Grenke: Stock Clashes – Angst vor einer zweiten Karte

Der Preisverfall beim Vermieter Grenke hält an. Am Mittwoch fielen die Baden-Badener MDax-Aktien vorübergehend erneut um mehr als 20 Prozent und steuerten den zweiten Rekordverlust pro Tag in Folge zu. Mit einem Preis von 35 Euro waren die Aktien so günstig wie vor fünfeinhalb Jahren. Grenke hat seit Dienstag fast eine Milliarde Euro Marktwert verloren.

Das 1978 gegründete Unternehmen, das mit der Vermietung von Büro- und IT-Geräten Geld verdient, wurde vom britischen Investor Fraser Perring angeklagt. Er hat einen 64-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem er Vorwürfe wie Fälschungen, Geldwäsche und Betrug gegen die Gruppe erhebt. Gleichzeitig gab Perring zu, dass er auf einen Rückgang der Grenke-Aktien mit geliehenen Aktien setzte. DER SPIEGEL hatte es ausschließlich im Voraus gemeldet.

Perring hatte bereits 2016 auf den deutschen Aktienmarkt aufmerksam gemacht, als er dem bereits zahlungsunfähigen Zahlungsabwickler Wirecard unter anderem betrügerische Konten vorwarf. Die Besorgnis über eine zweite Wirecard-Emission macht die Anleger jetzt vorsichtig.

“Investoren haben mehr Angst, nach dem Wirecard-Skandal wieder in die seltsame Buchhaltung zurückzukehren”, sagte ein Händler. Darüber hinaus möchte sich niemand der Anklage aussetzen, Aktien zu halten, obwohl die Anklage “überall” lautete. Finanzaufsicht BaFin schaut sich den Fall an.

Grenke wies die Vorwürfe in Perrings Analyse “auf das Schärfste” zurück und drohte mit rechtlichen Schritten gegen den Investor. Insbesondere ist es falsch, dass ein großer Teil der ausgewiesenen liquiden Mittel in Höhe von 1,08 Milliarden Euro nicht vorhanden ist. Fast 80 Prozent davon – 849 Millionen – wären bis Ende Juni bei der Deutschen Bundesbank gewesen, sagte Grenke. Die anderen Anklagen von Perring müssen ebenfalls abgewiesen werden.

Auf der anderen Seite betonte Perring, dass Grenke die in seinem Bericht aufgeworfenen Schlüsselfragen noch nicht beantwortet habe. Perring ist ein sogenannter Leerverkäufer. Diese Art des Aktienhandels ist ein gängiges Instrument an der Börse. Anleger verkaufen Wertpapiere, die sie zuvor von anderen Marktteilnehmern geliehen haben, gegen eine Gebühr. Wenn der Aktienkurs bis zum Rückgabetag fällt, können Sie günstigere Aktien am Markt kaufen und eine Marge einlösen. Wenn der Preis steigt, müssen Leerverkäufer Verluste hinnehmen.

Ikone: Spiegel

Written By
More from Heine Thomas

Bakra-Eid 2020: Kein Tieropfer im öffentlichen Raum, sagt Bengaluru; Verstöße werden bestraft

Repräsentatives BildCreative Commons Am Sonntag kündigten die Behörden von Bengaluru an, dass...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.