Investitionsfinanzierung der Minister, Engagement für Chemikalien | Nachrichten | SDG-Wissenszentrum

Das Berliner Chemie- und Nachhaltigkeitsforum, das unter dem Thema „Ambition und Handeln bis 2030“ einberufen wurde, bot Regierungsvertretern und Interessenvertretern Raum zum Meinungsaustausch über mögliche Ergebnisse der Fünften Internationalen Konferenz zum Chemikalienmanagement (ICCM5). Die Redner betonten, dass ICCM5 die Möglichkeit bieten wird, Fortschritte bei der Annahme eines ehrgeizigen und robusten Rahmens für globale Maßnahmen zu erzielen, um bis 2020 eine gesunde Chemikalien- und Abfallwirtschaft zu erreichen.

ICCM5 sollte ursprünglich im Jahr 2020 stattfinden. Aufgrund der weltweiten Pandemie wurde es auf unbestimmte Zeit verschoben. Wenn ICCM5 einberufen wird, werden die Delegierten die Zukunft des Strategischen Ansatzes für das internationale Chemikalienmanagement (SAICM) und das SDG-Ziel 12.4 (bis 2020 ein umweltfreundliches Management von Chemikalien und allen Abfallprodukten während ihres Lebenszyklus gemäß den vereinbarten internationalen Rahmenbedingungen erreichen , und ihre Freisetzung in Luft, Wasser und Boden wird erheblich reduziert, um ihre schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu begrenzen.

Das Berliner Forum wurde von der Bundesregierung organisiert. Moderiert wurde die Veranstaltung von Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Das Forum hat am 7. Juli 2021 einen Ministerdialog aufgenommen. Schulze betonte die Notwendigkeit, SAICM besser zu nutzen, um ein solides Chemikalienmanagement zu erreichen, und bestand auf grundlegenden Regelungen, die für alle Chemikalien weltweit gelten.

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, sagte, ICCM5 müsse eine ehrgeizige und strategische Weltkarte bereitstellen.

Virginijus Sinkevičius, EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, betonte, dass der europäische Grüne Deal drei Bereiche umfasst: die Begrenzung der schädlichsten Chemikalien; Innovation und Entwicklung neuer Chemikalien und Materialien; und die Vereinfachung und Straffung des Rechtsrahmens.

Bundeskanzlerin Angela Merkel machte auf das kürzlich in Deutschland verabschiedete Lieferkettengesetz aufmerksam und äußerte ihre Hoffnung, dass das Berliner Forum zum Erfolg von ICCM5 beitragen werde.

Auch während des Ministerdialogs bekräftigten die Regierungen Dänemarks, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs ihr Engagement für ein gesundes Chemikalienmanagement durch die Ankündigung zusätzlicher Beiträge zum Sonderprogramm des UN-Umweltprogramms (UNEP) zur institutionellen Stärkung des Chemikalienclusters.

Die Schweiz hat angekündigt, auf der fünften Tagung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEA 5) eine Resolution zur Einrichtung einer politischen Institution für Chemikalien und Abfälle ähnlich dem Weltklimarat vorzulegen.

Mehr als 800 Teilnehmer meldeten sich zu einem interessierten Dialog an, der am 8. Juli stattfand. Die Teilnehmer nahmen an den Umfragen teil und wurden ermutigt, über die Meeting-Plattform Fragen an die Referenten zu richten.

Der Stakeholder-Dialog fordert auch eine wissenschaftlich-politische Schnittstelle (SPI) zu Chemikalien und Abfällen. [Earth Negotiations Bulletin report on the Berlin Forum]

More from Wolfram Müller

840 neue Koronainfektionen in Berlin, sechs weitere Todesfälle – BZ Berlin

BZ 9. November 2020 16:17 Uhr Aktualisiert 16:17 Nach aktuellen Informationen der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.