Juve und Barcelona freuen sich: Paris dämpft, Chelsea enttäuscht

Nach der letzten Niederlage vor zwei Monaten muss Paris Saint-Germain in der neuen Champions League-Saison zugeben. Chelsea FC verliert zwar nicht, kann aber dennoch nicht überzeugen – im Gegensatz zur italienischen und spanischen Konkurrenz.

Der Finalist der Champions League, Paris Saint-Germain, hatte zu Beginn der neuen Saison einen Dämpfer in der führenden Fußballliga Europas. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel verlor zu Hause im ersten Spiel der Vorgruppe H in Leipzig gegen Manchester United 1: 2 (0: 1). Zwei Monate nach der endgültigen Niederlage gegen den FC Bayern machte ein spätes Tor von Marcus Rashford den französischen Meister in der 87. Minute bankrott, der zuvor mit einem Eigentor von Anthony Martial (55.) ausgeglichen hatte. Bruno Fernandes brachte United im zweiten Versuch zum ersten Mal mit einem Elfmeter in der 23. Minute in Führung.

Der Start war auch für Chelsea enttäuschend. Gegen den Europa League-Sieger Sevilla FC überholten die Londoner mit ihren beiden führenden Newcomern Kai Havertz und Timo Werner kein 0: 0. Im zweiten Spiel der Gruppe E kämpfte FK Krasnodar im Stade Rennes mit 1: 1 (0: 0). Die Szenen in den Reihen in der Bretagne, die trotz der großen Anzahl von Koronainfektionen mit Gelenkjubel ohne Maske ziemlich voll waren, waren erstaunlich.

Andrea Pirlo feierte mit Juventus Turin ein erfolgreiches Debüt als erstklassiger Trainer. Der italienische Serienmeister fuhr bei Dynamo Kiew ein ungeschlagenes 2: 0 (0: 0). Der Sieger des Spiels vor einem überfüllten Publikum war Álvaro Morata mit seinen beiden Toren in der 46. und 84. Minute. Juve musste auf den fünfmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo verzichten, der letzte Woche positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

In der Gruppe G übernimmt der FC Barcelona die Führung und gewinnt trotz einer nicht überzeugenden Leistung mit 5: 1 (2: 0) gegen Ferencvaros Budapest. Lionel Messi mit einem Elfmetertor (27.), Supertalent Ansu Fati (42.) und der ehemalige Bayern-Profi Philippe Coutinho (52.) gelang den Katalanen zunächst. Nach einer Notbremse und einer roten Karte für Verteidiger Gerard Piqué (68.) verkürzte Igor Kharatin den Elfmeter für die Besucher (70.), bevor Pedri (82.) und Ousmane Dembelé (89.) das Endergebnis erzielten.

In der Dortmunder Gruppe F erzielte der FC Brügge beim Start in der Zenit St. ein etwas glückliches 2: 1 (0: 0). Der 19-jährige Charles de Ketelaere sicherte den Belgiern einen Stillstand.

Written By
More from Heine Thomas

Das indigene Dorf in Peru, in dem 80% der Menschen Covid-19-Symptome haben

Im abgelegenen Shipibo-Dorf Caimito haben laut der örtlichen Krankenschwester Elias Magin 80...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.