Frankreich, Deutschland und Spanien einigen sich auf ein gemeinsames Kampfflugzeug

Das Logo des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation ist am 8. Oktober 2019 in einem Hangar in Mérignac bei Bordeaux zu sehen. REUTERS / Regis Duvignau /

Frankreich, Deutschland und Spanien gaben am Montag bekannt, dass sie eine Einigung über die nächsten Schritte bei der Entwicklung eines neuen Kampfflugzeugs, Europas größtem Verteidigungsprojekt, mit geschätzten Kosten von mehr als 100 Milliarden Euro erzielt haben.

Insbesondere Frankreich hat das Kampfflugzeugprojekt – zu dem ein bemanntes und unbemanntes Flugzeug der nächsten Generation gehört – als entscheidend für Europa zur Stärkung seiner Verteidigungsautonomie und zur Konkurrenz durch China, Russland und die Vereinigten Staaten in Rechnung gestellt.

Die nächste Entwicklungsphase des Future Combat Air Systems (FCAS) wird voraussichtlich 3,5 Milliarden Euro kosten, die von den drei Ländern zu gleichen Teilen geteilt werden.

“Frankreich, Deutschland und Spanien bauen eines der wichtigsten Instrumente für ihre Souveränität und die Europas im 21. Jahrhundert”, twitterte die französische Militärministerin Florence Parly.

Die französische Dassault Aviation (AVMD.PA), Airbus (AIR.PA) und Indra (IDR.MC) – die beiden letztgenannten Vertreter Deutschlands bzw. Spaniens – sind an dem Projekt beteiligt, mit dem die französischen Rafale sowie die deutschen und spanischen Eurofighter von ersetzt werden sollen 2040.

Das Geld wird für die Fertigstellung des Kampfflugzeug- und Drohnenentwurfs bis 2024 und den Bau von Demonstranten für beide verwendet, teilte eine Quelle des französischen Verteidigungsministeriums mit.

Frankreich und Deutschland haben zunächst Ende April einen Deal festgelegt, aber ein Streit darüber, wie Rechte an geistigem Eigentum geteilt werden sollen, hat die Verhandlungen verzögert.

Gemäß den Bedingungen des Vertrags wird der Kampfjet keine Black Box haben, um sensibles Geschäfts-Know-how zu bewahren, sagte die französische Verteidigungsquelle.

Trotz eines Abkommens zwischen Regierungen und Luft- und Raumfahrtunternehmen hat Berlin jedoch nicht mehr genügend Zeit, um vor den Bundestagswahlen im September die Zustimmung des mächtigen deutschen Haushaltsausschusses zu erhalten.

Die Genehmigung ist erforderlich, bevor Mittel ausgegeben werden können und der Prozess Monate dauern kann.

Zuvor hatte eine Quelle mit Kenntnis des Problems Reuters mitgeteilt, dass das deutsche Verteidigungsministerium den Entwurf des Haushaltsplans bis zum 19. Mai an das Finanzministerium zurücksenden muss.

(1 USD = 0,8232 Euro)

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Written By
More from Heine Thomas

Fall Michael Flynn: Berufungsgericht ordnet Entlassung an

Obwohl Flynn sich zweimal schuldig bekannte, das FBI wegen seiner Gespräche mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.