Fukushima-Betreiber bauen U-Boot-Tunnel, um kontaminiertes Wasser abzulassen | Japan

Betreiber des betroffenen Japan Fukushima Atomkraftwerk hat Pläne zum Bau eines U-Boot-Tunnels angekündigt, um mehr als eine Million Tonnen aufbereitetes Wasser vom Standort ins Meer zu leiten.

Pläne für den 1 km langen Tunnel wurden am Mittwoch bekannt gegeben, nachdem die japanische Regierung im April beschlossen hatte, das angesammelte Wasser über zwei Jahre hinweg freizugeben.

Die Minister sagen, dass die Freisetzung sicher ist, da das Wasser aufbereitet wird, um fast alle radioaktiven Elemente zu entfernen, und verdünnt wird.

Aber die Entscheidung vom April löste eine wütende Reaktion der Nachbarländer und heftigen Widerstand der lokalen Fischergemeinden aus.

Tokyo Electric Power Co. (Tepco) hat angekündigt, nach Machbarkeitsstudien und staatlicher Genehmigung bis März 2022 mit dem Bau des Tunnels zu beginnen.

Es hat einen Durchmesser von etwa 2,5 Metern und erstreckt sich von Tanks der Anlage, die etwa 1,27 Millionen Tonnen aufbereitetes Wasser enthalten, nach Osten in den Pazifischen Ozean.

Dazu gehören Wasser zur Kühlung der Anlage, die nach dem Einsturz durch einen großen Tsunami im Jahr 2011 gelähmt wurde, sowie täglich eindringendes Regen- und Grundwasser.

Ein umfangreiches Pump- und Filtersystem saugt täglich tonnenweise neu kontaminiertes Wasser ab und filtert die meisten radioaktiven Elemente.

Fischergemeinden befürchten jedoch, dass die Freisetzung des Wassers die jahrelange Arbeit zur Wiederherstellung des Vertrauens in ihre Meeresfrüchte untergraben wird.

Der leitende Demontagebeauftragte der Anlage, Akira Ono, sagte am Mittwoch, dass die Freisetzung des Wassers durch einen Tunnel dazu beitragen würde, zu verhindern, dass es an die Küste zurückkehrt.

„Wir werden unsere Sicherheitsrichtlinien und die Maßnahmen, die wir gegen Reputationsschäden ergreifen, gründlich darlegen, damit wir die Bedenken der an der Fischerei beteiligten Personen und anderer Branchen zerstreuen können“, sagte Ono gegenüber Reportern.

Tepco sagte in einer Erklärung, dass es bereit sei, Entschädigung für Reputationsschäden im Zusammenhang mit der Veröffentlichung zu zahlen.

Sie sagte auch, sie werde Inspektionen der Internationalen Atomenergiebehörde zur Sicherheit der Freisetzung akzeptieren. Die Agentur hat die Entscheidung Japans bereits unterstützt.

Premierminister Yoshihide Suga nannte das Wegwerfen des Wassers eine “unvermeidliche Aufgabe” im jahrzehntelangen Prozess des Abbruchs des Atomsystems.

Die Debatte über den Umgang mit dem Wasser wird seit Jahren geführt, da der Platz für die Speicherung knapp wird.

Der Filtrationsprozess entfernt die meisten radioaktiven Elemente aus dem Wasser, aber einige bleiben zurück, darunter Tritium.

Experten sagen, dass das Element nur in großen Dosen für den Menschen schädlich ist, und bei Verdünnung stellt das aufbereitete Wasser kein wissenschaftlich nachweisbares Risiko dar.

Written By
More from Lukas Sauber

Trump wiederholt Wahlverschwörung im Interview mit Fox News über Rush Limbaughs Tod

Der frühere Präsident nutzte das Interview, um schwächende Verschwörungstheorien über die Wahlen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.