Greensill vermutet Häuser in Deutschland durchsucht | Nachrichten | DW

Die Staatsanwaltschaft in Bremen – dem Sitz der Greensill Bank, die derzeit Gegenstand eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens ist – gab am Mittwoch bekannt, dass die Häuser von fünf Personen durchsucht worden waren.

Die Durchsuchungen, die am Dienstag stattfanden, wurden im benachbarten Niedersachsen und München wegen Verdachts auf Rechnungslegungsbetrug durchgeführt, sagte ein Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Die Liquidation der Greensill Bank wurde im März von einem Bremer Gericht angeordnet. Mehrere Dutzend deutsche Kommunen befürchteten den Verlust ihrer Einlagen in der Hoffnung, Zinssätze zu erhalten, die über den Marktstandards liegen.

Insolvenzverfahren: Greensill Bank in Bremen

Rund 21.000 Privatkunden wurden im Rahmen eines Einlagensicherungsplans erstattet, teilte der deutsche Bankenverband BdB letzte Woche mit.

Dieses gesetzlich vorgeschriebene Programm schützt die Einlagen einer Person bis zu 100.000 €. Es schützt keine Institutionen oder Regierungen.

Rückerstattungen für 1.000 andere private Einleger standen noch aus, sofern sie laut BoB die entsprechenden Unterlagen vorlegen konnten.

Supply Chain Finance

In Großbritannien muss das Scheitern der Muttergesellschaft Greensill Capital, die sich auf die Finanzierung der Lieferkette für Hersteller spezialisiert hat, im Rahmen einer parlamentarischen Untersuchung, die am 28. April beginnt, überprüft werden.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht der frühere Premierminister David Cameron für seine Teilzeit-Lobbyarbeit für Greensill Capital und die Rolle des derzeitigen Schatzkanzlers Rishi Sunak bei der Überprüfung der Finanzierung der Pandemie, die vom Staat für Greensill unterstützt wird, einem Plan, der letztendlich aufgegeben wurde.

Letzte Woche sagte der Oppositionsführer der Labour Party, Keir Starmer, der “Cronyismus” sei das Herzstück eines “kaputten” britischen Systems, das überarbeitet werden müsse. Letzten Sonntag bestand Cameron darauf, dass sein Job keine Regeln für ehemalige Minister verletzte.

Lex Greensill, australischer Bankier und ehemaliger Berater der konservativen Regierungen von Cameron 2010-2016, wird voraussichtlich auch vor dem Westminster-Komitee aussagen.

David Cameron und der damalige Bürgermeister Boris Johnson bei einer Vorschau auf die Olympischen Spiele 2012 in London

Die Verbindungen des ehemaligen Premierministers David Cameron zu Greensill brachten ihn in Großbritannien in heißes Wasser

Britische Medien haben sich kürzlich mit Camerons Rolle befasst, nachdem der Zusammenbruch von Greensill Capital den Eigentümer von Liberty Steel gezwungen hatte, eine Rettungsaktion der Regierung mit 5.000 auf dem Spiel stehenden Arbeitsplätzen zu beantragen.

Das Vertrauen wird wieder “ausgespielt”

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am vergangenen Montag auf das Scheitern der Greensill Bank und der Wirecard-Affäre seines Landes hingewiesen und die nationalen Banker auf ihrer jährlichen Online-Konferenz gewarnt, das Vertrauen, das sie seit der globalen Finanzkrise von 2008 und 2009 wieder aufbauen wollten, nicht erneut zu verschwenden.

“Betrug schadet der Grundlage des gesamten Finanzsystems – wer auch immer dafür verantwortlich ist”, sagte Steinmeier.

“Fälle wie die insolvente Greensill Bank in Bremen und vor allem die Wirecard-Affäre können das Vertrauen, das sorgfältig wiedererlangt wurde, zerstören”, sagte er gegenüber deutschen Bankern.

ipj / msh (dpa, Reuters, AP)

Written By
More from Heine Thomas

1. FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim heute im Live-Tick

In der 3. Liga gibt es ein Derby zwischen dem 1. FC...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.