Japan begrüßt deutsches und französisches Engagement im Indo-Pazifik

Premierminister Yoshihide Suga lobte das Engagement Deutschlands und Frankreichs für die Indopazifik in seinen getrennten bilateralen Gesprächen mit den Staats- und Regierungschefs der beiden Länder am Rande des Gipfels der Gruppe der Sieben am Samstag.

In ihren ersten persönlichen Gesprächen sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber Suga, dass sie den Indopazifik als wichtigen Raum für Berlin sehe und die bilaterale Koordination in den Bereichen Sicherheit und andere stärken will, so das Auswärtige Amt .

Deutschland will im Sommer ein Marineschiff in die Region schicken.

Die beiden Staats- und Regierungschefs bekräftigten auch ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, des Klimawandels und anderer Probleme, sagte das Ministerium.

Suga bat Deutschland um Hilfe bei der Beendigung der EU-Importbeschränkungen für japanische Lebensmittel, zumal dieses Jahr den 10. Jahrestag des Erdbebens, des Tsunamis und der Katastrophe markiert, die den Nordosten Japans getroffen haben, teilte das Ministerium mit.

Die Gespräche, die sich mit Situationen in Ostasien und Russland befassten, fanden statt, als Japan seine Sicherheitsbeziehungen mit den Vereinigten Staaten und anderen gleichgesinnten Ländern wie Deutschland zu einer Zeit festigte, in der Pekings militärische Aufrüstung und wachsende territoriale Ansprüche in das Südchinesische Meer werfen Bedenken hinsichtlich der Stabilität der Region auf.

Diese Bedenken wuchsen, nachdem China im Februar ein neues Gesetz zur Seesicherheit erlassen hatte, das es seinen Küstenwachschiffen erlaubt, ausländische Schiffe in Gewässern anzugreifen, die Peking als sein Hoheitsgebiet betrachtet.

Im vergangenen September veröffentlichte Deutschland umfassende strategische Leitlinien für den Indopazifik, die signalisierten, dass sich das Land von seiner stark auf China fokussierten Asienpolitik abwendet.

Die Entsendung einer Fregatte in die Region ist eine der Leitlinieninitiativen.

Im Rahmen der verstärkten Verteidigungskooperation unterzeichneten Tokio und Berlin im März eine Vereinbarung, sich gegenseitig vertrauliche Sicherheitsinformationen zur Verfügung zu stellen.

In ihren ersten sogenannten Zwei-plus-Zwei-Sicherheitsgesprächen im virtuellen Format haben sich die Außen- und Verteidigungsminister beider Länder im April zu einer Vertiefung der bilateralen Verteidigungskooperation verpflichtet und ihr Bekenntnis zu einem „freien und offenen Indopazifik“ unterstrichen.

Bei Gesprächen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron lobte Suga das wachsende Engagement Frankreichs im Indopazifik, insbesondere durch die Entsendung von Kriegsschiffen. Die beiden Männer vereinbarten, in der Region weiterhin eng zusammenzuarbeiten, teilte das Ministerium mit.

Macron hat unterdessen seine Unterstützung für die Olympischen Spiele in Tokio zum Ausdruck gebracht, die voraussichtlich im nächsten Monat inmitten der anhaltenden Pandemie beginnen werden. Der Präsident sagte, er wolle an der Eröffnungszeremonie am 23. Juli teilnehmen, teilte das Ministerium mit.

In einer Zeit der Desinformation und zu viel Information, Qualitätsjournalismus ist wichtiger denn je.
Durch das Abonnieren können Sie uns helfen, die Geschichte gut zu erzählen.

ABONNIERE JETZT

FOTOGALERIE (ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN)

Written By
More from Heine Thomas

GC Murmu schwört als Comptroller Auditor General of India

IANS Fotos Der frühere Vizegouverneur von Jammu und Kashmir, Girish Chandra Murmu,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.