Leben nach Angela Merkel | Das nationale Interesse

Die deutschen Wähler entscheiden am 26. September 2021 über die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Rund 62 Millionen Wahlberechtigte werden 709 Abgeordnete des Deutschen Bundestages wählen, die wiederum den nächsten Kanzler wählen.

Im Oktober 2018 gab Merkel eine überraschende Erklärung zum Rücktritt vom politischen Leben ab. Die Kanzlerin trat aus der Führung der Christlich-Demokratischen Union (CDU) aus, der politischen Partei, deren Vorsitzender sie seit 2000 ist. Merkel hat sich außerdem verpflichtet, nach dem Ende ihrer vierten Amtszeit als Kanzlerin Ende 2021 keine Wiederwahl mehr zu beantragen. Beide Aussagen beenden Merkels politische Karriere nach ihrer sechzehnjährigen Amtszeit als Kanzlerin. Wer wird ihr wahrscheinlicher Erbe als Vorsitzender der CDU und Bundeskanzler?

Das komplizierte Mehrparteiensystem in Deutschland fordert Koalitionsregierungen. Es ist unrealistisch für jede Partei, absolute Parlamentssitze zu gewinnen. In den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik dominierten zwei große “Volksparteien” (Landsleute) die Politik: die CDU und die Sozialdemokratische Partei (SPD). Politische Löwen wie Konrad Adenauer und Helmut Kohl verkörperten die CDU innerhalb der SPD. Historische Ikonen wie Willy Brandt und Helmut Schmidt bildeten bis in die 1980er Jahre Westdeutschland.

Der heutige deutsche Parteiaufsatz hat sich grundlegend geändert. Im aktuellen Bundestag kämpfen sechs Parteien um Stimmen. Die einzige “Volkspartei” ist die CDU, die derzeit rund 35 Prozent der deutschen Stimmen anzieht. Die SPD ist auf nur 15 Prozent geschrumpft, während die Grünen rund 20 Prozent der deutschen Wähler repräsentieren. Die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) hat Folgendes verloren, kann sich aber immer noch auf rund 10 Prozent Unterstützung verlassen. Es besteht eine gute Chance, dass die CDU / CSU (die CSU als Schwesterpartei nur im bayerischen Bundesland), die mit Abstand größte Partei, der nächsten Koalitionsregierung beitritt. Außerdem dürfte der nächste Kanzler jemand aus dem CDU / CSU-Lager sein. Traditionell qualifiziert sich der Parteivorsitzende der CDU automatisch als Kandidat für die Kanzlerschaft, trotz der wenigen Ausnahmen in der Vergangenheit, als die CSU die Oberhand gewann und ihren Kandidaten nominierte.

Es ist klar, dass das Ergebnis der jüngsten CDU-Kundgebung außerhalb Deutschlands wichtig ist. Zum ersten Mal fand praktisch ein deutscher Parteitag mit Führungswahlen statt. Alles hat außergewöhnlich gut geklappt, ohne technische Mängel, und die Verteidigung gegen alle Hackerangriffe war effektiv. Von 1001 CDU “online” -Delegierten gaben 521 ihre endgültige Stimme für Armin Laschet und 466 für Friedrich Merz ab. Ein dritter Kandidat, Norbert Roettgen, wurde nach der ersten Abstimmung eliminiert. Alle drei Kandidaten reisten mehrere Monate zusammen nach Deutschland und präsentierten und diskutierten ihre jeweiligen politischen Portfolios vor zahlreichen CDU-Treffen. Die Untersuchung war transparent und wurde von allen begrüßt.

Der neunundfünfzigjährige Laschet ist seit 2017 Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Er steht für einen zentrierten politischen Kurs mit der Bereitschaft, Kompromisse einzugehen. Er zeigt auch Empathie für soziale Belange. Seine Kritiker beschreiben ihn als Fortsetzung von Merkels gescheiterter Politik. Team Merkel hat alles vor dem CDU-Treffen gezogen – um hinter den Kulissen Laschets Kandidatur als neuer CDU-Parteivorsitzender zu unterstützen. Es gelang ihm, was jetzt? Armin Laschet für Kanzler? Na ja, nicht so schnell.

