Mehr als 60 Tote und Dutzende Vermisste nach außergewöhnlichen Überschwemmungen in Deutschland und Belgien

M

Mehr als 60 Menschen sind gestorben und Dutzende Menschen werden in Deutschland und im benachbarten Belgien vermisst, nachdem schwere Überschwemmungen Bäche und Straßen in reißende Ströme verwandelt, Autos weggespült und Gebäude zum Einsturz gebracht haben.

Neunzehn Menschen starben und Dutzende wurden rund um das Weinzentrum Ahrweiler in Rheinland-Pfalz vermisst, teilte die Polizei mit, nachdem die Ahr, die in den Rhein mündet, angestiegen und Häuser zerstört hatte.

Im Dorf Schuld, einem Vulkangebiet aus Hügeln und kleinen Tälern südwestlich von Köln, stürzten über Nacht sechs Häuser ein, Dutzende wurden vermisst. Etwa fünfzig Menschen saßen auf den Dächern ihrer Häuser fest und warteten darauf, gerettet zu werden.

Nach Angaben der Behörden im westlichen Kreis Euskirchen seien dort acht Todesfälle gemeldet worden. Rettungsaktionen wurden behindert, da in einem Teil des Gebietes südwestlich von Köln Telefon- und Internetverbindungen ausfielen.

Ein Feuerwehrmann ist am Mittwoch bei Rettungsarbeiten in der Westernstadt Altena ertrunken, ein weiterer ist bei Rettungsaktionen in einem Kraftwerk in Werdohl-Elverlingsen zusammengebrochen. Mindestens 30 Menschen sind in Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen, viele davon in überfluteten Kellern.

Hunderte von Soldaten unterstützten die Polizei bei Rettungsbemühungen, setzten Panzer ein, um Erdrutsche und umgestürzte Bäume zu säubern, während Hubschrauber die auf Dächern gestrandeten Personen in Sicherheit brachten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel drückte ihre Bestürzung aus: „Ich bin schockiert über die Katastrophe, die so viele Menschen in den Überschwemmungsgebieten durchmachen müssen.

„Mein Beileid gilt den Familien der Toten und Vermissten. Wir kennen die Nummer immer noch nicht. Aber es wird viel.

Das Ausmaß der Schäden in Deutschland blieb ungewiss, nachdem viele Dörfer durch Hochwasser und Erdrutsche abgeschnitten und Straßen unpassierbar gemacht hatten. In den sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigten Autos, die durch die Straßen schwebten, und teilweise eingestürzte Häuser.

Die stärksten jemals gemessenen Regenfälle über einen Zeitraum von 24 Stunden führten in Städten wie Köln und Hagen zu Überschwemmungen, während in Leverkusen 400 Menschen aus einem Krankenhaus evakuiert werden mussten.

Nach tagelangen starken Regenfällen, von denen auch weite Teile West- und Mitteldeutschlands sowie Nachbarländer betroffen waren, haben die Behörden den Notstand in der Region ausgerufen.

In Belgien sind mindestens acht Menschen gestorben, darunter zwei Männer durch sintflutartige Regenfälle, und ein 15-jähriges Mädchen wurde als vermisst gemeldet, nachdem es von einem angeschwollenen Fluss weggespült wurde.

In Deutschland, nahe der Grenze zu Tschechien, wurde in der östlichen Stadt Joehstadt ein Mann als vermisst gemeldet, nachdem er beim Versuch, sein Eigentum vor steigendem Wasser zu schützen, vermisst wurde, teilten die Behörden mit.

In weiten Teilen Nordrhein-Westfalens, dem bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands, wurden Bahnverbindungen eingestellt.

Das Hochwasser verursachte in Deutschland die schlimmsten Todesopfer seit Jahren. Bei den Überschwemmungen im Jahr 2002 kamen 21 Menschen in Ostdeutschland und mehr als 100 im gesamten mitteleuropäischen Raum ums Leben.

Merkel versprach, alles zu tun, um die noch Vermissten zu finden, und fügte hinzu: “‘Starke Regenfälle und Überschwemmungen’ erklären nicht, was passiert ist.”

Armin Laschet, der konservative Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl im September und Ministerpräsident des stark betroffenen Landes Nordrhein-Westfalen, machte bei einem Besuch in der Region die Klimaerwärmung für die extreme Wetterlage verantwortlich.

Feuerwehrleute, die auf dem Dach ihres Fahrzeugs stehen, klettern in ein überflutetes Haus im überfluteten Trierer Stadtteil Ehrang, Westdeutschland,

/ Feuerwehr Stadt Trier / AFP

„Wir werden immer wieder mit solchen Ereignissen konfrontiert, und das bedeutet, dass wir Klimaschutzmaßnahmen auf europäischer, föderaler und globaler Ebene beschleunigen müssen, denn der Klimawandel beschränkt sich nicht auf einen einzelnen Staat“, erklärte er.

In Belgien stürzten in Pepinster etwa zehn Häuser ein, nachdem der Fluss Vesdre die östliche Stadt überschwemmt hatte und Bewohner aus mehr als 1.000 Häusern evakuiert wurden.

Der Regen hat auch den öffentlichen Verkehr stark beeinträchtigt, da der Thalys-Hochgeschwindigkeitszug nach Deutschland eingestellt wurde. Auch der Verkehr auf der Maas wird eingestellt, da die belgische Hauptwasserstraße droht, ihre Ufer zu durchtrennen.

Flussabwärts in den Niederlanden beschädigten überschwemmte Flüsse viele Häuser in der südlichen Provinz Limburg, wo mehrere Pflegeheime evakuiert wurden.

Im Südwesten Deutschlands, am deutschen Oberrhein, wurden am späteren Donnerstag und Freitag weitere starke Regenfälle erwartet, teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Written By
More from Heine Thomas

Deutschland stimmt dafür, LGBT + -Soldaten für frühere Diskriminierung zu entschädigen

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. (Getty / Sean Gallup) Das deutsche Parlament hat dafür...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.