Atomgespräche mit dem Iran werden wieder aufgenommen, da Deutschland Flexibilität fordert | Nachrichten | DW

Die Atomgespräche zwischen dem Iran und den großen Weltmächten wurden am Samstag in Wien wieder aufgenommen, wobei Deutschland auf schnelle Fortschritte in dieser jüngsten Verhandlungsrunde drängt.

“Es geht um Flexibilität und Pragmatismus aller Beteiligten”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas der Nachrichtenagentur Reuters über die laufenden Bemühungen um eine mögliche Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015, offiziell bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA).

“Auf Zeit zu spielen ist in niemandes Interesse”, fügte er hinzu.

Zu den Verhandlungen, die im Untergeschoss des luxuriösen Vienna Grand Hotels stattfinden, haben sich neben Deutschland auch Vertreter aus dem Iran, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und der EU versammelt.

Auch die USA, die sich im Mai 2018 aus dem Deal zurückgezogen haben, beteiligen sich indirekt an den Gesprächen.

Iran sagt Deal diese Woche “unwahrscheinlich”

Der hochrangige russische Diplomat Michail Uljanow sagte Reportern am Samstag nach dem Treffen, dass die Unterhändler “noch ein paar Wochen brauchen”, um an den Details des Abkommens zu arbeiten.

“Der Fortschritt ist da, aber er ist nicht so schnell, wie wir es uns gewünscht hätten”, sagte Uljanow. “Aber ich bleibe optimistisch. Trotz der bleibenden Unterschiede ist der Trend positiv.”

Auch die EU hat sich hinsichtlich der Gespräche optimistisch geäußert.

„Wir machen Fortschritte, aber die Verhandlungen sind intensiv und es gibt eine Reihe von Problemen [remain], auch darüber, wie die Maßnahmen umgesetzt werden sollen”, sagte EU-Vertreter Alain Matton vor Reportern in Wien.

„Die EU wird die Gespräche mit allen Teilnehmern und separat mit den Vereinigten Staaten fortsetzen, um in den kommenden Tagen einer endgültigen Einigung sehr nahe zu kommen“, fügte Matton hinzu.

Der hochrangige iranische Unterhändler Abbas Araghchi sagte unterdessen, er glaube, dass die Länder vor den Präsidentschaftswahlen im Iran am Freitag keine Einigung erzielen werden.

“Ich glaube nicht, dass wir diese Woche zu einem endgültigen Ergebnis kommen werden”, sagte Araghchi laut iranischen Staatsmedien.

Araghchi hat die Vereinigten Staaten bereits aufgefordert, die Sanktionen aufzuheben, und sagte, der Iran werde das Abkommen dann vollständig umsetzen.

Wie ist der aktuelle Stand des Atomabkommens mit dem Iran?

Das Atomabkommen mit dem Iran wurde kompromittiert, nachdem der ehemalige US-Präsident Donald Trump die Vereinigten Staaten 2018 aus dem Abkommen zurückgezogen hatte.

Trump setzte auch die US-Sanktionen gegen den Iran wieder ein, die zuvor im Rahmen des Abkommens aufgehoben worden waren, was die Spannungen zwischen Washington und Teheran verschärfte.

Trumps Nachfolger, Präsident Joe Biden, hat die Bereitschaft der USA zum Wiedereinstieg in das Abkommen bekundet, das im Gegenzug für eine Aufhebung der Sanktionen Bestimmungen zur Überwachung und Begrenzung des umstrittenen Atomprogramms des Iran enthält.

Gleichzeitig hat die Biden-Regierung zugesagt, sich mit Israel über das Abkommen zu beraten, einem führenden US-Verbündeten im Nahen Osten, der das Abkommen entschieden ablehnt.

Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag die Sanktionen gegen drei iranische Beamte und zwei Unternehmen aufgehoben, als mögliche Geste des guten Willens vor den Verhandlungen.

Einen Zusammenhang zwischen der Aufhebung dieser Sanktionen und den Wiener Gesprächen hat das US-Außenministerium jedoch dementiert.

wd / wmr (AP, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Die USA stellen einen Rekord auf, da die Coronavirus-Fälle über 50.000 liegen

Der düstere Meilenstein kommt, als Präsident Donald Trump Executive Orders unterzeichnete, die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.