Machtkampf in Spanien: Regierung richtet Madrider Notfall ein

Letzte Woche hat die linke spanische Zentralregierung Gebiete versiegelt, die besonders stark vom Coronavirus betroffen sind. Madrid, das konservativ abgehalten wird, wird von einem Regionalgericht verklagt, um die einschlägige Verordnung aufzuheben. Jetzt rückt die Regierung die schwere Artillerie in den Vordergrund.

Angesichts der hohen Corona-Zahlen erklärte die spanische Regierung am Freitag in Madrid den Ausnahmezustand. Auf diese Weise muss die Schließung des Kapitals auch gegen den Willen der Regionalregierung erfolgen. Gesundheitsminister Salvador Illa begründete dies damit, dass die lokale Regierung “nichts getan” habe. Man muss verhindern, dass sich das hohe Infektionsniveau in Madrid auf den Rest des Landes ausbreitet. Illa fügte hinzu: “Der Geduld sind Grenzen gesetzt.” Der Ausnahmezustand dauert zwei Wochen. Wenn es verlängert werden soll, muss das Parlament es genehmigen.

Vor einer Woche ordnete die linke Zentralregierung die Schließung der Hauptstadt und neun weiterer Gemeinden der “Autonomen Gemeinschaft Madrid” an. Das Urteil wurde jedoch am Donnerstag vom Gericht aufgehoben, weil es die Grundrechte verletzte. Die Anfrage dazu kommt von der konservativen Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso. Sobald der Ausnahmezustand erklärt wurde, kann die Zentralregierung die Freizügigkeit der Bewohner der Hauptstadt erneut einschränken.

Nach dem Gerichtsurteil drohte die Zentralregierung offen mit Notfällen. Die konservative Regionalregierung von Madrid habe jetzt die Wahl, sagte die Regierung des spanischen sozialistischen Premierministers Pedro Sánchez. Entweder setzen sie die vom Gericht selbst aufgehobenen Corona-Beschränkungen um, oder der Region Madrid wird ein Notfall auferlegt.

In den zehn Städten, die jetzt wieder geschlossen werden, dürfen Menschen ihre Gemeinde nur aus gutem Grund verlassen – zum Beispiel um zur Arbeit zu gehen oder zum Arzt zu gehen. Fast 4,8 der 6,6 Millionen Einwohner der “Comunidad Autónoma” sind betroffen. Ausländer dürfen diese Städte nur in Ausnahmefällen betreten.

Die Kritik der Regionalregierung an der Maßnahme hielt nicht lange an: Innenminister Enrique López bezeichnete den Ausnahmezustand als “Angriff auf alle Madrilenier” und als “unnötige und unverhältnismäßige” Maßnahme. Der Rechtspopulist Vox, der die Konservative Volkspartei (PP) unterstützt, rief am Montag zu Protesten auf. Die Regierung tötet die Bevölkerung “mit totalitären und absurden Maßnahmen”, twitterte Santiago Abascal, Vox-Chef.

Passanten reagierten in Madrid empört. “Sie wissen nicht mehr, was los ist. Die Politiker machen uns alle verrückt”, sagte eine ältere Frau. Die Zeitung “La Vanguardia” sprach von “Chaos”. Die spanischen Medien bezeichnen Madrid als “Rebellenregion”. Ayuso beschuldigt den sozialistischen Premierminister Pedro Sánchez, einen “politischen Krieg” geführt zu haben.

Spanien ist mit 850.000 Infektionen das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in Westeuropa. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen betrug kürzlich 115. In der Region Madrid betrug dieser Wert sogar 230. Nur in der spanischen Region Navarra ist die sogenannte 14-Tage-Inzidenz höher.

Written By
More from Lukas Sauber

Gewitter in Wales bringen Stromausfälle und Sturzfluten

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt MedienunterschriftAberystwyth wurde von Sturzfluten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.