Günstig, was kalte, milde Nebenwirkungen erfordert: So unterscheiden sich die einzelnen Impfkandidaten – Wissen

Berichte über Durchbrüche bei den Covid 19-Impfstoffen rollen – was Hoffnung gibt, dass die Koronapandemie bald enden wird. An der Spitze der scheinbar erfolgreichen Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs stehen die Unternehmen Biontech aus Deutschland, Moderna aus den USA und AstraZeneca aus Großbritannien.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Aber was versprechen die einzelnen Hersteller von ihren Impfstoffen, zum Beispiel in Bezug auf Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen? Der Überblick:

Biontech und Pfizer: Hoher Wirkungsgrad, aber starke Kühlung erforderlich

Das deutsche Unternehmen Biontech und das amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer waren die ersten Entwickler weltweit, die positive medizinische Ergebnisse für ihren Covid-19-Impfstoff anboten. Folglich war das Risiko, Covid-19 für Studienteilnehmer zu entwickeln, die den Impfstoff erhielten, um 95 Prozent niedriger als ohne den Impfstoff.

Biontech und Pfizer können ihren vielversprechenden Covid-19-Impfstoff genehmigen.Foto: REUTERS / Dado Ruvic

Die Registrierungsstudie mit dem Impfstoff BNT162b2 begann Ende Juli. Es bestand aus bis zu 44.000 Teilnehmern. Nach den Analysen der beiden Impfstoffentwickler gibt es Keine schwerwiegenden Nebenwirkungen für ihren Corona-Impfstoff. Der Impfstoff basiert auf einem neuen Ansatz, der als Messenger-RNA (mRNA) bekannt ist.

Ein solcher Impfstoff muss in großem Maßstab schneller als herkömmliche Impfstoffe hergestellt werden können. Der Impfstoff muss sich aber auch stärker abkühlen, was die Logistik erschwert. In der Zwischenzeit haben Biontech und Pfizer bei der US-amerikanischen FDA eine Notfallgenehmigung für den Impfstoff beantragt.

Wenn das Licht grün ist, können Impfungen in den USA ab Mitte oder Ende Dezember beginnen. Dokumente wurden auch der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vorgelegt.

Modern: Krankheiten vorbeugen – aber auch Infektionen?

Ein weiterer vielversprechender Corona-Impfstoff stammt vom amerikanischen Pharmaunternehmen Moderna, das zweimal in zwei Dosen verabreicht werden soll. Erst Mitte November meldete Moderna einen Wirkungsgrad von 94,5 Prozent für seinen RNA-Impfstoff namens mRNA-1273. Forscher haben diese Wirksamkeit in der sogenannten Phase-III-Studie für den Moderna-Impfstoff berechnet.

30.000 Probanden nahmen an der Studie teil. Die Hälfte von ihnen erhielt den Impfstoff, die andere Hälfte nur ein Placebo. 95 Studienteilnehmer erkrankten schließlich an Covid-19, aber nur 5 von ihnen wurden geimpft.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt’s nun mit Tagesspiegel Plus: Jetzt 30 Tage kostenlos testen.]

Aus diesen Zahlen schließen die Wissenschaftler schließlich, dass die Wirksamkeit 94,5 Prozent beträgt. Die Studie liefert jedoch nur Informationen darüber, ob der Impfstoff die durch das Coronavirus verursachte Covid-19-Krankheit verhindern kann. Ob der Impfstoff auch eine Infektion mit dem Coronavirus verhindern kann, ist eine andere Frage und war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Nach Unterzeichnung des Vertrags stellte die EU 160 Millionen Dosen Modners Covid-19-Impfstoff zur Verfügung.Foto: AFP / Joel Saget

Die Studienteilnehmer hatten nur leichte bis mittelschwere Nebenwirkungen wie Schmerzen und Müdigkeit – die jedoch Experten stellen fest, dass Impfungen für Erwachsene nicht ungewöhnlich sind.

In den kommenden Wochen plant Moderna, in den USA eine Notfallgenehmigung zu beantragen, während die Europäische Arzneimittel-Agentur bereits ein schnelles Zulassungsverfahren für den Impfstoff eingeleitet hat. Die EU hat 160 Millionen Dosen Moderna Corona-Impfstoff erhalten, wie EU-Kommissarin Ursula von der Leyen am Dienstag bekannt gab. Der Vertrag muss am Mittwoch unterschrieben werden.

AstraZeneca: Anscheinend billiger, aber weniger effektiv

Das britische Pharmaunternehmen AstraZeneca hat auch Studienergebnisse zu seinem Impfstoffkandidaten veröffentlicht, den er gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt. Die Zwischenanalyse zeigte zunächst, dass der Impfstoff zu 90 Prozent wirksam war, als ihm zunächst eine halbe Dosis verabreicht wurde, gefolgt von einer vollen Dosis mindestens einen Monat später.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Unter der Annahme, dass diese Effizienz 90 Prozent beträgt, wird der AstraZeneca-Impfstoff den Impfstoffen von Biontech und Moderna nahe kommen. In den neuen Zwischenergebnissen zweier Teilstudien stellten die Forscher jedoch eine Wirksamkeit von nur 70 Prozent fest.

Warum eine halbe Anfangsdosis des AstraZeneca-Impfstoffs wirksamer ist, kann anhand der Daten nicht beurteilt werden, sagte der Forschungsdirektor der Studie. Laut dem Leiter der Impfstoffgruppe Andrew Pollard verhindert der Impfstoff von AstraZeneca schwere Krankheiten mit Covid-19 und Krankenhausaufenthalt.

Die Kosten für die Impfung von AstraZeneca betragen Berichten zufolge einige US-Dollar.Foto: REUTERS / Dado Ruvic

Nach der Impfung der Probanden traten keine anfänglichen Nebenwirkungen auf. Die Kosten für den Impfstoff von AstraZeneca werden voraussichtlich steigen nur ein paar US-Dollar pro Dosis und würde einen Bruchteil des Preises für Impfungen gegen Biontech und Moderna kosten.

Die Gespräche mit der US-amerikanischen FDA sollen in dieser Woche beginnen, und die Entwickler stehen auch in Kontakt mit den britischen und europäischen Behörden. Der AstraZeneca-Impfstoff wird konventionell hergestellt und ist ein sogenannter Vektorimpfstoff auf der Basis von Affenadenoviren. Es kann bei Kühlschranktemperatur gelagert werden. (mit dpa und Reuters)

More from Wolfram Müller
Fortuna Düsseldorf perfektioniert Dansos Engagement: „Kann eine sehr wichtige Rolle spielen“
Darlehen von der FCA Nach einem mäßig erfolgreichen Jahr beim FC Southampton...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.