Preuss Dritter in Hochfilzen – Doll and Lesser in den Top Ten

Franziska Preuß wurde im Hochfilzener Biathlon-Sprint Dritte auf dem Podium. Foto: Barbara Gindl / APA / dpa

Bild: Barbara Gindl

Hochfilzen (dpa) – Nach ihrem Podiumsplatz während der Biathlon-Weltmeisterschaft in Hochfilzen dachte Franziska Preuss, sie sei im falschen Film.

„Du gehst zum Tisch, nimmst deine Medaille und hängst sie an dich selbst, du gehst deine Treppe hoch. Sie stehen da, als würden Sie bestellen und nicht abgeholt “, sagte der 26-Jährige. Die Bayern werden sich an die Preisverleihung unter Corona-Bedingungen erinnern, nachdem sie am Freitag im Sprint hinter der fehlerfreien Weißrussin Dsinara Alimbekawa und der Norwegerin Tiril Eckhoff, die ebenfalls einen Elfmeter hat, den dritten Platz belegt hatten. „Ich bin immer noch froh, dass ich da sein kann.“

Die Männer schafften es nicht auf das Podium, aber mit zwei Top-Ten-Plätzen im Sprint von Benedikt Doll und Erik Lesser schuf das Team, das aus persönlichen Gründen das Rennen nicht startete, eine vielversprechende Startposition für die Verfolgung Samstag. Als Johannes Dale aus Norwegen vor dem Franzosen Quentin Fillon Maillet gewann, war Doll der beste deutsche Skijäger auf dem achten Platz. „Ich bin einfach glücklich. Es war harte Arbeit „, sagte der 30-Jährige aus dem Schwarzwald, der wie der neuntplatzierte Lesser einmal in den Strafraum musste.

Roman Rees machte auf den zehn Kilometern keine Fehler, war aber 17. hinter den beiden ehemaligen Weltmeistern. Philipp Horn (ein Fehler) ist bei seinem Debüt der Saison 23. und Johannes Kühn liegt ebenfalls zurück, der nach zwei Elfmetertoren den 35. Platz belegte. Für Frauen verpassten Vanessa Hinz und Sophia Schneider jedoch die Verfolgungsjagd am Sonntag.

Ein Jahr nach der historisch schlechten Leistung in Hochfilzen waren die Biathleten Deutschlands dank Preußen, das den dritten Platz belegte, und Janina Hettich vom Schwarzwald, die fehlerfrei blieb, auf dem zwölften Platz besser. Die 24-Jährige aus Schönwald sicherte sich mit ihrem bisher besten Weltcup-Ergebnis die Hälfte der Weltcup-Norm. Die frühere Weltmeisterin Denise Herrmann hingegen konnte den Schießstand nicht mehr bewältigen und musste wie ihr 41. Platz im Sprint des Vorjahres dreimal in den Strafraum. Vor zwölf Monaten war die 31-Jährige die beste Deutsche, diesmal war sie 32., 1: 21,2 Minuten dahinter. „Es war nur ein großes Problem“, sagte Herrmann. Maren Hammerschmidt wurde 33. (1 Fehler / 1: 24,0 Minuten dahinter).

Der emotionale Zustand von Franziska Preuß ist völlig anders, genau wie bei Vanessa Hinz, der ehemaligen Staffelweltmeisterin. „Es war ein wirklich cooles Rennen“, sagte sie. „Aufstehen ist ärgerlich, der einzige Fehler, sonst hätte es vielleicht die Spitze erreicht“, sagte Nationaltrainerin Kristian Mehringer.

Preuß wollte immer noch eine Begrüßungsnachricht loswerden. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team und insbesondere an mein Heimtrainer Tobi, der mich wieder bei Kontiolathi anstellte und sagte: Warte einen Moment. Umso schöner ist es, dass es funktioniert hat “, sagte sie nach ihrem Fernsehinterview im ZDF, das eigentlich schon zu Ende ist.

Tobias Reiter, ehemaliger Co-Trainer der Frauenmannschaft, ist seit diesem Frühjahr wieder an Bord in Ruhpolding – und er ist gemeinsam für den Aufschwung in Preuß verantwortlich. „Ich bin unter ihm aufgewachsen und er kennt mich seit seiner Kindheit. Ich habe einfach grundlegendes Vertrauen in ihn. ‚

© dpa-infocom, dpa: 201211-99-656407 / 6

Biathlon Hochfilzen – Neuigkeiten

World Biathlon Federation – Nachrichten

Bester Deutscher im Sprint in Hochfilzen: Benedikt Doll. Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Bild: Hendrik Schmidt

Written By
More from Heine Thomas
Anthony Joshua klop Kubrat Pulev co
Der Boxweltmeister Anthony Joshua verteidigte erfolgreich seinen Schwergewichts-Titel gegen den Herausforderer Kubrat...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.