

Ein wesentliches Merkmal der russischen Außenpolitik ist das Bestreben, den Zusammenhalt der transatlantischen Gemeinschaft zu schwächen und die innere Einheit der EU zu stören.

Die innenpolitische Dimension der russischen Politik ist seit langem von der “Verhinderung” des politischen Pluralismus, der Unterdrückung von Oppositionsaktivitäten zu Beginn sowie von der mangelnden Achtung und Missachtung der Menschenrechte geprägt.

Das Symbol dieser Dimension ist Alexei Navalny und seine Bewegung. Unterdrückung im Inland und Aggression im Ausland sind für den Kreml zwei Seiten derselben Medaille.

Es scheint uns, dass der Westen und insbesondere die EU am Ende des Kampfes für eine gerechte und nachhaltige Weltordnung stehen.

Die Autorität der EU nimmt ab, mit all den negativen Folgen für die EU und die internationale demokratische Gemeinschaft.

Ein Lehrbuchbeispiel für diesen unglücklichen Zustand war Josep Borrells jüngster Besuch in Moskau.

Die EU verliert an Autorität, vor allem weil sie nicht in der Lage ist, eine einheitliche und wirksame Haltung gegenüber dem Kreml einzunehmen.

Die Verhängung von Sanktionen für Verstöße gegen das Völkerrecht oder die Menschenrechte ist ein langwieriger Prozess, und Sanktionen sind im Allgemeinen nicht sehr wirksam.

Russland könnte die Handlungsfähigkeit der EU weiterhin untergraben, indem es einigen seiner Mitglieder kurzfristige wirtschaftliche Vorteile bietet.

Während die EU-Politik das autokratische Regime Russlands nicht geschwächt hat, ist es dem Kreml gelungen, die autoritäre Herrschaft und den radikalen Populismus in mehreren EU-Ländern zu stärken.

Es ist höchste Zeit, diese Trends umzukehren.

Borrells Besuch in Moskau machte sehr deutlich, dass die Methode zur Herbeiführung einer wirksamen Umkehrung nicht die Verwendung von politischen Standardverhandlungen ist, die auf den Grundsätzen des Völkerrechts oder der Menschenrechte beruhen.

Die Verwendung rationaler Argumente ist auch nicht. Die einzige produktive Methode könnte, wie in der Zeit des Kalten Krieges, ein wirksamer Druck des Westens auf den Kreml sein.

Es gibt heutzutage eine einzigartige Gelegenheit, solchen Druck auszuüben.

Es handelt sich um das Nord Stream 2-Projekt, das fast abgeschlossen ist.

Wir wissen, dass niemand außer einer der beteiligten Parteien entscheiden kann, das Projekt einzustellen oder auszusetzen. Das heißt Deutschland.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass die Einstellung oder Aussetzung des Projekts auf beiden Seiten erhebliche wirtschaftliche Verluste bedeuten würde. Da es sich um ein bilaterales (dh ein russisch-deutsches) Projekt sowie um ein Projekt mit erheblichen multilateralen Konsequenzen handelt, muss sich eine größere internationale Gemeinschaft, insbesondere die EU-Länder, an der Kompensation dieser Verluste auf deutscher Seite beteiligen.

Helmut Kohl sagte, Deutschland sei die stärkste europäische Wirtschaft geworden und habe möglicherweise auch am meisten von der europäischen Integration profitiert.

Deshalb muss es auch die größten Zugeständnisse oder Opfer aus allen EU-Ländern bringen, wenn die Situation dies erfordert.

Pariser Opposition

Auch Frankreich war lange Zeit gegen die Pipeline.

Im Rahmen der überarbeiteten Russland-Strategie der EU muss Frankreich gut aufgestellt sein, um in Ländern die Führung zu übernehmen, die Deutschland für die Verluste aufgrund der Annullierung oder Aussetzung von Nord Stream 2 entschädigen würden.

Die Vorteile der vorgeschlagenen Maßnahme liegen auf der Hand: die Schwächung des autoritären Regimes in Russland, die Förderung der russischen Zivilgesellschaft, die Stärkung des Respekts für die EU und nicht zuletzt ein wichtiger Beitrag zur Wiederbelebung der EU-USA Beziehungen.

Die Amerikaner erwarten zu Recht, dass wir Europäer einen substanzielleren und konkreteren Beitrag zur Lösung von Problemen leisten, die auch für die Vereinigten Staaten von Amerika von entscheidender Bedeutung sind.

Es besteht kein Zweifel, dass das Verhalten Russlands gegenüber den USA eines dieser Probleme ist. Es ist richtig, dass die Verhängung von US-Sanktionen gegen an Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen mit doppelter Unterstützung im Kongress diese Unternehmen möglicherweise immer noch dazu zwingen kann, das Projekt abzubrechen.

Dies würde jedoch die Erneuerung des Atlantiks mit der Regierung Biden erschweren, da selbst Gegner der Pipeline in Europa über die Aussicht auf direkte US-Sanktionen gegen europäische Unternehmen verärgert sind.

Es ist besser, eine solche Entwicklung zu verhindern, indem die politische Unterstützung der Bundesregierung für Nord Stream 2 eindeutig aufgegeben wird.

Ein weiterer wichtiger Effekt des gemeinsamen europäischen Handelns in dieser Angelegenheit ist die Stärkung der inneren europäischen Solidarität und Einheit.

Die Aussetzung oder Aufhebung von Nord Stream 2 erfordert weder eine langwierige Suche nach Einstimmigkeit durch die EU-Außenminister, noch erfordert sie komplizierte Ratifizierungsverfahren in den Parlamenten des Europäischen Parlaments oder der Mitgliedstaaten.

Solche mutigen Aktionen erfordern nur eines: politische Führung.

Wer außer Deutschland würde nicht die Führung übernehmen? Und wenn nicht jetzt, wenn es dann hauptsächlich die Deutschen sind, die es in ihren eigenen Händen haben, wann dann?

More from Wolfram Müller

Fortuna Düsseldorf perfektioniert Dansos Engagement: “Kann eine sehr wichtige Rolle spielen”

Darlehen von der FCA Nach einem mäßig erfolgreichen Jahr beim FC Southampton...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.