Großbritannien und Deutschland unterzeichnen Erklärung zur Verteidigung und Außenpolitik nach dem Brexit | Ausländische Polizei

Großbritannien und Deutschland haben sich auf eine gemeinsame 20-Punkte-Zusammenarbeitserklärung nach dem Brexit geeinigt, in der sie ihr Bekenntnis zur „strategischen Einheit Europas“ bekräftigen.

Die seit einiger Zeit in Arbeit befindliche Initiative steht vor dem Besuch der scheidenden deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in Großbritannien, bei der sie den Premierminister und die Königin treffen wird.

Der am Tag nach dem deutschen Ausscheiden aus Deutschland aus der Fußball-Europameisterschaft zufällig veröffentlichte Deal spiegelt den starken Wunsch Deutschlands wider, trotz der Enttäuschung über den Brexit enge Beziehungen zu Großbritannien aufrechtzuerhalten. Die beiden Seiten vereinbarten die Einrichtung eines neuen strategischen Dialogs, an dem sich die Außenminister und politischen Direktoren der beiden Länder einmal im Jahr zu einem spezifischen bilateralen Gipfel treffen werden.

Dies ist wahrscheinlich das erste von drei bilateralen Abkommen, die das Vereinigte Königreich mit seinen größten europäischen Partnern, zu denen auch Frankreich und Italien zählen, abschließen will.

Die gemeinsame Erklärung, die die Positionen der beiden Länder zwangsläufig kompromittiert, zeigt, dass sich das Vereinigte Königreich in Fragen der Verteidigungs- und Außenpolitik nicht von seinen wichtigsten europäischen Partnern abschotten will, auch wenn es sich entschieden verweigert hat, eine Außenpolitik zu verhandeln und kollektives Verteidigungskooperationsabkommen mit der Europäischen Union. Washington drängt auch darauf, dass Großbritannien nicht durch Auseinandersetzungen mit Brüssel in der Handels- oder Verteidigungspolitik zu einer störenden Kraft innerhalb der EU wird.

Deutschland hofft seinerseits, dass das Abkommen längerfristig ein Eckpfeiler für eine verstärkte Zusammenarbeit in der Verteidigungs- und Außenpolitik sein kann. Er enthält die Verpflichtung, der EU gegenüber volle Transparenz über ihre Beziehungen zum Vereinigten Königreich zu wahren.

Das übergeordnete Thema des Dokuments ist, dass die beiden Länder als Hauptbefürworter des regelbasierten multilateralen Systems zusammenarbeiten werden.

In Bezug auf die Verteidigung heißt es in der Erklärung: „Die NATO ist der Eckpfeiler der euro-atlantischen Sicherheit. Sie bleibt die Grundlage unserer kollektiven Verteidigung. Wir erkennen die Bedeutung eines stärkeren und kompetenteren europäischen Beitrags in dieser Hinsicht an. Wir bleiben fest der Zusammenarbeit zwischen der NATO und der EU verpflichtet.

Die Erklärung spiegelt auch die Unterstützung von Angela Merkel für die Wiederaufnahme eines soliden Dialogs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wider, eine Idee, die letzte Woche von der EU kollektiv abgelehnt wurde. Die Erklärung enthält eindringliche Worte der Warnung vor den böswilligen Absichten Russlands, fügt aber hinzu: “Wir verpflichten uns, über geeignete Kanäle einen konstruktiven Dialog mit Russland zu führen, um unsere Erwartungen zu klären und unsere Ideen für konkrete Lösungen zu diskutieren.”

In Bezug auf China und den Indopazifik erkennt das Dokument den wachsenden Einfluss Chinas an, verspricht jedoch, China bei seinen internationalen Verpflichtungen, einschließlich der Menschenrechte, zu halten. Weitere aufgeführte Kooperationsbereiche sind die Türkei, die Ukraine und Afrika.

Das Auswärtige Amt sagte in der Erklärung auch, dass es die Bewerbung Deutschlands unterstützt, ständiges Mitglied im derzeit fünfköpfigen UN-Sicherheitsrat zu werden. Die britische Unterstützung einer langjährigen deutschen Forderung erfordert kaum diplomatisches Kapital, wird aber in Berlin als wichtig angesehen.

Written By
More from Heine Thomas

Samsung Galaxy Note 20 Ultra für die Verwendung des Snapdragon 865+ -Chipsatzes: Folgendes ist zu erwarten

Top 5 Premium-Smartphones zum Kauf im Jahr 2020 Der berühmte Tippgeber Ice...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.