Im Streit mit Apple: Microsoft springt in „Fortnite“ -Herstellern

Die „Fortnite“ -Entwickler von Epic Games und dem Technologieriesen Apple kreuzen sich. Es geht um Geld, und der iPhone-Hersteller will nicht aufgeben. Epic Games wird jetzt von einem anderen US-Schwergewicht unterstützt: Microsoft.

Der Produzent des erfolgreichen Videospiels „Fortnite“ erhält Unterstützung von Microsoft in seinem Konflikt mit Apple. Der Windows-Riese, der selbst mit Apples Richtlinien für die App nicht zufrieden ist, kritisierte die Absicht des iPhone-Unternehmens, das Spieleunternehmen Epic Games aus dem Entwicklerprogramm zu streichen. Infolgedessen könnten andere Spieleanbieter – einschließlich Microsoft – die Unreal Engine-Grafiktechnologie von Epic nicht mehr auf iPhones und iPads verwenden, argumentierte die Gruppe in Gerichtsdokumenten.

Epic wollte nicht länger die seit mehr als einem Jahrzehnt bestehende Anforderung erfüllen, dass virtuelle In-Game-Artikel auf iPhones und iPads nur über das In-App-Kaufsystem von Apple angeboten werden können, wobei Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält.

Versteckte Funktion

Nachdem die iPhone-Firma dies abgelehnt hatte, fügten die Entwickler auch die Option hinzu, den Artikel direkt bei Epic zu kaufen. Laut Apple wurde in der Anwendung eine versteckte Funktionalität aktiviert, die Epic an den App-Reviewern der Gruppe vorbei geschmuggelt hatte. Am selben Tag ließ Apple „Fortnite“ unter Berufung auf den Regelverstoß aus dem App Store fallen. Benutzer, die die App bereits auf ihren Geräten haben, können sie weiterhin verwenden – und auch Dinge für weniger direkt bei Epic kaufen.

Außerdem sollte Epic Ende August den Zugriff auf Apples Entwicklerprogramm verlieren. Dies bedeutet unter anderem, dass Unreal Engine nicht mehr an neue Versionen von Apples iOS-Betriebssystem für iPhones und iPads angepasst werden kann.

Microsoft verwendet derzeit Unreal Engine für sein Rennspiel „Forza Street“. Wenn Epic die Grafiktechnologie für iOS nicht mehr entwickeln könnte, müsste Microsoft entweder die Apple-Plattform aufgeben oder die App neu programmieren, sagte der verantwortliche Geschäftsführer Kevin Gammill. Apple betont, dass Epic für die negativen Folgen des einseitigen Regelverstoßes für Benutzer und App-Entwickler verantwortlich ist.

Microsoft selbst befindet sich in einem Konflikt mit Apple: Das iPhone-Unternehmen lässt den Spiel-Streaming-Dienst Project xCloud auf seiner Plattform nicht zu. Solche Dienste verstoßen gegen die Regel, dass alle Spiele einzeln gesteuert werden müssen, behauptete Apple – und akzeptieren auch keine ähnlichen Angebote von anderen Unternehmen auf der Plattform.

Written By
More from Heine Thomas
Voll geimpft, genießen Sie neue Freiheiten in Deutschland, Europa News & Top Stories
BERLIN (AFP) – Personen, die vollständig gegen Covid-19 geimpft wurden, sind ab...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.