Als der Ausbruch des Coronavirus im März 2020 die Gewissenhaftigkeit des deutschen Volkes in vollem Umfang beeinträchtigte, stürzte seine Psyche auf ein Allzeittief. Nur 24 Prozent der Deutschen sind optimistisch für ihre kollektive Zukunft, weniger als nach dem 11. September oder während des finanziellen Zusammenbruchs im Jahr 2008. Die meisten Deutschen im März 2020 betrachten ihre Zukunft als schlecht wie 1949.

Aber das Coronavirus hat bewiesen, dass der alte politische Fingerabdruck gültig ist: In einer schweren nationalen Krise kann die politische Exekutive „groß gewinnen“. Anhänger und Zyniker stellen fest, dass die Pandemie auch für Merkel einen zweiten “politischen Wind” erzeugt. Die persönliche Zustimmungsrate des deutschen Führers ist in den letzten Monaten auf über 70 Prozent gestiegen, was hauptsächlich auf ihren ruhigen und dennoch entschlossenen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen ist, verglichen mit der Zustimmungsrate von Mitte 50 Prozent vor einem Jahr.

Während das liberale politische Establishment in den USA Merkel immer noch als herausragenden Führer und Verteidiger der regelbasierten internationalen Ordnung betrachtet (siehe Ehrendoktor für Merkel an der Harvard University im Mai 2019), war eine zunehmende Zahl von Deutschen weniger als beeindruckt ihre Kanzlerleistung. Trotzdem ist sie immer noch die Beste Forbes Liste der mächtigsten Frauen der Welt im Jahr 2018.

Während Merkel international bewundert wurde, erlitt ihre CDU / CSU in den Jahren 2017-18 eine Reihe von Wahlverlusten, und die interne Opposition gegen Merkel gewann an Dynamik. Insbesondere ihre angebliche übermäßige Akzeptanz von mehr als einer Million Flüchtlingen im Jahr 2015 mobilisierte Widerstand und verursachte einen Abfall von der CDU. In den letzten zehn Jahren hat die CDU bis heute ein Drittel ihrer Mitglieder verloren, etwa vierhunderttausend. In den ostdeutschen Bundesländern hat Merkels großzügige Herangehensweise an die Einwanderung zu Zwietracht geführt und maßgeblich zum Wachstum der AfD am politischen Rand beigetragen.

In den westlichen Staaten hat die Unterstützung für Merkels Führung der CDU und ihr Verhalten als Kanzlerin jedoch erheblich verloren. Bittere Anschuldigungen wegen Merkels Flüchtlingspolitik haben das Bündnis zwischen CDU und CSU fast zerstört. Ebenso wichtig war, dass prominente CDU-Beamte sich über das Fehlen einer klaren Wirtschaftspolitik und von Anreizen für Wirtschaftswachstum und Innovation beklagten. Die Geschäftswelt fühlte sich überfordert, und nicht nur Experten forderten eine diszipliniertere Erweiterung des sozialen Netzwerks und der Rechte Deutschlands. Viele Experten halten Merkels Kurswechsel zu einer alternativen Energieinfrastruktur nach wie vor für unrealistisch und wirtschaftlich schädlich. Merkels Kritiker haben sich beschwert, dass die CDU ihre seelenopfernden Anhänger an die Mitte-Rechts verloren hat– –alles wegen des übermäßig opportunistischen Bestrebens der Kanzlerin, bedeutende politische Positionen links und im grünen Bereich einzunehmen.

Die heutige CDU ist tief gespalten. Der Anti-Merkel-Kandidat war Merz, ein 65-jähriger ehemaliger Abgeordneter mit nationaler und internationaler Geschäftserfahrung. Merz war viele Jahre an der Spitze der Atlantikbrücke– –die deutsche gemeinnützige NGO, die enge transatlantische Beziehungen fördert. Merz verlor am vergangenen Wochenende mit nur fünfundfünfzig Stimmen gegen Laschet. Ob Merz, dessen saure Sprache ihm nicht immer geholfen hat, seine Angelegenheiten und Positionen in der neuen CDU auf relevante Weise einbringen darf, bleibt abzuwarten. Laschets abschließende Bemerkung auf dem Parteitag: “Wir werden uns treffen und gemeinsam sehen, wie wir Merz am besten in unsere gemeinsame Arbeit einbeziehen können.”

