Inflation, BIP und die Wirtschaft: Was wir diese Woche gelernt haben

Mehrere Länder haben diese Woche Berichte über Wirtschaftswachstum und Inflation veröffentlicht. Die Ergebnisse waren gemischt. Zum Beispiel die Die Vereinigten Staaten sind auf den Wachstumspfad zurückgekehrtwährend Frankreichs Bruttoinlandsprodukt blieb hinter den Erwartungen zurück. Aber es zeichnet sich ein Trend ab: Die Volkswirtschaften zeigen Anzeichen von Fragilität, da die Zentralbanken auf der ganzen Welt auf die Bremse treten, um die Inflation zu zähmen.

Auf den ersten Blick Donnerstag Bericht zum Bruttoinlandsprodukt, die zeigte, dass die Wirtschaft im dritten Quartal zu einem bescheidenen Wachstum zurückkehrte, scheint das Argument zu stützen, dass sich die Vereinigten Staaten noch nicht in einer Rezession befinden. (Obwohl das BIP in der ersten Jahreshälfte in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen geschrumpft ist, ist eine breitere Palette von Indikatoren nicht mit einer Rezession vereinbar.) Allerdings lauerten unter den Schlagzeilen einige besorgniserregende Anzeichen. Die Verbraucherausgaben für Waren gingen das dritte Quartal in Folge zurück, und der Wohnungsmarkt verlangsamte sich stark. Der Bericht trug wenig dazu bei, die Befürchtungen zu zerstreuen, dass die aggressive Kampagne der Federal Reserve zur Zähmung der Inflation durch Zinserhöhungen eine Rezession auslösen würde.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, widersetzte sich am Freitag den Erwartungen, als es dies meldete Das BIP stieg um 0,3 Prozent im dritten Quartal. Ökonomen warnten jedoch davor, das Wachstum zu überbetonen, das ebenfalls ein Ausreißer sei; Frankreich und Spanien, deren BIP-Berichte am selben Tag veröffentlicht wurden, verzeichneten ein langsameres Wachstum als erwartet. Die Erkenntnis ist, dass diese Volkswirtschaften schwächeln, sagten Ökonomen, und dass eine Rezession in Europa bereits in diesem Winter eintreten könnte.

Zahlen an Inflation und Löhne in den Vereinigten Staaten, die am Freitag veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Preise weiter in einem schnellen Tempo anstiegen und die Löhne höher stiegen. Diese Muster können Befürchtungen schüren, dass sich die Inflation verfestigt und sich selbst erfüllt. Der Preisindex der persönlichen Konsumausgaben stieg um 6,2 Prozent im Jahr bis September, was den Anstieg gegenüber dem Vormonat widerspiegelt. Der Beschäftigungskostenindex, ein vierteljährliches Inflationsmaß, das Veränderungen bei Löhnen und Sozialleistungen verfolgt, stieg mit einer Jahresrate von 5 Prozent nur geringfügig weniger als im vorherigen Bericht.

Während die Inflationsdaten für Fed-Beamte enttäuschend sind, sagen sie ihnen nicht viel, was sie nicht bereits wissen. Anfang dieses Monats zeigte der Verbraucherpreisindex, ein weiterer Inflationsindikator, dass die Preise in rasantem Tempo steigen. Dennoch könnte es das Denken der Beamten über Tarifentscheidungen beeinflussen. Obwohl es Anzeichen einer gewissen Abschwächung gibt, bleibt der US-Arbeitsmarkt trotz der aggressiven Zinserhöhungen der Federal Reserve stark – was darauf hindeutet, dass es einige Zeit dauern wird, bis sich die volle Wirkung der Bemühungen der Beamten auf die US-Wirtschaft zeigt. Bei einem Treffen nächste Woche sind Fed-Beamte bereit, eine weitere Erhöhung des Leitzinses der Zentralbank um drei Viertelpunkte anzukündigen, was die vierte Bewegung in Folge in dieser Größenordnung wäre.

Die politischen Entscheidungsträger in Europa haben ähnlich wie die Fed eine Zinserhöhungskampagne gestartet. Am Donnerstag hat die Europäische Zentralbank, die die Geldpolitik für die 19 Länder festlegt, die den Euro verwenden, erhöhte Zinsen mit Dreiviertelpunkt. Die europäischen Volkswirtschaften haben besonders mit steigenden Energiepreisen zu kämpfen, da Russland nach dem Einmarsch in die Ukraine die Gaslieferungen abwürgt: Nach am Freitag veröffentlichten Daten stiegen die Preise in Deutschland bis Oktober um 11,6 Prozent und in Italien um 12,8 Prozent. Und in Frankreich, das eine relativ niedrigere Inflation hat, weil es weniger abhängig von russischem Erdgas ist, stieg die Inflation im Oktober von 6,2 Prozent auf 7,1 Prozent, ein Rekordhoch seit Einführung des Euro.

More from Wolfram Müller
Der Mars war möglicherweise nicht so warm und feucht wie erwartet
Der Mars ist heute ein kaltes, trockenes Land. Aber vor Milliarden von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.