Gastronomie und die Corona-Krise: auf der Flucht

Kaum eine andere Branche trifft die neuen Maßnahmen gegen die Koronapandemie so hart wie die Gastronomie. Im Interview mit tagesschau.de beschreibt ein Eigentümer, warum diese Krise für ihn auch eine Chance bedeutet.

tagesschau.de: Wie viel nehmen Sie, um die Pandemie zu bekämpfen? Können sie deine Existenz bedrohen?

Billy Wagner: Es war bereits klar, also war es keine große Überraschung. Dies ist jetzt die Situation, mit der wir uns befassen müssen. Das Gute ist, dass wir nicht aus heiterem Himmel getroffen werden, sondern uns bereits mit der ersten Quasi-Schließung an die veränderte Situation angepasst haben.

Billy Wagner

Billy Wagner ist Inhaber des Berliner Star-Restaurants Nobelhart & Schmutzig. Er kommt aus Brandenburg und ist in Erlangen aufgewachsen, wo seine Eltern bereits ein Restaurant betrieben. Wagner hat sein Sortiment um einen Lieferservice und einen Online-Shop erweitert.
Foto: Marko Seifert

tagesschau.de: Welche konkreten Maßnahmen haben Sie ergriffen?

Wagner: Wir lassen uns von der Idee leiten, dass Menschen immer essen werden – jetzt nur noch anders. Dass die Leute nicht zu uns kommen, sondern wir zu ihnen gehen. Also die ganze Frage der Distribution. Wir haben in den letzten sieben Monaten einen Online-Shop aufgebaut, obwohl dies in unserem Segment nicht üblich ist.

Dass wir weitermachen, war auch für unsere Produzenten wichtig. Es geht nicht nur um unser kleines, feines Restaurant, sondern auch um die Produzenten und Lieferanten, bei denen wir unsere Lebensmittel kaufen. Bei uns gibt es auch keine großen, sondern nur sehr kleine Betriebe.

tagesschau.de: Wie hoch waren die Investitionen für diese Umstellung?

Wagner: Glücklicherweise sind wir so eingestellt, dass wir nicht von einem Tag auf den anderen zusammenbrechen. Es gibt definitiv andere, denen es schlechter geht. Aber wir flohen vorwärts. Sonst hast du keine Chance. Es wird erwartet, dass ich ein guter Partner für die zehn Leute bin, die Vollzeit bei uns arbeiten, und für die zwei Teilzeitkräfte.

Es ist unglaublich beschäftigt. Der neue Online-Shop muss auch von Männern oder Frauen gestärkt werden. Dann gibt es die Technologie, die grafische Implementierung, Texte, die geschrieben werden müssen. Es ist wie ein neues Unternehmen, das zunächst keine Früchte trägt. Aber vielleicht eines Tages. Dies ermöglichte es uns, eine zweite Säule zu schaffen.

tagesschau.de: … die Krise als Chance?

Wagner: Egal wo es ist, jedes Restaurant hat die Möglichkeit, etwas zu tun. Ich denke das ist sehr wichtig. Die Bars konnten nicht glauben, dass es um vier Uhr öffnen würde. Ich höre von Freunden, dass sich das Verbraucherverhalten auch während der Pandemie geändert hat. Mittwochs wird zum Frühstück Sekt bestellt.

Es gibt Clubs in Berlin, die tagsüber am Wochenende ihr Programm machen, obwohl Sie dachten: “Wer geht um zwölf Uhr um zwölf Uhr nach draußen?” Es gibt viele Menschen, die sich darüber freuen und auch die Entfernungen eingehalten haben. Dies sind gute Erfolge.

tagesschau.de: Aber auch sie müssen jetzt komplett schließen. Findest du das fair?

Wagner: Was wir wissen ist, dass nicht so viele Menschen infiziert sind, insbesondere in Restaurants, sondern in privaten Bereichen. Etwa 30 Prozent der Infektionen werden darauf zurückgeführt. Dies ist definitiv eine schwierige Entscheidung. Aber vielleicht hätten Sie die Leute dort abholen sollen, anstatt diese Verbotsstruktur aufzubauen.

tagesschau.de: Wirst du rechtliche Schritte dagegen einleiten?

Wagner: Es fühlt sich momentan nicht an. Es geht eigentlich um etwas Größeres als mein kleines Unternehmen. Wenn jemand es sieht, ist es gut.

tagesschau.de: Die Regierung schreibt vor, dass Ihnen 75% des Umsatzes des Vorjahres erstattet werden. Hilft es Ihnen bei der Entscheidung?

Wagner: Wir müssen uns zunächst konkret ansehen, was dies bedeutet. Es ist noch unklar. Aber es wird schlecht sein, wenn Sie aufgefordert werden, nichts zu tun und das Geschäftsmodell nicht anzupassen. Zumindest wo möglich. In der Eventbranche gibt es bei Künstlern einfach keinen anderen Weg. Wie wollen Sie Ihren Kopf über Wasser halten? Sie haben keine andere Wahl.

tagesschau.de: Haben Sie bisher von den staatlichen Maßnahmen oder, wie der Bundesfinanzminister es nennt, von der Panzerfaust profitiert?

Wagner: In jedem Fall war unser Umsatz im September mit dem Umsatz des Vorjahres vergleichbar. Wir spüren deutlich die Steuersenkungen. Für ein Menü, das rund 100 Euro kostet, gehen fast 20 Euro anders als der Staat. Heute sind es nur noch fünf Prozent. Die Mehrwertsteuer auf Spirituosen wurde von 19 auf 16 Prozent gesenkt. Es hat wirtschaftliche Konsequenzen. Aber natürlich nur, wenn Sie Geschäfte machen. Wenn Sie keine Geschäfte machen, werden Sie nichts bemerken.

Interview geführt von Iris Marx, tagesschau.de.

Der Deutschlandfunk berichtete darüber am 28. Oktober 2020 um 07:11 Uhr und am 29. Oktober 2020 um 13:36 Uhr.


Written By
More from Heine Thomas

Deutschland bereitet sich auf Stürme und starken Schneefall vor

Deutschland bereitet sich auf Schneestürme, Glatteis und fallende Temperaturen vor, wobei Notfallteams...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.