Markec Braun, ehemaliger CEO von Wirecard, in Deutschland festgenommen

Markec Braun, ehemaliger CEO von Wirecard, in Deutschland festgenommen
Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag, dass Braun, der frühere CEO von Wirecard, wegen des Verdachts festgenommen wurde, die Bilanz und den Umsatz des Unternehmens für digitale Zahlungen durch gefälschte Transaktionen aufgeblasen zu haben, um es für Investoren und Kunden attraktiver zu machen. Staatsanwälte sagten, dass Braun möglicherweise in Zusammenarbeit mit anderen Tätern gehandelt hat.
Wirecard (WCAGY) bestätigte am Montag, dass 1,9 Milliarden Euro (2,1 Milliarden US-Dollar) Bargeld, das im Jahresabschluss enthalten ist – oder ungefähr ein Viertel seines Vermögens -, hat wahrscheinlich überhaupt nicht existiert. Das Unternehmen hat seine vorläufigen Ergebnisse für 2019, das erste Quartal 2020 und seine Gewinnprognose für 2020 zurückgezogen.

Der Skandal brach letzte Woche aus, als Wirecard sagte, dass sein Wirtschaftsprüfer EY die Gelder nicht auf Treuhandkonten finden konnte und sich weigerte, die Finanzergebnisse des Unternehmens zu unterzeichnen.

Braun trat am Freitag als CEO zurück, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen Opfer eines massiven Betrugs geworden sein könnte. Jan Marsalek, Vorstandsmitglied und Chief Operating Officer bei Wirecard, wurde am Montag gefeuert.

Wirecard wurde 1999 gegründet und galt einst als eines der vielversprechendsten Technologieunternehmen in Europa. Es verarbeitet Zahlungen für Verbraucher und Unternehmen und verkauft Datenanalysedienste. Das Unternehmen beschäftigt fast 6.000 Mitarbeiter in 26 Ländern weltweit.

Braun, ein Österreicher, der auch als Chief Technology Officer von Wirecard fungierte, leitete das Unternehmen seit 2002. Der ehemalige KPMG-Berater ist nach Angaben von Refinitiv mit einem Anteil von etwas mehr als 7% der größte Anteilseigner des Unternehmens.

Wirecard wuchs schnell mit Braun an der Spitze. Das Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von über 2 Mrd. EUR (2,2 Mrd. USD) oder mehr als das Vierfache des Wertes von 2013. Die Aktien erreichten im September 2018, im selben Monat, in dem Wirecard ersetzt wurde, ein Allzeithoch über 190 EUR (213 USD) Commerzbank (CRZBF) in der deutschen Liste der Top 30 Unternehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte es einen Wert von mehr als 24 Mrd. EUR (26,9 Mrd. USD).

Das Unternehmen steht nun vor einer existenziellen Krise. Eine verzweifelte Suche nach dem fehlenden Geld stieß am Wochenende auf den Philippinen in eine Sackgasse, wo die Zentralbank bestritt, dass das Geld in das Finanzsystem des Landes gelangt war. Die Aktien des Unternehmens fielen am Montag und verlängerten einen Crash, der den Aktienkurs über drei Handelssitzungen um 85% senkte. Wirecard beendete den Tag mit einem Marktwert von 1,7 Mrd. EUR (1,9 Mrd. USD).

Wirecard bemüht sich, die Gläubiger in Schach zu halten, eine Aufgabe, die durch die Verhaftung seines ehemaligen CEO erschwert werden könnte. Das Unternehmen gab am späten Freitag bekannt, dass es die Investmentbank Houlihan Lokey beauftragt hatte, eine neue Finanzierungsstrategie zu entwickeln.

Die Implosion folgt auf turbulente 18 Monate für das Unternehmen, unterbrochen von Betrugsvorwürfen, Angriffen von Leerverkäufern und Fragen zu seinen Rechnungslegungspraktiken.

Die Erfolgsgeschichte begann sich im Januar 2019 zu enträtseln, als die Financial Times berichtete, dass Wirecard Verträge in einer Reihe verdächtiger Transaktionen in Singapur gefälscht und zurückdatiert hat. Das Unternehmen lehnte den Bericht ab, der mit Hilfe eines Whistleblowers erstellt wurde, aber seine Aktien fielen. Im Februar 2019 sagten die Behörden in Singapur, sie würden Ermittlungen einleiten.

Ein weiterer Schlag landete Ende letzten Jahres, als die FT einen Bericht und Unternehmensdokumente veröffentlichte, aus denen hervorgeht, dass Gewinne und Verkäufe an den Außenposten von Wirecard in Dubai und Irland gestiegen waren. Wirecard bestritt erneut die Vorwürfe. Eine im April veröffentlichte Untersuchung von KPMG ergab jedoch, dass das Unternehmen nicht genügend Informationen zur Verfügung gestellt hatte, um die von der FT aufgeworfenen Fragen vollständig zu erklären.

Braun meldete sich am Montagabend bei der Staatsanwaltschaft, nachdem ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden war. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird ein Richter später am Dienstag entscheiden, ob er in Haft bleiben soll. Der frühere CEO erklärte seine Entscheidung, letzte Woche zu kündigen, in einem Brief an Mitarbeiter und Aktionäre.

“Das Vertrauen des Kapitalmarktes in das Unternehmen, das ich seit 18 Jahren leite, ist zutiefst erschüttert … Ich respektiere die Tatsache, dass die Verantwortung für alle Geschäftstransaktionen beim CEO liegt”, sagte Braun.

– Mark Thompson trug zur Berichterstattung bei.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.