Kann Algerien zur Energiesicherheit der EU beitragen? | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Da sich die EU von den natürlichen Ressourcen Russlands weg diversifiziert, entwickelt sich der Mittelmeerraum zu einer der Schlüsselregionen für die Energiesicherheit des Blocks. Im südlichen Teil des Mittelmeers gibt es reichlich Öl- und Gasreserven. Etwa 10 % der EU-Importe stammen aus Algerien.

Letzten Monat nutzte das italienische Öl- und Gasunternehmen ENI seine Reifen und unterzeichnete Vereinbarungen zum Import von LNG aus Ägypten und zusätzlichen 9 Milliarden Kubikmetern (bcm) Rohrgas pro Jahr aus Algerien. Die beiden nordafrikanischen Länder verfügen noch vor Libyen über die größten nachgewiesenen Gasreserven in der Region.

Die EU, die sich bewusst ist, dass sie sich nicht auf wenige Lieferanten verlassen kann, versteht, dass die beiden Länder eine zentrale, aber keine Wunderwaffe für ihre Energiesicherheit sein werden.

Der Zeitpunkt ist entscheidend

Kohlenwasserstofffelder und -infrastruktur brauchen mehr als ein Jahr, um sich zu entwickeln, während der kritischste Moment für Europa voraussichtlich während der nächsten Heizperiode eintreten wird.

„Die Region ist derzeit zumindest in Bezug auf Öl und Gas nicht in der Lage, die aus Russland importierten Mengen vollständig zu ersetzen, könnte aber erhebliche Beiträge leisten, wenn die Produzenten die vorhandene Infrastruktur wie LNG-Terminals in Algerien und Ägypten voll ausnutzen , Pipelines in Algerien und Libyen “, sagte Nadim Abillama, Programmbeauftragter für den Nahen Osten und Nordafrika (MENA) bei der Internationalen Energieagentur (IEA), gegenüber der DW.

Regionale Angaben

„Es besteht eine vernünftige Chance, dass der Energiebedarf Europas Algerien einen gewissen Einfluss geben kann, um die europäischen Länder auf der Grundlage ihrer politischen und wirtschaftlichen Zugeständnisse und Ansichten zur Westsahara-Frage, die kürzlich wieder auf den Weg gebracht wurde, gegeneinander auszuspielen. Marco Giuli, Forscher an der Brussels School of Governance, im Gespräch mit der DW.

Die Erneuerung und Stärkung alter Bindungen, die im Fall Italiens vor der Unabhängigkeit Algeriens stattfand, könnte zu Spannungen führen. Transmed, die weltweit erste Tiefwasserpipeline, verband 1983 Algerien und Italien. Abgesehen von der Berlusconi-Ära erlebten die beiden Länder solide Beziehungen.

Doch die jüngste Entscheidung Algeriens, ein Abkommen mit Italien zu unterzeichnen, hat in Spanien einige Federn erschüttert. Als Grund für die Entscheidung sehen Experten die Überarbeitung der spanischen Westsahara-Politik. Im November schloss Algerien aufgrund von Spannungen mit Marokko eine der beiden Pipelines, die Gas auf die Iberische Halbinsel bringen. Andere empfanden viel Opportunismus auf italienischer Seite.

Trotz der unterschiedlichen Interpretationen ist ein Aspekt unbestritten: Exportländer können ihre Partner auswählen und im Rahmen einer breiteren Zusammenarbeit, die auch politische und technologische Aspekte umfassen wird, zusätzliches Gas anbieten.

„Spanische Unternehmen können nicht das gleiche technische Know-how bei der Exploration, dem Bau von LNG-Anlagen und der Verlegung von Unterwasserpipelines bieten wie ihre italienischen Kollegen“, sagt Francis Ghiles, Senior Research Fellow am Barcelona Centre for International Affairs, gegenüber der DW.

Ghiles, ein ehemaliger Finanzzeiten Korrespondent für Nordafrika, erklärt, dass Frankreich, Japan und die USA ebenfalls eine Rolle in der Öl- und Gasindustrie des Landes spielten und dies auch weiterhin tun werden. Deutschland ist ein weiterer potenzieller Schlüsselspieler.

