Klimawandel stark bei Deutschlandwahl

TER ZUERST Auf dem Rhein, der verkehrsreichsten Binnenwasserstraße Europas, gab es Ärger, als der Fluss segelte und Hotelschiffe verschwanden. Dann werden die Frachtschiffe kleiner oder sie hören einfach auf zu segeln; Güter wie Kohle wurden in Züge verlagert. Der Wasserstand ist tief genug gesunken, um Blindgänger freizulegen. Diese düsteren Szenen, beschrieben von Florian Krekel vom Amt Bingen der Deutschen Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, stammen aus dem Herbst 2018, als eine lange Dürre das Wasser entlang dieses malerischen Rheinabschnitts so erschöpfte, dass eine Schifffahrt fast unmöglich wurde . Hersteller am Fluss mussten ihre Produktion drosseln, Exporteure wurden vom Weltmarkt abgeschnitten und Kölner Tankstellen mussten die Preise erhöhen. Die Störung hat 0,2 Prozentpunkte der Deutschen eingespart BIP, so das Kieler Institut für Weltwirtschaft.

Hör dir diese Geschichte an

Genießen Sie mehr Audio und Podcasts iOS oder Android.

Mehr als zwei Drittel der deutschen Landfläche sind von der großen Dürre des Jahres 2018 heimgesucht. Kurz darauf hat der Klimawandel die Prioritätenlisten der Wähler in die Höhe geschossen (siehe Grafik). Und da es immer schwieriger wurde, seine möglichen oder realen Auswirkungen auf deutsche Wasserstraßen, Wälder und Bauernhöfe zu ignorieren, blieb es seitdem an oder nahe der Spitze. Entsprechend reagieren die deutschen Parteien, die für eine Wahl Ende September bereit sind.

Die Grünen, die ihr Manifest am vergangenen Wochenende bei einer Parteiabnahme verabschiedet hatten, stellten offensichtlich die Klimapolitik in den Mittelpunkt ihres Angebots. Aber die Mitte-Rechts-Christdemokraten (CDU), ihre Christlich-Soziale Union (CSU) Verbündete in Bayern und die Sozialdemokraten (SPD), die derzeit in der Koalition regieren, mussten auch ihre Fingerabdrücke darauf setzen. Das Parlament diskutiert über eine Revision des deutschen Klimagesetzes, ausgelöst durch ein Urteil des Verfassungsgerichts, das die Klimaziele der Regierung geschärft hat. 1990, bei der ersten Wiederwahl der ersten Wahl des Landes, prahlten die Grünen: „Alle reden über Deutschland. Wir reden über das Wetter. “Drei Jahrzehnte später haben sich ihre Konkurrenten eingereiht.

Es kann jedoch nicht zum Vorteil des Grüns funktionieren. Obwohl die Klima-Notorität in der deutschen Debatte neu ist, ist die alte Taktik, die Grünen als herrische Tarnung zu behandeln, Verbotspartei (“Prohibition Party”) sieht immer noch mächtig aus. Als Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Partei, kürzlich sagte, die Benzinpreise sollten steigen, CDU/CSU und SPD hämmerte sie, weil sie die Klimapolitik auf dem Rücken armer Autofahrer aufgebaut hatte. Armin Laschet, Haare CDU Rivalen, sagt, die Grünen bedrohen das heilige Recht der Deutschen auf einen jährlichen Jolly auf Mallorca. “Die Leute in den Städten sagen den Leuten auf dem Land, wie sie leben sollen – das ist verrückt”, schimpft Jochen Ratzenberger, ein grünskeptischer Winzer im Rheinland. Die Grünen sind in den Umfragen gesunken.

Ihre Reaktion ist zweifach. Erstens, um Exzesse in den eigenen Reihen zu bekämpfen. Auf dem Grünen Kongress verdrängte die Führung Aktivisten, die mutigere Versprechungen zur Erhöhung des neuen deutschen CO2-Preises wollten. Zweitens, um eine fröhliche Geschichte für den Klimakampf zu erzählen. Robert Habeck, der mit Frau Baerbock die Partei leitet, hielt eine Rede mit einem Sturmwind, in der er den Klimaschutz mit heroischen Themen wie Freiheit und Gerechtigkeit verband. Prosaischer gesagt haben die Grünen einen Plan, die Dividenden aus den CO2-Zöllen an das weniger wohlhabende Deutschland umzuverteilen.

Aber die Wähler misstrauen solchen Plänen. Sie sind auch nicht wild darauf, bestimmte Opfer zu bringen, wie zum Beispiel mehr für Benzin zu bezahlen oder Fleisch zu werfen. Deutschland muss nun die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65 % (von 1990) reduzieren, um bis 2045 Nettoemissionen zu erreichen. Dies wird dramatische Auswirkungen auf alles haben, von der Erholung des Hausbestands bis hin zur Geschwindigkeit, mit der deutsche Benzinköpfe vom Verbrennungsmotor entwöhnt werden. “Die meisten Menschen wissen nicht, was Deutschland braucht, um seine Ziele zu erreichen”, sagt Anita Engels, Klimasoziologin an der Universität Hamburg. Das scheinen nur wenige Politiker sagen zu wollen.

Theoretisch ist die CDU/CSULaut Ottmar Edenhofer, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, kann die Betonung marktwirtschaftlicher Methoden des Klimaschutzes versus der Vorliebe für Grün für eine „gesunde Debatte“ sorgen. Einige jüngere CDU-LPs, die den politischen Wind schnuppern, wollen ja den Kampf gegen die Grünen führen. Aber andere zweifeln an der Weisheit des Kampfes auf grünem Rasen, und sie scheinen Herrn Laschets Ohr zu haben. Ein durchgesickerter Entwurf des CDU‘s bevorstehendes Manifest enthält nur wenige Details zum Klima.

Ein neuer Bericht von More in Common, einer internationalen Gruppe, die sich für soziale Polarisierung einsetzt, findet in Deutschland einen breiten Konsens zum Klimaschutz, gepaart mit Sorge um Gerechtigkeit und einem Gefühl der persönlichen Hilflosigkeit. Zwei Drittel der Befragten wollen verbindliche Klimaregeln. “Politiker bedrohen den gesellschaftlichen Zusammenhalt, indem sie nicht handeln”, sagt Laura-Kristine Krause, Deutschland-Direktorin in Deutschland.

Als Herr Laschet und ich. Baerbock findet sich nach der Wahl in der Koalition wieder, wie viele erwarten, wird das Klima eines der schwierigsten Elemente der Verhandlungen sein. Die neuen Ziele müssen erreicht werden, und das Gericht muss sie erfüllen. Das Aufschieben von lästigen Gesprächen hat seine eigenen Kosten.

Melden Sie sich für The Climate Issue, unseren zweiwöchentlichen Newsletter, an oder besuchen Sie unseren Klimawandel-Hub, um mehr über den Klimawandel zu berichten

Dieser Artikel erscheint im Europa-Teil der Printausgabe unter der Überschrift “Grant me green, aber noch nicht”

More from Wolfram Müller

Britische Verbraucher leihen sich wieder Geld, wenn die Wirtschaft wiedereröffnet – Business

Shopper im Mai in der Slough High Street Foto: Maureen McLean /...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.