Koronapandemie: Was Deutschland von Taiwan lernen kann

Deutschland wird von vielen als gutes Beispiel im Kampf gegen die Koronapandemie angesehen – eine sehr europäische Sicht der Dinge. Taiwans Registrierung der Krise ist weitaus erfolgreicher.

Von Klaus Bardenhagen, Stella Peters und Jan Lukas Strozyk, NDR

Lin Meichun sorgt dafür, dass das Virus in ihrer Nachbarschaft unter Kontrolle bleibt. Die Frau ist Bürgermeisterin des Bezirks Xinyi in Taiwans Hauptstadt Taipeh. Sie kümmert sich um Menschen, die sich in Quarantäne befinden, verteilt Lebensmittel, Bücher, aber auch ein wenig Klatsch und Fürsorge.

Wie bei Mr. Mao: Er war in den USA, also muss er zwei Wochen zu Hause sein. Neben Besuchen des Bezirksleiters gibt es auch eine Art Übergangszulage. Dies soll sicherstellen, dass Menschen wirklich unter Quarantäne gestellt werden und dass niemand eine mögliche Infektion verbirgt. Es ist ein Service aus der Stadt Taipeh: Pflege und Kontrolle.

Im internationalen Vergleich hat Taiwan die Koronapandemie außergewöhnlich gut überstanden. Während Deutschland vor allem in Europa für die Bewältigung der Krise gelobt wird, ist es Taiwan bisher gelungen, nur einen Bruchteil der Menschen ohne Genesung und Verbot zu infizieren.

Masken für alle für ein paar Cent

Die Seuchenschutzbehörde des Landes mit rund 23 Millionen Einwohnern zählte bis zum 20. August weniger als 500 Koronafälle – und nur sieben Todesfälle. Und das trotz der Nähe zu China, wo das Virus zum ersten Mal ausbrach. Zum Vergleich: Bisher gibt es in Deutschland mit fast viermal so vielen Einwohnern über 220.000 Infizierte und mehr als 9.000 Todesfälle.

Dies liegt hauptsächlich daran, dass Taiwan gut vorbereitet war. Die Regierung hatte jahrelang Masken und medizinische Versorgung gelagert. Fast zwei Millionen Maschen wurden Ende Januar pro Tag produziert, als die Regierung beschloss, die Produktion im April massiv auf fast 20 Millionen Maschen pro Tag zu steigern, fast eine Masche pro Tag. Einwohner.

Einer von ihnen kostet etwa 15 Cent. Mit der Krankenversicherungskarte wurde digital erfasst, dass niemand mehr Masken kaufen konnte, als er brauchte. Auf der anderen Seite versuchte Deutschland im April verzweifelt, Masken und Verbrauchsmaterialien aus dem Ausland zu bestellen: Als Ende des Monats eine Lieferung aus China in Leipzig landete, erschien sogar Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. “Wir haben eine Kostenanalyse durchgeführt und das Ergebnis war, dass es viel teurer wäre, wenn eine Pandemie Taiwan schwer treffen würde, als wenn wir uns auf Schutzausrüstung vorbereiten würden”, sagte Chen Chienjen, Taiwans ehemaliger Gesundheitsminister.

Aus früheren SARS-Ausbrüchen gelernt

Sein Land hat aus Erfahrung gelernt. Im Jahr 2003 wurde der Inselstaat von einem SARS-Virus befallen. Nach offiziellen Angaben starben zu diesem Zeitpunkt 73 Menschen. “Wir bereiten uns seit 17 Jahren auf diese Koronapandemie vor. Nach dem SARS-Ausbruch wurden wir mit Vogelgrippe und Schweinegrippe konfrontiert – so konnten das gesamte Gesundheitssystem und unsere Seuchenschutzbehörden mehrmals üben, wie man eine Pandemie kontrolliert”, erklärt Chen.

Als die chinesischen Behörden am 31. Dezember letzten Jahres erstmals einen möglichen Ausbruch in Wuhan meldeten, reagierte Taiwan sofort. Diejenigen, die aus Wuhan ankamen, wurden am selben Tag auf Anzeichen einer Lungenentzündung untersucht. Am 20. Januar wurde dann ein Tierheim aktiviert.

In Deutschland traf sich das Krisenteam erst Ende Februar zum ersten Mal. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits mehr als 120 Maßnahmen in Taiwan eingeleitet. Anfang Februar wurden beispielsweise 500.000 Masken kostenlos in Kindergärten verteilt, Soldaten zur Unterstützung der Maskenhersteller aktiviert, die Winterferien verlängert und die Testkapazität erhöht.

Eine feine Linie zwischen Freiheit und Infektionskontrolle

Taiwan hat seit Anfang des Jahres auch alle möglichen Infektionen genau überwacht, um weitere Infektionen zu verhindern. Die demokratische Regierung ist auch auf technologische Hilfsmittel zur Überwachung angewiesen: Wenn Sie die Wohnung trotz Quarantäne verlassen, müssen Sie damit rechnen, dass sich das Mobiltelefon befindet und die Behörden Sie kontaktieren.

Ein enger Spaziergang in einem Land, das stolz auf seine demokratische Gesellschaft und seine Freiheiten ist. Aber die Menschen unterstützen die Maßnahmen: “Ich bin sehr stolz. Zumindest im Kampf gegen das Virus leisten wir unseren Beitrag und sind ein Teil davon”, sagte Bezirksbürgermeister Lin.

Die deutsche Corona-Warn-App war ursprünglich falsch

Deutschland hingegen erlebte mit der Warn-App Corona ein echtes Debakel: Zuerst wurde der Start bis Juni verschoben, und dann musste die Regierung zugeben, dass die App auf vielen Smartphones nicht richtig funktionierte.

Forscher am Trinity College Dublin stellten außerdem fest, dass die App in Bussen und Bahnen fast unbrauchbar ist: Im Test erkannte die App die Signale anderer Smartphones nicht richtig – das Metall in den Fahrzeugen kann zu Signalstörungen führen.

Zurück im Büro rufen Bezirksbürgermeister Lin und ein Assistent andere Personen in Quarantäne an. “Fühlst du dich heute gut?” – “Benötigen Sie Hilfe bei der Verschwendung?” Viele Menschen in ihrer Nachbarschaft haben dort ihr ganzes Leben lang gelebt, es ist eine alteingesessene Gemeinschaft, erklärt Lin: “Der Vorteil ist, dass Sie aufeinander aufpassen. Und obwohl wir noch keinen offiziellen Bericht erhalten haben, werden die Nachbarn anrufen und uns Bescheid geben “dass jemand aus Amerika zurückgekehrt ist. Dann können wir uns vorbereiten.”




Written By
More from Heine Thomas

Der Privatsektor blutet, als der Stadtrat von NYC seinen eigenen Gürtel kaum enger schnallt

Krise, welche Krise? Sie müssen sich nicht die Zahlen hinter dem neuen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.