Iran: USA enttäuscht von deutscher Haltung zum Waffenembargo – Außenpolitik

Welche modernen Waffensysteme kann das islamistische Mullah-Regime in Teheran in Zukunft kaufen? Dieses Thema wird derzeit im UN-Sicherheitsrat in New York diskutiert. Während die Vereinigten Staaten ein vollständiges Waffenembargo gegen den Iran befürworten, wollen China und Russland keine Beschränkungen für den Waffenhandel mit Teheran. Die Bundesregierung fungiert als Vermittler und hat in wöchentlichen Zahlen einen nicht näher bezeichneten “Kompromiss”. Im Vergleich zu PICTURE sind die USA vom Verhalten der Bundesregierung enttäuscht …

Außenminister Heiko Maas (53, SPD) sagte am Mittwoch in Berlin, er habe mit seinen Kollegen Lawrow und Pompeo über die Möglichkeit eines Kompromisses gesprochen.

In den Vereinigten Staaten gab es jedoch anscheinend wenig von dem, was empfangen wurde: “Ich habe von der deutschen Mission nichts schriftlich erhalten”, sagte der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft. Sie war enttäuscht vom Bau der E3 (Frankreich, Großbritannien, Deutschland), vor allem aber von Deutschland: Immerhin hatte Berlin die vom Iran kontrollierte Hisbollah als terroristische Vereinigung eingestuft und wusste genau, welche Gefahr der Iran laut Craft für Israel darstellt BILD.

Das Auswärtige Amt fungiert weiterhin als Vermittler für BILD: „In den letzten Wochen haben wir intensiv mit Frankreich und dem Vereinigten Königreich zusammengearbeitet, um zwischen den maximalen Positionen im Sicherheitsrat in Bezug auf das abgelaufene Waffenembargo gegen den Iran zu vermitteln und den Mittelweg zwischen ihnen zu beleuchten. zu polieren. “Sie sind auch bereit, weiter an einem Kompromiss für ein Waffenembargo zu arbeiten, das sie nicht ohne Alternative auslaufen lassen wollen. “Als Europäer würden wir unseren eigenen Resolutionsentwurf nur vorschlagen, wenn die Möglichkeit einer Einigung besteht. Dies war leider noch nicht der Fall. “”

Der Waffenembargostreit ist eng mit dem JCPOA-Atomabkommen verbunden, das Iran, Russland, China, USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die EU 2015 vereinbart haben. Dieses Abkommen war notwendig geworden, weil der Iran zuvor gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen hatte. Proliferation mehrmals und versuchte, den Besitz von Atomwaffen zu verbergen. Da es sich bei der JCPOA nur um eine Vereinbarung zwischen diesen Staaten handelt, hat der UN-Sicherheitsrat die Resolution 2231 angenommen, die für alle UN-Mitgliedstaaten rechtsverbindlich ist.

Mit dieser Entscheidung werden frühere Resolutionen des Sicherheitsrates gegen den Iran aufgehoben, einschließlich eines vollständigen Waffenembargos. Gleichzeitig wurde ein sogenannter „Snapback“ -Mechanismus eingerichtet: Wenn einer der Staaten, die sich auf die JCPOA geeinigt haben, einen Verstoß gegen diese Vereinbarung feststellt, kann er den Sicherheitsrat darüber informieren. Wenn der Sicherheitsrat nach 30 Tagen keine Entscheidung dagegen trifft, werden alle früheren Sicherheitssanktionen gegen den Iran automatisch wieder wirksam – einschließlich eines Waffenembargos.

Das aggressive Verhalten des iranischen Regimes hat die Befürchtungen der JCPOA-Kritiker inzwischen vollständig bestätigt: Teheran hat mehrmals gegen die JCPOA-Vorschriften verstoßen, die freigegebenen Milliarden zur Finanzierung islamistischer Milizen verwendet, insbesondere im Libanon, in Syrien, im Irak und im Jemen, und Raketen auf Ölfabriken abgefeuert in Saudi-Arabien und US-Stützpunkten im Irak und nahm Bürger anderer JCPOA-Staaten als Geiseln.

In Europa intensivierte das Regime seine terroristischen Aktivitäten, in Deutschland setzte es einen Agenten gegen Reinhold Robbe ein, den ehemaligen Verteidigungskommissar des Bundestages. Deutsche Sicherheitsgruppen gehen davon aus, dass ein Angriffsplan gegen Robbe erstellt wurde. Im Frühjahr 2018 durchsuchte die Polizei die Wohnungen mehrerer Agenten der iranischen Revolutionsgarden, die Angriffsziele in Deutschland, einschließlich Kindergärten, ausfindig gemacht haben sollen.

Dennoch hat Berlin bisher an seinem Kurs der größten Kapitulation mit Teheran festgehalten: Um die US-Sanktionen zu umgehen, versprach das Regime von Außenminister Maas Mullah den Instex-Transaktionsmechanismus. Das Auswärtige Amt hat mehrere Monate lang wiederholt angekündigt, dass die Einführung unmittelbar bevorstehe. Der Grund für die lange Verzögerung: Das iranische Regime würde die internationalen Richtlinien der FATF gegen Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche nicht akzeptieren. Schließlich gab Berlin auf und akzeptierte die iranischen Bedingungen; Teheran kann nun über diesen Mechanismus Geschäfte abwickeln, ohne die FATF-Richtlinien einzuhalten.

Andererseits scheinen die Vereinigten Staaten immer noch nicht bereit zu sein, das Mullah-Regime aufzunehmen und ihm den Kauf moderner Waffensysteme zu erlauben. Washington befürchtet nicht nur, dass Teheran selbst diese Waffen einsetzen wird, sondern dass es auch die von ihm kontrollierten Milizen ausrüsten wird, einschließlich der libanesischen Terroristengruppe Hisbollah, die kürzlich in Deutschland verboten wurde.

Letzte Woche haben die Vereinigten Staaten versucht, eine Entscheidung des UN-Sicherheitsrates zu treffen, um das Waffenembargo gegen den Iran zu verlängern – und sind gescheitert.

Jetzt ist Washington offenbar bereit, den Snapback-Mechanismus auszulösen.

Am 8. Mai 2018 kündigte US-Präsident Trump an, dass sich die USA aus der JCPOA zurückziehen würden. Die Resolution 2231 des Sicherheitsrats, in der die Staaten aufgeführt sind, die den Snapback-Mechanismus auslösen können, ist für alle UN-Mitglieder weiterhin verbindlich: Neben den anderen JCPOA-Teilnehmern werden auch die Vereinigten Staaten ausdrücklich genannt.

Written By
More from Heine Thomas

War es für einen großartigen Fußballspieler?

Das war im Jahr 2009, als sich Fußballfans und Experten in Deutschland...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.