Hamsterkäufe? “Niemand muss sich vor leeren Regalen fürchten”

Die Zahl der Infektionen steigt und damit die Nachfrage nach einem begehrten Gut in der Corona-Krise: Toilettenpapier. Aber wie ist die Situation in den Meetings wirklich? t-online gefragt.

Gerade als die Koronazahlen wieder stiegen und Merkel sich mit dem Ministerpräsidenten zusammensetzte, gab es auch Interesse an etwas anderem. Für etwas, das fast zum Symbol der Pandemie und des Ausschlusses des Frühlings in Deutschland geworden ist: Toilettenpapier. Der Erste Rabatt berichtete diese Woche dass die begehrten Brötchen wieder häufiger gekauft werden.

Aber nicht nur Toilettenpapier wurde im Schloss aufbewahrt. Hefe, Mehl und Dosen waren ebenfalls heiß umkämpft. t-online fragte Supermärkte und Rabatte, ob die nächsten Hamsterkäufe in Sicht sind.

Die klare Antwort von allen lautet: Die Menschen müssen sich keine Sorgen machen – die Lieferketten sind stabil, es gibt keinen Grund, Hamster zu kaufen. Die Verlautbarungen der Märkte auf einen Blick.

Aldi Nord

“Die Situation in unseren Märkten ist immer noch ruhig. Die Versorgungssituation ist trotz der Einschränkungen, die die Coronavirus stabil “, sagt Aldi Nord.

Der Rabatt hat seine “Liefer- und Logistikprozesse” angepasst. “Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Lieferanten und Logistikpartnern, um schnell auf Änderungen reagieren zu können. Daher sind derzeit keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.”

Aldi suid

“Wir sehen derzeit zum ersten Mal einen leichten Anstieg der Nachfrage nach einzelnen Produkten in unseren Filialen. Es gibt jedoch keinen Grund, Hamster zu kaufen”, sagte Aldi Süd.

Bei der Bestellung der Waren berücksichtigt der Rabatt, wie sich die Nachfrage entwickelt, “und bei der Nachbestellung von Produkten berücksichtigen die Filialen die jeweilige lokale Nachfrage”, heißt es.

“Basierend auf den Erfahrungen der letzten Monate beobachten wir die Nachfrageschwankungen genau, um Lieferengpässe zu vermeiden.” Aldi Süd ist bereit, die Nachfrage zu steigern. “Wir erwarten derzeit keine Einschränkungen der Verfügbarkeit.”

Lidl

“In einigen Regionen und Niederlassungen steigt die Nachfrage nach unserem Hygieneangebot leicht an”, sagte Lidl. Der Auktionator ist auf eine Änderung der Situation gut vorbereitet.

“Wir können durch geeignete Maßnahmen schnell reagieren, um die Filialen mit ausreichend Waren zu versorgen.”

Kaufland

“Wir beobachten derzeit keine weit verbreitete Änderung des Kaufverhaltens der Kunden”, sagt Kaufland. Die Nachfrage in den Filialen übersteigt derzeit nicht die normalen Anforderungen. “Alle Filialen werden täglich beliefert, damit die Warenversorgung gewährleistet ist.”

Kaufland kündigt außerdem an: “Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, zusätzliche Vorräte aufzufüllen.” Es ist genug Vorrat vorhanden. Und aufgrund unserer breiten Produktpalette haben Kunden bei Engpässen immer Alternativen.

“Niemand muss sich um leere Regale sorgen. Jeder sollte beim Einkauf eine wichtige Grundregel beachten: Wenn jeder nur das kauft, was er braucht, gibt es genug für alle.”

Edeka

“Wir sehen derzeit keine weitreichende Änderung im Kaufverhalten der Kunden”, sagt Edeka. “Wir können weiterhin sicherstellen, dass alle täglichen Produkte angemessen geliefert werden.”

Rewe

Rewe kündigt außerdem an: “Wir sehen derzeit keine Änderungen im Kaufverhalten unserer Kunden.” Die Situation in den Rewe- und Penny-Läden, die zur Rewe-Gruppe gehören, ist “völlig normal und in Bezug auf die Kundennachfrage entspannt. Es gibt keine Hamsterkäufe.”

Globus

Jochen Baab, Sprecher des Globus-Managements, sagte gegenüber t-online: “Wir sind derzeit nicht in der Lage, klassische Hamsterkäufe wie die erste Corona-Welle zu bestimmen.” In den letzten Wochen haben wir jedoch einen „positiven Umsatztrend in allen Produktbereichen“ festgestellt.

Der Lagerbestand wurde daher entsprechend erhöht, “damit die Verfügbarkeit von Waren für unsere Kunden jederzeit gewährleistet ist”.

Dm Mark

Sebastian Bayer, Geschäftsführer für Marketing und Beschaffung, sagte gegenüber t-online: “In den Monaten Februar und März hatten wir eine große Nachfrage mit extremen Verkaufsstellen für verschiedene Produkte in unserem Sortiment.” Die Apothekenkette ergriff daraufhin Maßnahmen “und passte beispielsweise unsere Warenprozesse an. Die Situation hat sich nun beruhigt.”

Im Moment sieht dm keine Anzeichen von Hamsterkäufen. Dies gilt auch für Ballungsräume. “Die übliche Produktpalette wie Toilettenpapier ist im Handel erhältlich.”

More from Wolfram Müller

Apollinaris wird zukünftig nur noch in Restaurants erhältlich sein

D.Der Spirituosenhersteller Koks verschiedene Standorte in Deutschland herstellen und reduzieren. 485 Arbeitsplätze...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.