Macron nach Messerangriff in Nizza: “Frankreich wird nicht zugeben”

Laut dem französischen Präsidenten Macron war der Messerangriff in Nizza ein islamischer Angriff. Im Streit mit muslimischen Ländern über Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit gab er eine klare Erklärung ab.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte scharf den “islamischen Terroranschlag” in Nizza und tötete drei Menschen. Während eines Besuchs am Tatort in der Küstenstadt sagte er, das Land werde im Streit um seine Werte nicht zurückweichen. Er spielte auf die jüngsten Spannungen mit der Türkei und anderen muslimischen Ländern an, die durch die Mohammed-Cartoons ausgelöst wurden. Die jüngsten Taten waren ein Angriff auf Frankreich, sagte Macron.

Höchste Terrorquote erklärt

Die Regierung hat zuvor die landesweit höchste Alarmstufe für Terroranschläge festgelegt. Macron hat angekündigt, dass Kirchen und Schulen in Zukunft besser geschützt werden müssen. Die seit einiger Zeit laufende inländische Antiterroroperation “Sentinels” der Armee muss von 3.000 auf 7.000 Soldaten erhöht werden – mehr als doppelt so viele wie zuvor.

Eine Reihe neuer Angriffe mutmaßlicher Islamisten schockierte Frankreich am Donnerstag. Nach Angaben der Polizei wurden bei einem Messerangriff in Nizza drei Menschen getötet. Anscheinend drohte ein Islamist Passanten in der Nähe der südfranzösischen Stadt Avignon – der Mann wurde von der Polizei erschossen.

Und im französischen Konsulat in Jeddah, Saudi-Arabien, griff ein Mann einen Wachmann an. Der Täter wurde festgenommen. Die Botschaft forderte alle Franzosen in Saudi-Arabien auf, wachsam zu sein. Es gab zunächst keinen Hinweis auf den Hintergrund des Angriffs.

Täter bei Festnahme verletzt

Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Messerangriff in der größten Kirche der Mittelmeerstadt Nizza sechs Personen verletzt. Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, twitterte, der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden. Er wurde während der Verhaftung verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Der Mensch war anscheinend ein einziger Täter

Nach ersten Erkenntnissen handelte der mutmaßliche Angreifer allein. Laut Estrosi fiel die Art der Tat mit der Ermordung des Geschichtslehrers Samuel Paty vor einigen Tagen zusammen. Der Bürgermeister sagte, der Angreifer habe bei seiner Verhaftung mehrmals “Allahu Akbar” (“Gott ist großartig”) gerufen. Die Geste des Mannes ließ keinen Zweifel offen.

Der Radiosender Europe 1 berichtet, dass der Angreifer in der Nähe der Stadt Avignon ebenfalls “Allahu Akbar” rief. Nach Angaben der Behörden drohte der Mann in der Stadt Montfavet mehreren Menschen mit einer Waffe.

Der Innenminister hat wiederholt vor dem hohen Terrorismusrisiko gewarnt

Der französische Staatsanwalt gegen Terroristen hat eine Untersuchung eingeleitet. Der französische Innenminister Gérald Darmanin hat wiederholt vor einem hohen Terrorismusrisiko im Land gewarnt.

Vor zwei Wochen wurde Lehrerin Paty in einem Vorort von Paris enthauptet. In seiner Klasse zur Meinungsfreiheit verwendete er die umstrittenen Cartoons Mohammeds, die einige Muslime als Gotteslästerung ansehen. Das Verbrechen hat im ganzen Land für Horror gesorgt. Zehntausende gingen auf die Straße, um ihre Solidarität zu zeigen.

Religiöse Vertreter fordern ein Ende der Gewalt

Papst Franziskus drückte den Familien der Opfer sein Beileid aus. “Dies ist ein Moment des Schmerzes in einer Zeit der Verwirrung. Terrorismus und Gewalt können niemals akzeptiert werden”, schrieb der Sprecher des Vatikans, Matteo Bruni. Das Oberhaupt der katholischen Kirche betete, dass die Gewalt aufhören würde.

Mehrere islamische Vereinigungen haben den Messerangriff verurteilt. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman ​​Mazyek, erklärte: „Jeder, der Mord und Terror unter die Menschen bringt, hat die Menschheit beleidigt, er hat Gott beleidigt – er verrät unsere gesamte Zivilisation und die Werte aller Religion, er handelte gegen den Koran und den Propheten. ‘

Die Türkei verurteilt auch den Angriff

Mehrere Staaten wie Spanien, Italien, die Niederlande und Russland haben ihre Solidarität mit Frankreich im Kampf gegen den Extremismus zugesagt. Auch Bundeskanzlerin Merkel war entsetzt.

Die Türkei verurteilte den Messerangriff als brutalen Angriff. Das Außenministerium in Ankara sagte, der angebliche islamische Angriff auf die Notre-Dame-Kirche verstoße gegen alle religiösen, menschlichen oder moralischen Werte. Ankaras Sympathien kommen nach Tagen diplomatischer Spannungen zwischen der Türkei und Frankreich.

Die Tagesschau berichtete am 29. Oktober 2020 um 14:00 und 17:00 Uhr über dieses Thema.


Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Das Pflegeheim untersuchte mehr als 15 Todesfälle, die als „unzureichend“ eingestuft wurden.

Bildbeschreibung Temple Court sagte, es sei von Covid-19 “völlig überwältigt” worden Ein...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.