Großbritannien und Kanada verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

Aktualisiert am 29. September 2020, 17:07 Uhr

Großbritannien und Kanada haben gegen den belarussischen Herrscher Alexander Lukaschenko und seinen Sohn sowie sechs weitere Regierungsbeamte Sanktionen verhängt.

Der britische Außenminister Dominic Raab kündigte am Dienstag an, dass die Einreise verboten und das Vermögen der Betroffenen eingefroren werde. Die Entscheidung wurde zusammen mit getroffen Kanada Abschneiden.

Dies ist eine “klare Botschaft” an das “gewalttätige und betrügerische Regime” in Belarus Großbritannien und Kanada “wird das Ergebnis dieser falschen Wahl nicht akzeptieren”, sagte Raab und bezog sich auf die umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Weißrussland im August.

Nach offiziellen Angaben gewonnen Lukaschenko Bei der Wahl mit 80 Prozent der Stimmen erhielt seine Herausfordererin Svetlana Tichanowskaja nur rund zehn Prozent. Die Opposition beschuldigt Lukaschenko des massiven Wahlbetrugs; Seit den Wahlen gab es massive Proteste gegen das hartnäckige Staatsoberhaupt.

Die Europäische Union erkennt auch das Ergebnis der Wahlen nicht an – sie konnte sich noch nicht auf Sanktionen gegen Lukaschenko einigen. Insbesondere die seit langem geplanten belarussischen Sanktionen werden von Zypern wochenlang blockiert, das aufgrund der umstrittenen Gasförderung im östlichen Mittelmeerraum auch Strafmaßnahmen gegen die Türkei fordert.

Weitere Informationen folgen in Kürze!

Teaser Bild: © 1 & 1 Mail & Media GmbH

Written By
More from Lukas Sauber

Triumphierende Rückkehr für Marlins nach Coronavirus-induzierter Entlassung

BALTIMORE – Nach acht Tagen Virentest, Hotelzimmerservice und langen Busfahrten waren die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.