Himars-Waffen zerstören 50 russische Munitionsdepots in einem Monat

TDer Leiter des russischen Ermittlungsausschusses, Alexander Bastrykin, sagte, dass 1.300 strafrechtliche Ermittlungen gegen Mitglieder des ukrainischen Militärs, der politischen Führung, radikaler nationalistischer Vereinigungen und bewaffneter Formationen eingeleitet worden seien, wobei bisher mehr als 400 Personen zur Rechenschaft gezogen worden seien.

Zu den Ermittlungszielen gehörten Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums, denen er – ohne Beweise vorzulegen – vorwarf, Massenvernichtungswaffen entwickelt zu haben, sowie Bürger Großbritanniens, der Vereinigten Staaten, Kanadas, der Niederlande und Georgiens.

Acht Strafverfahren seien auch wegen Angriffen auf russische Botschaften oder andere Vertretungen in den Niederlanden, Irland, Litauen, der Tschechischen Republik, Polen, Rumänien und Frankreich eingeleitet worden, sagte er.

Bastrykin wurde nach Ermittlungen zum Vorgehen der ukrainischen Sicherheitskräfte in den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk gefragt und ob Ermittlungen unter UN-Schutz stattfinden könnten.

Da der „kollektive Westen“ die Ukraine offen unterstützt habe, sei es angemessener, mit russischen Partnern in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, der BRICS-Gruppe und der Shanghai Cooperation Organization zusammenzuarbeiten.

Es sei „wünschenswert“, Länder mit einer unabhängigen Position zur Ukraine einzubeziehen, „insbesondere Syrien, Iran und Bolivien“, sagte er.

Written By
More from Lukas Sauber
Kiwis anhören: Neuseeland feiert einen unverwechselbaren Ruf ikonischer Vogelerträge | Neuseeland
ichEs ist eine eisige Winternacht, und über den Wäldern und Feldern von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.