Lux Labor zur Entwicklung ultraleichter Materialien für den Weltraum – Delano

Das Luxemburger Institut für Wissenschaft und Technologie (LIST) und das Spezialmaschinenunternehmen Gradel arbeiten zusammen, um leichte Materialien für die Raumfahrt zu entwickeln.

Ultraleichte, aber langlebige Materialien können Fluggesellschaften dabei helfen, Geld zu sparen, und List schätzt, dass der Transport eines Kilogramms Material in den Weltraum 5.000 bis 10.000 Euro kostet.

Gradel, das seit 1965 in Luxemburg ansässig ist, und List verwenden die von der deutschen Firma AMC erworbene Technologie, um die Verwendung von Kohlefaserverbundwerkstoffen zur Erstellung von 3D-Strukturen zu untersuchen. Das Projekt hofft auch, das sogenannte xFK in der 3D-Technologie zu verbessern und die Produktion mit einem Roboterarm zu automatisieren.

‘Gradel begann 2018 mit der Arbeit mit ultraleichten Strukturen im Weltraumsektor, indem er einen Exklusivvertrag mit AMC unterzeichnete, das erstmals xFK in 3D im Automobilsektor entwickelte. Mit List haben wir jetzt einen starken Partner mit umfassenden Kenntnissen über Materialien und Prozesse von Verbundstrukturen, die es uns ermöglichen, Raumfahrtanwendungen zu ermöglichen “, sagte Claude Maack, Geschäftsführer von Gradel. Erklärung.

Das Forschungslabor wird von der Luxemburger Weltraumorganisation zusammen mit der Europäischen Weltraumorganisation unterstützt. Das Unternehmen erhielt öffentliche Mittel durch Luximpulse, ein Zuschussprogramm, das Unternehmen bei der Einführung innovativer Produkte unterstützen soll, die von den Raumfahrtagenturen verwaltet werden.

Die Forscher hoffen, dass sie durch die Herstellung von Teilen aus diesem ultraleichten Material, das derzeit aus schwereren Metallen hergestellt wird, eine Gewichtsreduzierung von bis zu 75% erreichen können. Drei Satellitenhersteller – Thales Alenia Space (Frankreich), Airbus Defence and Space (Frankreich) und OHB (Deutschland) – haben bereits Ersatzteile unterzeichnet.

Die italienische Tochtergesellschaft von OHB hatte zuvor von der luxemburgischen Regierung den Auftrag erhalten, einen Erdbeobachtungssatelliten zu bauen, der von der Armee des Landes betrieben wird. Thales Alenia Space ist ein Joint Venture zwischen den Rüstungsunternehmen Thales und Leonardo. Beide Unternehmen erscheinen mit Airbus auf einer Investitionsverbotsliste der Luxemburger Pensionskasse für umstrittene Rüstungsaktivitäten.

Thales Alenia Space unterzeichnete im Februar 2020 eine Vereinbarung mit dem Wirtschaftsministerium über die Einrichtung eines digitalen Kompetenzzentrums in Luxemburg mit dem Ziel, eine Industrieprofessur an der Universität Luxemburg zu finanzieren.

More from Wolfram Müller

SpaceX wird an seinem 10. Flugsonntag eine Falcon 9-Rakete starten und Sie können sie online ansehen

KAPKANAVERAL, Fla. – – SpaceX wird am Sonntag (9. Mai) zum zehnten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.