Johanna Higgins Nachruf | Deutschland

Meine Mutter, Johanna Higgins, die im Alter von 85 Jahren starb, verbrachte den größten Teil ihres Erwachsenenlebens in England nach traumatischen ersten Jahren in Deutschland, die von der Tragödie und dem Entzug des Zweiten Weltkriegs geprägt waren.

Johanna wurde in Ratibor (heute Racibórz) in Oberschlesien, jetzt in Polen, als Sohn der deutschen Eltern Paul Wilke, Professor für Biologie, und seiner Frau Eleanor (geb. Müller) geboren), ein Sozialarbeiter, der sich in der schlesischen Stadt Beuthen (heute Bytom) niederließ. Am Ende des Zweiten Weltkriegs begannen die Russen, ethnische Deutsche aus der Region zu vertreiben, und Johanna’s Familie wurde ohne Vorankündigung aufgefordert, alles zu nehmen, was sie tragen und verschwinden konnte.

Sie taten es, aber als Paul später von Eleanor überredet wurde, nach Hause zu kommen, um weitere Waren abzuholen, wurde er von der russischen Armee abgefangen und verhaftet. Er kehrte nie zur Familie zurück und starb bald darauf im Konzentrationslager Zgoda, das 1945 von den Russen eingerichtet wurde und dazu diente, Deutsche in Schlesien einzusperren und zu foltern.

In der Zwischenzeit wurden Eleanor und die Kinder in Züge gebracht. Für die 10-jährige Johanna war es wie ein Abenteuer, aber für ihre schuldbewusste Mutter allein mit fünf kleinen Kindern war es ein Albtraum.

Die sechs kamen schließlich im westdeutschen Dorf Epe nahe der niederländischen Grenze an, wo widerstrebende Einheimische gezwungen waren, sie willkommen zu heißen. Die Familie lebte viele Jahre in großer Armut in einem einzigen Raum auf einem Bauernhof, bevor sie zufriedenstellend umgesiedelt werden konnte. Johanna erinnerte sich an das Eis an den Wänden und an die Art und Weise, wie sie auf der Suche nach Kartoffeln oder streunenden Karotten über die Felder streiften, um ihre magere Ernährung zu ergänzen.

Nach dem Besuch des Werner von Siemens Gymnasiums in Gronau trainierte Johanna in Münster, wo ihre Familie schließlich umzog. als Lehrer für Latein und Englisch. Mitte zwanzig lernte sie in einem Radurlaub in England Bernard Higgins kennen, einen Lehrer aus Birmingham. Sie führten ihre Romanze fast ausschließlich per Brief und heirateten 1963 und zogen nach Dewsbury, Yorkshire, wo sie sich dem Familienleben widmeten.

Johanna sorgte dafür, dass unser Elternhaus reich an schlesischen Liedern, Speisen und Traditionen war, während sie die britische Kultur (einschließlich kryptischer Kreuzworträtsel) aufnahm, die sie verehrte.

Johanna unterrichtete an der Brooksbank Secondary School in Elland, West Yorkshire, und bemühte sich, den Kindern der Arbeiterklasse in Yorkshire eine Vorliebe für Latein und die Klassiker zu vermitteln. Sie trug ihre regelmäßigen “Nazi” -Verspottungen mit ruhiger Würde, bis ihr Manager überredet wurde, zu antworten.

Sie blieb für den Rest ihres Berufslebens in der Schule und reiste nach ihrer Pensionierung jedes Jahr nach Deutschland, um Familie und ehemalige Klassenkameraden aus dieser mageren Nachkriegszeit zu besuchen und erneut zu erleben ihre Erinnerungen mit Lachen und Tränen.

Bernard starb im Jahr 2017. Johanna wird von vier Kindern, Gerald, Peter Anne-Marie und mir, und sechs Enkelkindern überlebt.

Written By
More from Heine Thomas

Die Porträts von Bill Clinton und George W. Bush im Weißen Haus zogen von prominenten Räumen in selten genutzte Räume

Die Tradition des Weißen Hauses sieht vor, dass Porträts der jüngsten amerikanischen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.