„Deutschland hat in Algerien den Ruf, zuverlässig zu sein, und geht auf Traktoren- und Autofabriken zurück, die es in den 1970er Jahren gebaut hat“, bemerkte Ghiles. „Da sich tektonische Platten in Richtung Energie bewegen, ist es möglicherweise der richtige Zeitpunkt für Deutschland und Algerien, wieder ein Gespräch über Gas und erneuerbare Energien zu beginnen“, schlug er vor.

Änderungen im Gange

Aber Algerien ist nicht das einzige Land im Fokus. Die östliche Mittelmeerregion erlebt bedeutende Veränderungen – mit der von den USA geförderten Wiedereingliederung der Türkei in das lokale Energiesystem in den letzten Monaten und wichtigen Entdeckungen entlang der Küsten Israels, Zyperns und Ägyptens im letzten Jahrzehnt.

„Ägypten ist wieder zu einem Erdgasexporteur geworden“, sagte Abillama von der IEA und erklärte, dass die Exporteure im östlichen Mittelmeerraum auf LNG-Terminals angewiesen sein müssten, im Gegensatz zu den Exporteuren im westlichen Mittelmeerraum, die auf bestehende Pipelines zurückgreifen könnten.

Die Fragmentierung des Mittelmeers bleibt ein Problem im lokalen Energiesektor. Eine Lehre kann jedoch gezogen werden: Kulturelle Nähe, langjährige Beziehungen und gegenseitiges Verständnis sind wertvolle diplomatische Mittel, die dazu beitragen werden, den Beitrag des Mittelmeers zur Energiesicherheit der EU zu maximieren.

Afrikanische Ölreserven

Algeriens fossiles und erneuerbares Potenzial

Algerien gehört zu den Top-11-Ländern in Bezug auf nachgewiesene Gasreserven. Nach Angaben der US Energy Information Administration gehört Algerien nach China und Argentinien zu den drittgrößten erneuerbaren Schiefergasvorkommen.

US-Unternehmen sehen Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Schiefergas im Land, während Deutschland sich mit erneuerbaren Projekten befasst.

Im Rahmen der Deutsch-Algerischen Energiepartnerschaft wurde die deutsche Entwicklungsagentur GIZ beauftragt, das Potenzial des Landes für grünen Wasserstoff zu untersuchen.

„2021 hat die GIZ eine Studie zum Potenzial von Power-to-X-Technologien in Algerien bis 2050 vorgelegt“, sagte ein Sprecher der DW. „Laut der Studie kann das Land viel Strom aus Sonnenenergie produzieren, der für die Produktion von grünem Wasserstoff benötigt wird.“

Power-to-X ist ein Überbegriff für eine Reihe von Energieumwandlungs- und -speicherpfaden, die überschüssige elektrische Energie aus erneuerbaren Energien, typischerweise Sonne und Wind, nutzen.

Die GIZ erklärt, dass Algerien auch gut aufgestellt ist, um sein Öl- und Gas-Know-how und seine Gaspipelines zu nutzen, die nach einigen technischen Anpassungen Wasserstoff transportieren können.

EU-Investitionen in grüne Projekte in der Region könnten auch die heimische Elektrifizierung steigern, was zu einem geringeren Gasverbrauch in der Region und höheren Exportgewinnen führen würde.

Die Internationale Energieagentur stellt fest, dass die Entwicklung erneuerbarer Energien erhebliche Investitionen des privaten Sektors erfordert, was wiederum Druck auf Algerien ausüben wird, ein attraktives Investitionsumfeld zu gewährleisten. Es wurden einige regulatorische Änderungen vorgenommen, darunter Reformen zur Förderung ausländischer Beteiligungen an in Algerien ansässigen Unternehmen.

Zuletzt bearbeitet von: Hardy Graupner

More from Wolfram Müller
In Frankreich sind wir jetzt alle Deutsche, von Pierre Rimbert (Le Monde diplomatique
Kundgebung der republikanischen Präsidentschaftskandidaten Valérie Pécresse, Paris, Februar 2022 Benjamin Girette ·...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.