Laschets politisches Profil ist von innenpolitischen Themen geprägt. Er spricht fließend Französisch, ist Rechtsanwalt und später Journalist und wurde in der Nähe der Stadt Aachen nahe der belgischen und niederländischen Grenze geboren. Er spricht stolz von seinem Vater, der als Bergmann arbeitet. Kulturell ist er tief im Rheinland verwurzelt, einschließlich der Karnevalstradition. Sein Engagement für eine tiefere europäische Zusammenarbeit und Solidarität steht außer Zweifel.

Laschets unmittelbare Herausforderungen sind mindestens dreifach. Erstens muss er die Pandemie in seinem Land Nordrhein-Westfalen bewältigen. Zunächst warf Laschets Antwort auf die Pandemie Fragen zu seinem Urteil auf. Obwohl Nordrhein-Westfalen eine der am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland war, zögerte er, der Bevölkerung Beschränkungen aufzuerlegen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Zweitens muss er die Spaltungen innerhalb der CDU in Einklang bringen und den von Merz vertretenen Mitte-Rechts-Flügel integrieren. Drittens muss er die CDU bei zwei bevorstehenden Landtagswahlen (Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) am 14. März vor Wahlverlusten schützen. Insgesamt wurde der CDU-Vorsitzende und Laschet stark entlastet.– –und Zeit ist kostbar.

Wenn Laschet seine Herausforderungen nicht meistern kann, könnte sein Ehrgeiz, im Herbst Kandidat der CDU / CSU-Kanzlerin zu werden, möglicherweise verfliegen. Sein potentieller Rivale ist Markus Soeder, der starke Führer der bayerischen CSU und Premierminister. Neben Merkel dominierte er die öffentliche Debatte über den Kampf gegen das Coronavirus. Seine entscheidende Führung der bayerischen Regierung wird auch unter seinen politischen Gegnern anerkannt. Sein politischer Ehrgeiz steht außer Zweifel. Bis heute glauben 54 Prozent der Deutschen, dass Markus Soeder der am besten qualifizierte Politiker ist, um der nächste deutsche Bundeskanzler zu sein. In derselben Umfrage erzielte Laschet nur 24 Prozent.

Sowohl Laschet als auch Soeder waren sich einig, es nicht zu beschleunigen. Sie werden sich erst nach den Osterferien treffen, um gemeinsam zu entscheiden, wer der beste Kandidat für die Kanzlerschaft ist. Laschet lädt Beobachter ein, ihn zu unterschätzen, sehr ähnlich den ursprünglichen Ansichten über Helmut Kohl, der später 16 Jahre lang als deutscher Kanzler tätig war.

Übrigens haben sowohl Laschet als auch Soeder sehr deutlich gemacht, dass es niemals eine Zusammenarbeit geben wird, geschweige denn eine Koalition mit der rechtsextremistischen AfD.

Wolfgang Pordzik ist ein unabhängiger Schriftsteller und langjähriger Beobachter der transatlantischen Beziehungen – sowohl aus der öffentlichen Ordnung als auch aus dem privaten Sektor. Zwischen 1981 und 1996 war er Geschäftsführer der Konrad Adenauer Stiftung in Nordamerika. Später diente Pordzik 16 Jahre als Exec. VP von DHL, dem weltweit führenden Logistik- und Expressversandunternehmen. Wolfgang Pordzik ist Treuhänder des Washington Institute for Near East Policy. Er lebt in Potomac, Maryland.

More from Wolfram Müller

Heino Falckes Werk „Licht im Dunkeln“: Das Schwarze Loch – und dann Gott dahinter?

vonArno Widmann schließen Der Radioastronom Heino Falcke hat ein faszinierendes Buch über...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.