Griechenland verurteilt den Einsatz des türkischen Forschungsschiffs

im Ausland Konflikt mit der Türkei

Griechenland betrachtet die Entsendung eines türkischen Forschungsschiffs als “illegale Handlung”

| Lesezeit: 3 Minuten

Das

Die “Oruc-Reise” im Oktober 2018

Was: REUTERS

Die “Oruc-Reise” steht im Mittelpunkt des Konflikts mit Griechenland um die Gasreserven im östlichen Mittelmeerraum. Trotzdem wird das Forschungsschiff aus der Türkei jetzt in diese Gewässer zurückgeschickt. Dies verschärft die Spannungen zwischen den Ländern.

D.Die Türkei schickt das Forschungsschiff “Oruc Journey”, das das Zentrum ihres Streits mit Griechenland über Gasvorkommen im östlichen Mittelmeerraum darstellt, zurück in diese Gewässer. Das Gasexplorationsschiff wird von Montag bis 22. Oktober im östlichen Mittelmeer sein, teilte die türkische Marine am Sonntagabend mit. Den Informationen zufolge wird die “Oruc Journey” südlich der griechischen Insel Kastelorizo ​​segeln und von zwei weiteren Schiffen begleitet.

Griechenland beansprucht die Gewässer um Kastelorizo ​​allein. Die Türkei lehnt es ab. Die Umplanung der “Oruc-Reise” könnte die Spannungen zwischen Ankara und Athen weiter verschärfen, nachdem sich der Konflikt in den letzten Wochen nach verschiedenen Anzeichen gelockert hat.

Das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan hat sich bereit erklärt, Gespräche mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis zu führen. Die beiden Länder einigten sich auch auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle durch NATO-Vermittlung. Es beinhaltet eine Hotline zwischen den beiden Ländern.

auch lesen

24.03.2018, Syrien, Afrin: Ein türkischer Panzer fährt durch eine Straße in Afrin. Am vergangenen Wochenende haben türkische Truppen und verwandte syrische Milizen die hauptsächlich von Kurden bewohnte Region Afrin vollständig unter Kontrolle gebracht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden durch die türkische Offensive im Nordwesten Syriens fast 170.000 Menschen vertrieben. Foto: - / XinHua / dpa +++ (c) dpa - Bildfunk +++ |

Die griechische Regierung verurteilt die Weiterverbreitung der “Oruc-Reise”. Das griechische Außenministerium gab am Montag bekannt, dass es “eine erhebliche Zunahme und eine direkte Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Region” sei. Die Türkei wird aufgefordert, ihre Entscheidung unverzüglich rückgängig zu machen und die “illegale Aktion” unverzüglich zu beenden. Griechenland wird nicht zulassen, dass er erpresst wird.

Die Aktion zeigt die Unzuverlässigkeit der Türkei und zeigt, dass Ankara wirklich keinen Dialog will, sagte er. Nach einer Vermittlung durch Berlin einigten sich die Staaten tatsächlich darauf, einen Termin für gemeinsame Untersuchungsgespräche festzulegen, um das Problem anzugehen. Diese Woche wird es einen weiteren Vermittlungsversuch geben, wenn Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Athen, Ankara und Nikosia besucht.

Das erste Mal seit einem Monat war die ‘Oruc Journey’ in der Gegend

Die türkische Regierung schickte am 10. August erstmals die “Oruc-Reise” in das umstrittene Gebiet zwischen der Türkei und Griechenland. Sie wurde von Kriegsschiffen begleitet. Die ‘Oruc Journey’ blieb ungefähr einen Monat in der Gegend.

In Bezug auf ihre Abreise im September sagte Erdogan zu der Zeit, dass es “der Diplomatie eine Chance geben würde”. Die damalige türkische Regierung kündigte jedoch an, dass die “Oruc-Reise” nur für Wartungsarbeiten zurückgezogen und dann in die Region zurückgebracht werden sollte.

auch lesen

"Wir gehen hier nicht raus": Galayan Petroschian (2. von r.) Und Larissa Sapyan (r.) Von Stepanakert suchen Zuflucht, um Aserbaidschan im Keller bei ihren Nachbarn zu beschießen

Seit der Entdeckung reicher Gasreserven im östlichen Mittelmeerraum wurde heftig über deren Ausbeutung diskutiert. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland als auch Zypern und die Türkei beanspruchen die betreffenden Gebiete. Ankara und Athen machten ihre Position auch durch den Versand von Kriegsschiffen deutlich. Dies hat in der EU zu Bedenken geführt, dass der Streit zu einem militärischen Konflikt zwischen NATO-Partnern führen könnte.

Written By
More from Lukas Sauber

Fortnite: Millionen von Spielern können in Staffel 4 nicht weiter spielen – deshalb

“Fortnite” -Spieler sollten zittern. © Epische Spiele Apple und Google haben “Fortnite”...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.