Gemeinsame Erklärung der Außenminister Ägyptens, Frankreichs, Deutschlands und Jordaniens beim Treffen in New York zum Nahost-Friedensprozess

Die Außenminister Ägyptens, Frankreichs, Deutschlands und Jordaniens trafen sich heute in New York in Anwesenheit des Hohen Vertreters der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, und des Sonderkoordinators der Vereinten Nationen für den Frieden im Nahen Osten, Josep Borrell Process, Tor Wennesland, ihre Politik zu konsultieren und zu koordinieren, um den Nahost-Friedensprozess hin zu einem gerechten, umfassenden und dauerhaften Frieden auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung zu fördern.

Nach ihren Treffen am 15. Februar 2020 in München, am 24. September 2020 in Amman, am 11. Januar 2021 in Kairo, am 11. März 2021 in Paris und am 19. Februar 2022 in München erklärten die Minister:

  1. Wir kommen heute zusammen mit der 77. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zusammen, um an unser gemeinsames Engagement für eine multilaterale, auf Regeln basierende internationale Ordnung als Grundlage für Frieden, Sicherheit und Entwicklung zu erinnern. Wir betonen auch die Dringlichkeit, allen Versuchen entgegenzuwirken, sie zu untergraben.
  2. Wir betonen, dass die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung für einen umfassenden Frieden in der Region unabdingbar ist. Wir bleiben fest entschlossen und unterstützen alle Bemühungen, die darauf abzielen, einen gerechten und dauerhaften Frieden im Nahen Osten auf der Grundlage des Völkerrechts, der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und der vereinbarten Parameter, einschließlich der Arabischen Friedensinitiative, zu erreichen. Wir bekräftigen unsere Überzeugung, dass nur eine ausgehandelte Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der Linien vom 4. Juni 1967 und in Übereinstimmung mit den relevanten UN Resolutionen des Sicherheitsrates, die einen unabhängigen, zusammenhängenden und lebensfähigen palästinensischen Staat gewährleisten, der Seite an Seite in Frieden und Sicherheit mit Israel lebt, können die legitimen Bestrebungen sowohl der Israelis als auch der Palästinenser erfüllen.
  3. Wir erinnern an die Dringlichkeit der Wiederaufnahme direkter, ernsthafter, sinnvoller und effektiver Verhandlungen zwischen den Parteien zum frühestmöglichen Zeitpunkt. In Ermangelung solcher Verhandlungen betonen wir, wie wichtig es ist, dringend politische und wirtschaftliche Horizonte zu schaffen, um die Aussichten auf die Zwei-Staaten-Lösung zu bewahren, einschließlich der Sondierung der Möglichkeit eines umfassenden regionalen Friedenskonzepts. Wir ermutigen zu weiteren gegenseitigen vertrauensbildenden Maßnahmen auf der Grundlage gegenseitiger Verpflichtungen mit dem Ziel, die Lebensbedingungen für das palästinensische Volk zu verbessern, wobei wir die positiven Auswirkungen besserer wirtschaftlicher Bedingungen auf die Sicherheit berücksichtigen.
  4. Wir betonen die Notwendigkeit einer sofortigen und vollständigen Einstellung aller einseitigen Aktionen, Gewaltakte gegen Zivilisten und Druck auf die Zivilgesellschaft sowie aller Akte der Provokation und Aufstachelung und betonen die Verpflichtung aller Parteien zur Achtung des Völkerrechts und des humanitären Völkerrechts und sicherzustellen, dass die Zivilbevölkerung in Frieden, Sicherheit und Würde leben kann. Wir bedauern die große Zahl von Zivilisten, die in den letzten Wochen und Monaten getötet wurden, darunter eine Reihe von Kindern und Frauen, und betonen die Notwendigkeit, ihren Schutz zu gewährleisten und ihm Vorrang einzuräumen.
  5. Wir betonen die Notwendigkeit, alle einseitigen Maßnahmen zu unterlassen, die die Lebensfähigkeit der Zwei-Staaten-Lösung und die Aussichten auf einen gerechten und dauerhaften Frieden untergraben, und betonen, wie wichtig es ist, die territoriale Einheit, Kontiguität und Integrität aller besetzten Palästinenser zu respektieren und zu respektieren bewahren. Gebiete, einschließlich Ost-Jerusalem. Dazu gehört die Notwendigkeit, alle Siedlungsaktivitäten, die Beschlagnahme von Land und die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern unter Verletzung des Völkerrechts sofort einzustellen. In diesem Zusammenhang bekräftigen wir unsere besondere Besorgnis über die Zwangsräumung der Bewohner der Region „Masafer Yatta“ und betonen, dass die Rechte der Bewohner der Viertel Sheikh Jarrah und Silwan in Bezug auf ihre Wohnungen respektiert werden müssen.
  6. Wir bringen unsere Besorgnis über die jüngsten Eskalationen in Jerusalem zum Ausdruck und betonen, wie wichtig es ist, den Status quo der heiligen Stätten Jerusalems zu respektieren und aufrechtzuerhalten. In dieser Hinsicht erinnern wir uns an die Bedeutung der haschemitischen Bewahrung der Heiligen Stätten in Jerusalem. Auch sollten religiöse Feiertage niemals für politische Zwecke instrumentalisiert werden.
  7. Wir erinnern an die Notwendigkeit, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine grundlegende Änderung der politischen, sicherheitsbezogenen und wirtschaftlichen Lage im Gazastreifen herbeizuführen. In diesem Zusammenhang begrüßen wir die wichtige Rolle Ägyptens und der UNSCO bei den Bemühungen, die letzte Eskalationsrunde in und um Gaza zu beenden, und fordern die uneingeschränkte Einhaltung des Waffenstillstands durch alle Parteien.
  8. Wir bekräftigen die unverzichtbare Rolle des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe und grundlegender Dienste und die Notwendigkeit, ihnen die politische und finanzielle Unterstützung zu ihrer Erfüllung zu gewähren UN Mandat der Generalversammlung vor seiner Erneuerung Ende dieses Jahres. Wir begrüßen das Treffen auf Ministerebene am Rande des 77. hochrangigen Segments der Generalversammlung der Vereinten Nationen, das vom Haschemitischen Königreich Jordanien und dem Königreich Schweden ausgerichtet wird, um die schwerwiegenden Folgen für Menschenrechte, Entwicklung, Politik und Sicherheit zu erörtern von UNRWAs Finanzkrise.
  9. Wir werden weiterhin mit allen Parteien zusammenarbeiten, um realistische Horizonte für die Wiederaufnahme eines glaubwürdigen politischen Prozesses zu schaffen, und werden Optionen für die Zusammenarbeit mit internationalen und regionalen Partnern in dieser Hinsicht prüfen. Wir betonen, dass das Erreichen eines gerechten und dauerhaften Friedens ein strategisches Ziel ist, das im Interesse aller Parteien liegt und der Schlüssel zu Sicherheit und Stabilität in der Region ist.
More from Wolfram Müller
In einer beispiellosen Version finden Wissenschaftler heraus, wie viele wilde Vögel auf dem Planeten leben
In einer der größten Datenstudien dieser Art, die jemals durchgeführt wurden, skizzierten...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.