Gebühren des Medienausschusses der Filmförderung Berlin Filmfestspiele von Cannes

Die Film- und Fernsehförderung Medienboard Berlin-Brandenburg feierte am Samstag im offiziellen Programm der Filmfestspiele von Cannes die sechs von ihr geförderten Filme.

Dies waren Ruben Östlunds „Triangle of Sadness“ im Wettbewerb, Ali Abbasis „Holy Spider“ im Wettbewerb, Emily Atefs „More Than Ever“ in Un Certain Regard, Mia Hansen-Løves „Un beau matin“ in Directors’ Fornight , „The Natural History of Destruction“ von Sergei Loznitsa in einer Sonderaufführung und „Mariupolis 2“ von Mantas Kvedaravicius in einer Sonderaufführung.

Zur Rolle des Mediaboards bei der Förderung der Filme in Cannes sagte Vereinsleiterin Kirsten Niehuus: „Das Medienboard Berlin-Brandenburg und andere Filmförderungen spielen eine wichtige Rolle beim Erhalt hochwertiger Filme in Europa und bei internationalen Koproduktionen weltweit . ”

Das Team von „Holy Spider“, darunter die Schauspieler Zar Amir Ebrahimi und Sara Fazilat, sowie Produzentin Sol Bondy.
Mit freundlicher Genehmigung von MBB / Daniel Hinz

In Bezug auf die Art von Filmen, die Mediaboard gerne finanziert, sagte sie: „Nicht sehr originell, aber wahr – wir bevorzugen Filme, die dem Publikum etwas Originelles vermitteln. Das gilt für Mainstream ebenso wie für Nachwuchs und Arthouse. Gerade die diesjährigen MBB-geförderten Filme in Cannes sind so unglaublich und vielfältig … jeder ein Einhorn.

Zur Rolle Berlin-Brandenburgs im Weltfilm sagte sie: „Wir sind sehr stolz darauf, dass alles … die Berlinale eine wichtige Plattform für Filme aus aller Welt ist, von den besten Produzenten, die mit Außergewöhnlichem Geschichte geschrieben haben Filme, die sie produzieren und koproduzieren, und die Teil der Zukunft des Weltkinos sein werden, und Filmförderung, um die Filmemacher dabei zu unterstützen, ihre kreativen Visionen auf die Leinwand zu bringen.“

Zu den VIPs, die daran teilnahmen, gehörten „More Than Ever“-Regisseurin Emily Atef; Holy Spider-Regisseur Ali Abbasi, die Schauspieler Zar Amir Ebrahimi und Sara Fazilat sowie Produzent Sol Bondy; Philippe Bober und Erik Hemmendorff, Produzenten von „Triangle of Sadness“; das Team von „Mariupolis 2“, darunter Produzent Thanassis Karathanos und Hanna Bliobrova, Verlobte des verstorbenen Mantas Kvedaravičius; Sergei Loznitsa, Direktor von „The Natural History of Destruction“; Julia von Heinz, Regisseurin von „Und morgen die ganze Welt“; Gerhard Meixner und Roman Paul von Razor Film, Produzenten von „One Fine Morning“; Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek, Leiter der Berlinale; Veronika Ferres, Schauspielerin und Produzentin; und Charlie Woebcken, Henning Molfenter und Eike Wolf von Studio Babelsberg.

Faul hochgeladenes Bild

Das Team von „Mariupolis 2“, darunter Produzent Thanassis Karathanos und Hanna Bliobrova, Verlobte des verstorbenen Mantas Kvedaravičius.
Mit freundlicher Genehmigung von MBB / Daniel Hinz

Mitglieder von The Creatives, einem Netzwerk unabhängiger europäischer Produzenten, waren ebenfalls anwesend: Janine Jackowski und Jonas Dornbach von Komplizenfilm; Synnøve Hørsdal und Cornelia Boysen van Maipo; Erik Glijnis und Leontine Petit van Lemming; Mike Goodridge von Good Chaos; Tatjana Kozar, Jacques-Henri Bronckart und Gwen Libert van Versus; Simon Arnal van Haut und Gericht; und Eitan Mansuri von Spiro.

Auch Alexander Wadouh, Deutschlands Kandidat für das Producer on the Move-Programm von EFP; sowie die Schauspieler Emilia Schüle, Stefan Konarske und Maximilian Mundt.

Written By
More from Seppel Taube
Die olympischen Fackelträger, die die Spiele im Laufe der Jahre beleuchtet haben
Es ist eine Ehre, die einem 12-jährigen Schulmädchen und einem Kronprinzen zuteil...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.