Kanadas Comeback überrascht Deutschland im Davis Cup

Zunächst eine Wildcard für das Finale als höchstplatzierte Verlierernation in der Qualifikation, steht der Zweitplatzierte von 2019 zum zweiten Mal in drei Jahren – und zum vierten Mal insgesamt – unter den letzten Vier.

Felix Auger-Aliassime besiegte Oscar Otte in geraden Sätzen – was ihn zu seiner vierten Einzelniederlage in Folge verurteilte – um ein Entscheidungsspiel im Doppel vorzubereiten und Denis Shapovalovs vorherige Niederlage gegen Jan-Lennard Struff auszugleichen.

Shapovalov und Vasek Pospisil sahen in Schwierigkeiten aus, als sie den Eröffnungssatz mit 2:6 gegen Tim Puetz und Kevin Krawietz verloren, die alle acht Davis-Cup-Spiele als Team gewonnen haben.

Aber das kanadische Duo, das während des Spiels insgesamt 11 Asse traf, sammelte sich, um einen entscheidenden Satz zu erzwingen, den es mit 6: 3 gewann, um seinen Gegnern eine erste Niederlage zu bescheren.

Italien hat früher am Tag auch ein entscheidendes Doppel gewonnen, um die USA zu schlagen und sich zum ersten Mal seit 2014 das Halbfinale zu sichern.

Obwohl die verletzten Jannik Sinner und Matteo Berrettini fehlten, standen die Italiener zum ersten Mal seit sechs Jahren im Viertelfinale und legten einen starken Start hin. Lorenzo Sonego schlug 17 Asse auf dem Weg zum 6: 3, 7: 6-Sieg gegen Frances Tiafoe (8: 6).

Der 32-malige Gewinner der USA, der erst zum vierten Mal seit 2007 im Halbfinale stand, traf auf Taylor Fritz, der Lorenzo Musetti in zwei Sätzen besiegte, um das erste entscheidende Doppel des Finales zu erzwingen.

Es gab nur ein Break pro Satz, das Simone Bolelli und Fabio Fognini ausreichten, um Tommy Paul und Jack Sock mit 6: 3, 6: 3 zu schlagen und die Champions von 1976 durchzusetzen.

Written By
More from Urs Kühn
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.