Hauptkritik am Corona-Warnprogramm

D.Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Corona-Warn-App bisher als praktisch ineffektiv eingestuft. ‘Die App ist bisher leider ein zahnloser Tiger. Es hat kaum warnende Auswirkungen “, sagte der CSU-Vorsitzende am Dienstag gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Daher ist ein digitales Update erforderlich, um alle Möglichkeiten zu nutzen, damit die Corona-App effektiv ist.” Söder hat enthüllt, wie genau dieses Update aussehen soll.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte außerdem, die Warn-App aufgrund des starken Anstiegs der Koronazahlen um zusätzliche Funktionen zu erweitern. Er sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass man sich nicht damit zufrieden geben kann, dass nur 60 Prozent der Nutzer, die positiv getestet haben, ihre Ergebnisse für Warnungen über die App weitergeben. “Die Frage muss umgekehrt werden: ob jemand explizit nicht warnen will.” Bisher müssen Benutzer, die ein positives Ergebnis erzielen, tatsächlich zustimmen, dass ihre Risikokontakte über die App informiert werden. Andere Funktionen, wie das Teilen des Standorts und des Datums des Risikokontakts, können hilfreich sein, sollten jedoch laut Lauterbach auf freiwilliger Basis erfasst werden.

Fast 20 Millionen Mal heruntergeladen

Die deutsche App wurde inzwischen rund 19,8 Millionen Mal heruntergeladen. Experten schätzen, dass die Anwendung in Deutschland von mehr als 16 Millionen Menschen aktiv genutzt wird. Eine neue Version der App wurde erst am Montag veröffentlicht. Dies bedeutet, dass der Kontakt mit Benutzern der offiziellen Corona-Programme aus anderen Ländern jetzt auch zur Risikobestimmung bestimmt werden kann. Gleichzeitig wurde die App um eine Tagebuchfunktion erweitert. Infizierte Benutzer können dort ihre Symptome aufzeichnen. Mit diesen Informationen kann der Algorithmus der App das Infektionsrisiko genauer berechnen.

Laut einem Bericht des Nachrichtenportals “ThePioneer” nutzen mittlerweile fast 500 mit Korona infizierte Personen das Warnprogramm, um andere Personen über ihre eigenen positiven Ergebnisse zu informieren. Dies entspricht 13 bis 14 Prozent der Gesamtzahl der Neuinfizierten. Die App wurde gut aufgenommen. Jede dadurch unterbrochene Infektionskette ist wichtig “, sagte Gottfried Ludewig, Leiter der Digitalabteilung im Bundesgesundheitsministerium.





öffnen



Datenrecherche zur Corona App
::


Systemfehler
Bild: Jens Giesel

Die parlamentarische Geschäftsführerin der FDP-Fraktion, Bettina Stark-Watzinger, sagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Wenn das Gesundheitsamt mit einer betroffenen Person in Kontakt steht, sollte es beispielsweise helfen, wenn die Einreise fehlschlägt aufgrund technischer Probleme. ‘ Dass die App dem Benutzer Berichte mit zusätzlichen Informationen wie dem Zeitpunkt des Kontakts bereitstellt, hält es unter Berücksichtigung des Datenschutzes für nützlich, eine eigene Risikobewertung durchzuführen.

Der Online-Festpreis: F +


Anke Domscheit-Berg, Sprecherin der Netzwerkpolitik der linken Fraktion, sagte jedoch: “Ich halte eine genaue Angabe von Ort und Zeit des Risikokontakts nicht für mit den hohen Anforderungen an den Datenschutz vereinbar.” Dies ist einer der Gründe, warum die App in Deutschland bekannt ist. Wird im Vergleich zu anderen Ländern überdurchschnittlich verwendet.

Written By
More from Heine Thomas

Delhi kann MBBS-Studenten im letzten Jahr verwenden, pensionierte Dokumente, schlägt NHRC vor

Der Arzt protestierte vor dem Gandhi-Krankenhaus und forderte Sicherheit für sich Die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.