Linde Engineering liefert grüne Wasserstofflösungen in Herten

Das Netz der Wasserstofftankstellen in Deutschland wird mit Linde Engineering heute wieder wachsen (8de April) bestätigt, dass er eine neue Station und Elektrolyseanlage in Herten entwerfen und bauen wird.

Linde wird die Entwicklung für AGR durchführen, die seit 1982 eine thermische Abfallverbrennungsanlage in der Stadt betreibt. Im Rahmen der Vereinbarung wird das Industriegasunternehmen PEM-Elektrolyseure (Protonenaustauschmembranen), Kompressoren, Lagertanks und Hochleistungstankstellen bauen.

Jeder der gelieferten Elektrolyseure hat eine jährliche Kapazität von ca. 440.000 kg Wasserstoff. Der für die Erzeugung von grünem Wasserstoff benötigte Strom stammt aus den Energieeffizienzmaßnahmen von AGR, während die Versorgung mit grünem Strom und umweltfreundlicher Wärme nur im öffentlichen Sektor verfügbar ist.

Sobald die Station voll funktionsfähig ist, kann sie Fahrzeuge mit 350 bar und 700 bar füllen. Solche Angebote werden in erster Linie für die Bereitstellung von öffentlichen und privaten Transportfahrzeugen verwendet, wobei der Schwerpunkt auf Lastwagen liegt, die die umliegenden Gemeinden und die eigene Flotte von AGR bedienen.

“Die Zusammenarbeit ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Linde Unternehmen und Kommunen mit einer integrierten Wasserstoffversorgung unterstützen kann”, sagt Michael Schäffer, Leiter der Wasserstoff- und Synthesegasanlagen bei Linde Engineering.

„Dieses ehrgeizige Projekt enthält hervorragende Lösungen wie Elektrolyse- und Nachfülltechnologien, die gut zu den Ambitionen von AGR für eine umweltfreundliche Kreislaufwirtschaft passen. Ein dezentrales Wasserstoffprojekt wie das in Herten kann als Modell für andere Regionen dienen. ‘

Joachim Ronge, Vorstandsvorsitzender der AGR, fügte hinzu: “Wir streben seit Jahren nach einer Strategie der hohen Energierückgewinnung bei der Sicherung der Entsorgung und des Klimaschutzes. Nach dem Anstieg der Fernwärme, der 2019 zuzunehmen begann, haben wir weiter vorangetrieben Schritte zur Schaffung eines besseren Klimaschutzes durch die Erzeugung von Wasserstoff mit anderen Unternehmen. “

„Die Behandlung von thermischen Abfällen bietet hervorragende Bedingungen für die Implementierung dieser Technologie, um die Logistik kohlenstofffrei zu machen: Abfallsammelfahrzeuge produzieren Abfälle mit biogenem Gehalt, und die darin enthaltene Energie wird in Wasserstoff umgewandelt. Die Abfallsammelfahrzeuge werden dann mit dem resultierenden grünen Wasserstoff gefüllt. ”

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit bis zu 6,2 Mio. € gefördert. Die Finanzierungsrichtlinien werden von der NOW GmbH koordiniert und von der Firma Projektmanagement Jülich (PtJ) umgesetzt.

More from Wolfram Müller

Die Euro-Wirtschaft leidet unter einer Pandemie, was sich im Rückstand der USA und Chinas zeigt

FRANKFURT, Deutschland (AP) – Die europäische Wirtschaft ist in den letzten drei...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.