Katholische Pfarreien in Deutschland sollen schwule und lesbische Paare in “Segensdienste für Liebende” einbeziehen.

Bonn (KNA) „Liebe gewinnt“ – so heißt die Initiative, mit der katholische Kapläne in Pfarreien in Deutschland am 10. Mai und um dieses Datum Menschen zu „Segensdiensten für Liebende“ einladen wollen. Es wurde dieses Wochenende in Hamburg gestartet.

Auf der Website der Kampagne heißt es, das Ziel sei es, „die Vielfalt der verschiedenen Lebenspläne und Liebesgeschichten der Menschen“ zu feiern und um Gottes Segen zu bitten.

Eingeladen sind auch schwule und lesbische Paare, was die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zieht, da der Vatikan Mitte März sagte, dass die katholische Kirche nicht die Macht habe, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu segnen, weil solche Gewerkschaften nicht zum göttlichen Willen passten. Diese Aussage wurde von Mitgliedern der Kirche in Deutschland vielfach kritisiert. “Ich habe Gebäude und Zuckerrüben-Erntemaschinen gesegnet”, sagte Würzburger Priester Burkhard Hose. “Warum also nicht auch Menschen, die sich lieben?”

“Ich habe Gebäude und Zuckerrüben-Erntemaschinen gesegnet”, sagte Würzburger Priester Burkhard Hose. “Warum also nicht auch Menschen, die sich lieben?”

Hose und Bernd Moenkebuescher, ein Priester aus der Stadt Hamm in Nordrhein-Westfalen, haben begonnen, Unterschriften gegen Roms Verbot des Segens gleichgeschlechtlicher Paare zu sammeln, und haben bisher rund 11.000 Menschen zusammengebracht. Birgit Mock, Vizepräsidentin des Deutschen Katholischen Frauenbundes (KDFB), sagte: “Die aktuelle Diskussion könnte zu einem historischen Meilenstein führen: einer positiven Wertschätzung für verantwortungsbewusst erlebte Sexualität in der katholischen Kirche in Deutschland.”

Mock und Bischof Helmut Dieser leiten eine der vier Arbeitsgruppen des Reformprojekts Synodal Path. Die Gruppe befasst sich mit Sexualmoral, und der Ansatz der Kirche zur Homosexualität ist eines ihrer Themen. Bischof Dieser machte deutlich, dass sein Amt es ihm nicht erlaubt, gleichgeschlechtliche Paare zu segnen – fügte jedoch hinzu: “Bei Anträgen auf Segen von gleichgeschlechtlichen Paaren sind Pastoren gewissenhaft.” Es sieht nicht nach einem Verbot aus. Die Deutsche Bischofskonferenz kritisierte jedoch die Segensdienste. “Sie eignen sich nicht als Instrument für kirchenpolitische Demonstrationen oder Protestaktionen”, sagte Konferenzpräsident Bischof Georg Baetzing.

Baetzing ist in einer heiklen Position: Der Vatikan steht den Debatten in Deutschland zunehmend kritisch gegenüber, aber die Mitglieder der Basis äußern sich zunehmend lautstark zu Reformen. Es gibt jedoch starken Widerstand gegen den Wandel auf der Ebene der Universalkirche. Der australische Kardinal George Pell warnte beispielsweise, dass ein Teil der Kirche in Deutschland “entschieden in die falsche Richtung geht”.

Nach Hamburg wird es an rund 70 Standorten weitere Segensdienste geben. Warum jeden Tag um den 10. Mai herum? Hose, ein College-Kaplan, bezog sich an diesem Tag auf die orthodoxe Kirche zum Gedenken an den biblischen Patriarchen Noah. Gott hat nach der Flut einen Bund mit ihm geschlossen – im Zeichen eines Regenbogens. Es ist nicht weit entfernt von den Farben der Regenbogenfahne der Schwulenrechtsbewegung.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Argument die Zustimmung der orthodoxen Kirche findet. Metropolit Hilarion vom Moskauer Patriarchat begrüßte das Verbot des Vatikans, gleichgeschlechtliche Paare zu segnen. In diesem Punkt stimmen die Lehren der römisch-katholischen und der orthodoxen Kirche überein, sagte er.

Written By
More from Heine Thomas

Hongkong: Großbritannien bietet seinen Einwohnern die Staatsbürgerschaft an

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt MedienunterschriftPremierminister Boris Johnson sagt,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.