Irlands Außenminister Coveney: „Ich gehöre zu der Minderheit, die immer noch an ein Brexit-Abkommen glaubt.“

W WELT: Herr Minister, ist Sonntagabend wirklich die letzte Frist? Denken Sie daran, gegebenenfalls am 1. Januar einen Vertrag mit London abzuschließen?

Simon Coveney: Wenn es am Sonntagabend wirklich keine Fortschritte gibt, wird sich die Europäische Union sehr aktiv auf die Folgen einer Trennung ohne Einigung vorbereiten. Irland und andere EU-Länder bereiten sich seit Jahren darauf vor. Wir müssen den Bürgern Sicherheit geben. Eine vorläufige Ratifizierung wird insbesondere beim Europäischen Parlament viele Probleme verursachen. Zweifellos hat eine Nichteinigung zusätzlich zur Covid-Krise für viele Sektoren eine enorme Belastung bedeutet. Und ein politisches Versagen.

auch lesen

Treibhausgasemissionen

W WELT: Wie kann dieser Fehler vermieden werden?

Coveney: Beide Seiten sind immer noch sehr weit voneinander entfernt. Unser Hauptanliegen ist es, zu verhindern, dass zukünftige Änderungen der EU-Vorschriften zu einem Wettbewerbsvorteil für die britische Wirtschaft werden, wenn es keine ähnlichen Änderungen gibt. Und darüber, wie Verstöße gegen die Vereinbarungen bestraft werden. Ich glaube immer noch an eine Einigung, obwohl ich jetzt in der Minderheit bin.

W WELT: Sollte es automatische Sanktionen geben?

Coveney: Wir müssen jetzt weniger über Sanktionen als über Lösungen sprechen. Sie garantieren, dass europäische Unternehmen im Binnenmarkt nicht geschädigt werden. Die Unabhängigkeit und Souveränität der britischen Seite bedeutet möglicherweise nicht, dass die Briten einen steuerfreien und quotenfreien Zugang zum Binnenmarkt haben, aber wir haben keine Chance, uns gegen Wettbewerbsverzerrungen zu verteidigen. Dies ist ein schwieriges Terrain, auf dem wir uns bewegen.

W WELT: Ist die Souveränität von Boris Johnson letztendlich wichtig?

Coveney: Wir alle erkennen das Vereinigte Königreich als souveränes Land an. Eine Partnerschaft erfordert jedoch Kompromisse. Das untergräbt nicht die Souveränität, sondern bedeutet souveräne Vereinbarungen zwischen zwei Parteien. Nehmen Sie das Beispiel Fisch. In Zukunft wird allein London den Segen über seine Gewässer haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die EU-Flotte keinen Zugang oder keine Quoten hat, sondern gleichzeitig Zugang zum Energiemarkt oder zu anderen EU-Märkten wünscht.

auch lesen

Die Welt ist erstaunt: Wie gelingt es den Briten mit Massenimpfungen so gut?

W WELT: Was plant Irland für ein No Deal?

Coveney: Nach unseren Berechnungen wird die Wirtschaftsproduktion um drei Prozent zusammenbrechen. Wir erwarten für 2021 ein Wachstum von sechs Prozent, das sich halbieren würde.

W WELT: Wie kann es sein, dass laut Johnson die britische Wirtschaft ohne Einigung stark wachsen wird?

Coveney: Nur er kann es rechtfertigen. Die Daten deuten darauf hin, dass die britische Wirtschaft erheblich betroffen sein wird. Großbritannien ist ein starkes Land, es wird durchkommen, aber es wird ohne Schwierigkeiten besteuert. Abgesehen von den daraus resultierenden politischen Spannungen und den zu erwartenden gegenseitigen Anschuldigungen.

W WELT: Steht in Nordirland Frieden ohne Einigung auf dem Spiel?

Coveney: Dank des Nordirland-Protokolls, das Teil des Austrittsvertrags ist (unterzeichnet im Jahr 2019), müssen wir uns keine Sorgen mehr über die Notwendigkeit machen, eine Grenzinfrastruktur aufzubauen – die so spaltend und kontrovers gewesen wäre.

auch lesen

Jürgen Klopp in seinem neuen Büro im neuen AXA-Schulungszentrum in Liverpool

W WELT: Johnson hat dieses Protokoll kürzlich in Frage gestellt. Ohne den gewählten US-Präsidenten Joe Biden, der sich stark für das nordirische Friedensabkommen engagiert, wäre er möglicherweise nicht davon abgewichen?

Coveney: Es hat zweifellos geholfen. Es hielt den Geist auf die Sache konzentriert. Die Briten haben in letzter Zeit sehr hart daran gearbeitet, das Protokoll umzusetzen.

W WELT: Zur gleichen Zeit wie der Brexit feierte Irland vor hundert Jahren ein „Jahrzehnt der Erinnerung“ an den Kampf um die Freiheit. Hat der Brexit Ihr Land aus Großbritannien entfernt und es gleichzeitig europäischer gemacht?

Coveney: Um ehrlich zu sein, ja. Die EU war in Irland wahrscheinlich noch nie so beliebt wie heute. Als der Brexit vor vier Jahren stattfand, bestand große Angst, dass unser Land zerstört würde. Da Irland nicht die Priorität der EU war, würden wir zwischen den Interessen der beiden großen Handelsblöcke, der EU und des Vereinigten Königreichs, liegen. Stattdessen hat der Brexit uns klar gemacht, dass die EU-Mitgliedschaft viel mehr als eine wirtschaftliche Chance oder ein grenzenloses Gebiet ist. In den letzten vier Jahren haben die Minister der 18 Mitgliedstaaten die Grenze besucht, um ihre Bedeutung zu verstehen. Die Frage der irischen Grenze hatte daher bei den Verhandlungen absolute Priorität, was die Beziehungen Irlands zur EU nur stärkte.

Written By
More from Lukas Sauber
„Covid ist nur eine Ausrede“: der Skandal um Roms gesättigte Friedhöfe Italien
Nur wenige Schritte von einem Lagerhaus mit einer Reihe von Särgen auf...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.