Joe Biden: Nur 27 Republikaner im Kongress erkennen Wahlsieg an

Wer hat die US-Wahl gewonnen, Joe Biden oder Donald Trump? Diese ziemlich einfache Frage hat die „Washington Post“ per E-Mail oder Telefon an alle 249 Republikaner, die die Partei im Senat oder im Repräsentantenhaus vertreten. Die geringe Resonanz sagt viel über die aktuelle politische Situation in den USA aus, wo Donald Trump zum ersten Mal seit seiner Wahlniederlage am Samstag mit seiner eigenen Mischung vor einem Publikum in Georgia auftrat. Widersprüchlich und unwahr, prahlerische und bedrohliche Gesten.

Die Washington Post erhielt nur 29 Antworten auf ihre Frage nach dem Gewinner, berichtete die Zeitung, obwohl 25 Reporter an den Anfragen beteiligt waren. Die Antwort war also 27 Mal Joe Biden und zweimal Donald Trump. 220 der befragten Politiker ziehen es vor, die Frage überhaupt nicht zu beantworten oder sich zu verpflichten.

„88 Prozent der Republikaner im Kongress sagen einfach nicht, wer die Wahl gewonnen hat“, fasst die Zeitung eine Zusammenfassung der Umfrage zusammen, die viele Menschen am Wochenende in den sozialen Medien geteilt haben. Laut der Washington Post wurden sogar öffentliche Äußerungen von Politikern in das Ergebnis einbezogen und nicht nur explizite Rückmeldungen zur Zeitungsumfrage.

Wer wird Biden als Präsidenten anerkennen?

Fast kein Top-Republikaner wollte sich einer anderen Frage der Washington Post widmen: Als der Feind vor die Wahl gestellt wurde, Donald Trump zu unterstützen oder die laufenden Bemühungen um den Wahlsieg zu kritisieren , nur 17 beantwortete Anfrage Politiker. Neun stellten sich gegen Trumps Versuch, das Wahlergebnis in Frage zu stellen, und acht stimmten für Trump. Die Reporter erhielten 232 Mal keine klaren Antworten.

Schließlich war die dritte und letzte Frage der Zeitung, ob die Republikaner im Kongress Joe Biden als den gesetzlich gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten akzeptieren würden, wenn er eine Mehrheit im Wahlkollegium erhalten würde. Hier sagten 32 Politiker des Senats und des Repräsentantenhauses „Ja“ und zwei weitere „Nein“ – vermutlich die gleichen zwei wie bei der Frage nach dem Wahlsieger.

Wie kommt es, dass so wenige Republikaner überhaupt zu den Wahlergebnissen Stellung nehmen wollen? Die Washington Post interpretiert die Ergebnisse ihrer Umfrage als Zeichen dafür, wie groß die Befürchtungen vieler Abgeordneter und Senatoren hinsichtlich der Macht von Donald Trump und seines Einflusses auf die Partei sind.

Trump selbst hat die Umfrage kommentiert

Wenn Sie jetzt gegen Trump in der Öffentlichkeit sind, werden viele der Fragen Sie wahrscheinlich beunruhigen, dass Sie bald die Wut von ihm und seinen Anhängern spüren werden. In ähnlicher Weise dürften viele Republikaner darauf zählen, dass Donald Trump seine Parteikollegen im Hinblick auf die bevorstehende Stichwahl des Senats in Georgia Anfang Januar unterstützt – es ist wichtig, ihn nicht zu beleidigen.

Ein Tweet des US-Präsidenten am Samstag bestätigte, dass Trump jedes noch so kleine Signal in Richtung Joe Bidens Wahlsieg als illoyales Verhalten ansieht. Darin bezog sich Trump auf die Zahl von 25 Republikanern, die in der Umfrage der Washington Post sagten, Biden sei der Wahlsieger. „25, schau!“ schrieb Trump. „Ich bin überrascht, dass es so viele gibt. Wir haben gerade angefangen zu kämpfen. „Trump hat auch seine Anhänger gebeten, ihm eine Liste der ’25 RINOS ‚zu schicken. Die Abkürzung steht für „Republikaner nur mit Namen“ und bedeutet „Republikaner nur auf Papier“.

Ikone: Der Spiegel

Written By
More from Lukas Sauber
Tory-Abgeordnete explodieren „seltsame“ Reisehinweise, während Hancock eine Bernsteinwarnung ausgibt
M. att Hancock wurde am Montag von Tory-Abgeordneten wegen der Reisebeschränkungen der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.